Aug
06
2013

Vorstoß in eine neue Dimension

Komplexes Projektmanagement ist das täglich Brot von Prime Design Projects Ltd., UK. Das Fabrikdesign eines Kunden stellte die Ingenieure jedoch vor besondere Herausforderungen: Das Projekt startete mit einer umfangreichen Bestandsdokumentation der weitläufigen Unternehmens- und Produktionsflächen – und das bei laufendem Betrieb.

Bestandsdokumentation

Scan aus dem laufenden Betrieb.

Der Auftraggeber CSi, ein Komplettanbieter vollautomatischer Förderanlagen im Bereich Regal- und Lagersysteme, wünschte unter anderem eine Optimierung der eigenen Einrichtungen. Die Datenlage zeigte sich dabei äußerst dürftig. Da Teile des Gebäudes aus dem frühen 19. Jahrhundert stammen, waren – wie so oft – keine hinreichend genauen und detaillierten Pläne vorhanden. Im Zuge der Neugestaltung des Fabrikdesigns sollten die Experten von Prime Design Projects die Arbeits- und Produktionsabläufe verbessern. Dabei sollten sie gleichzeitig einen Blick auf die Schnittstellen zwischen bisherigen und neuen Anlagenteilen haben.

Exakte Erfassung und effektive Detaildaten

Um die Bestandserfassung schnell zu bewerkstelligen und bestmögliche Ergebnisse zu erzielen, entschieden sich die Experten für den Einsatz des FARO Laser Scanners Focus3D. Innerhalb von nur vier Tagen gelang es Prime Design Projects gemeinsam mit seinem Partner RPM Services Flächen mit einem Ausmaß von 9.000 Quadratmetern exakt zu erfassen – und das während der regulären Arbeitszeiten des produzierenden Unternehmens. „Früher haben wir bei Vermessungen Totalstationen und Handgeräte zur Laservermessung eingesetzt. Aber der Zeitaufwand dafür war problematisch und es gab auch bei größter Sorgfalt immer wieder Erfassungslücken“, erinnert sich Keith Gibbons, Geschäftsführer von Prime Design Projects. Dank der Genauigkeit und Mobilität des FARO Focus3D könne man nun effizient und effektiv die Detaildaten bereitstellen, die der Kunde und das Projekt verlangten.

Mit der Scanverarbeitungssoftware FARO SCENE ließen sich die einzelnen Scans des Projekts rasch zusammenführen und weiter verarbeiten. Durch die Verwendung der Software mit WebShare-Funktion sieht Gibbons eine neue Dimension in der Zusammenarbeit bei komplexen Aufgaben erreicht. Denn WebShare ermöglicht einen reibungsfreien Datenaustausch zwischen allen Projektbeteiligten: von Kunden und Planern bis hin zum Installationsteam. Auch das künftige Service- und Supportteam hat damit Zugriff auf alle Daten. Aufgrund des vollständig vorliegenden 3D-Modells des Betriebs können aufwändige nachträgliche Überprüfungen und Vermessungen vor Ort entfallen – zur Freude des Kunden CSi, der so Zeit- und Reisekosten spart.

Prime Design Projects hat mittlerweile einen eigenen Geschäftsbereich für 3D-Scannnen entwickelt. Vorteile für die Kunden sind:

  • Zeit- und Kostenersparnis
  • exakte Erfassung auch großer Betriebsflächen mit beengten Bedingungen
  • schnelle Scan-Registrierung und -Bearbeitung
  • optimale Kommunikation zwischen den Projektbeteiligten durch FARO SCENE und WebShare.
Prime Design Projects Ltd.

Klappt wie am Schnürchen: die Bestandsdokumentation mit dem FARO Laser Scanner FOCUS3D während der regulären Arbeitszeiten. Die Scans werden anschließend in CAD Modellen zusammengefasst.

Fotos: Prime Design Projects Ltd.

 

 

Jul
09
2013

Für jeden die passende App

Für Smartphones und Tablets gibt es mittlerweile passende Apps für fast jede gewünschte Anwendung. Nützliche Apps für die schnelle und einfache Auswertung von komplexen 3D-Laserscans findet man im 3D App Center von FARO. Dort können sowohl kostenfreie als auch preisgünstige Apps für ganz spezielle Aufgaben in der Scanverarbeitung und -Visualisierung heruntergeladen werden. Die praktischen Apps von FARO und Softwarepartnern ermöglichen unter anderem eine noch leichtere Berechnung von aussagekräftigen Maßen, beispielsweise von Flächen und Volumen. Mit einer App lassen sich sogar Videos und Kamerafahrt durch ein Scanprojekt quasi im Handumdrehen erstellen.

Viele der angebotenen Apps sind Plug-In-Apps für die Scan-Verarbeitungssoftware SCENE. Das Programm ist automatisch im Paket zum FARO Laser Scanner FOCUS3D enthalten. Nutzer anderer Vermessungssoftware werden im 3D App Center ebenfalls fündig. Beispielsweise gibt es für Kubit-Anwender mit AutoCAD-Plug-In eine kostenlose Lösung, mit der sich Daten aus FARO SCENE direkt in den AutoCAD-3D-Viewer übertragen lassen.

Wer keine Vollversion von SCENE besitzt kommt im 3D App Center ebenfalls auf seine Kosten. Stand-Alone Apps wie SCENE LT ermöglichen beispielsweise auch einen Zugriff auf Scandaten und Projektansichten. Die WebShare-App erlaubt einen weltweiten Zugang zu Scanprojekten und lädt quasi zu einem virtuellen Spaziergang ein.

Die Webseiten des 3D App Centers sind übersichtlich aufgebaut: Mit nur wenigen Klicks gelangt man so zu der App, die zu den eigenen Aufgaben passt und kann seinen eigenen 3D-Baukasten ergänzen. Detaillierte Handbücher und anschauliche Fotos erleichtern die Orientierung.

Es lohnt sich also auf jeden Fall im 3D App Center zu stöbern, auch in regelmäßigen Abständen. Denn FARO wird weiter neue Apps online stellen – auch die anderer Softwareanbieter.

Mit den Apps aus dem 3D App Center von FARO lassen sich im Handumdrehen Videos erstellen…

… oder Volumenmaße ermitteln. Das Angebot richtet sich sowohl an die Nutzer des Laser Scanner FOCUS3D und SCENE als auch an Projektpartner.

 

Jun
07
2013

FARO auf der Building Test Expo

Logo Building Test ExpoEin ideales internationales Umfeld für technische Themen und Innovationen im Baubereich bietet Ihnen die Building Test Expo auf der Koelnmesse. Vom 11.–13. Juni 2013 dreht sich dort alles um aktuelle Entwicklungen und Trends in der Bauindustrie. Die Building Test Expo gilt als die führende Messe mit Technikforum in Europa. Sie widmet sich den Schwerpunkten Prüfung und Zertifizierung im gesamten Baubereich und steht damit für Innovation, Qualität, Sicherheit und Nachhaltigkeit in Gebäuden und bei Baustoffen.

Mitten im internationalen Messegeschehen: FARO Europe. Sie finden uns im Staatenhaus der Koelnmesse, Stand A20; jeweils von 9 bis 17 Uhr, am letzten Messetag bis 15 Uhr. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich über unsere aktuellen Messsysteme zu informieren und für ein persönliches Gespräch mit unseren Experten. Wir zeigen Ihnen gerne unseren kompakten Focus3D, mit dem unter anderem historische Kulturerbestätten erfasst werden können und der eine ideale Basis für die softwaregestützte Gebäudedatenmodellierung schafft. Diese Methode, das sogenannte Building Information Modeling (BIM), ermöglicht eine optimierte Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Gebäuden mit Hilfe von Software.

In Europa hat die Building Test Expo ein Alleinstellungsmerkmal: Der Fokus richtet sich auf die Sicherung von Qualität und Nachhaltigkeit durch effektive Bau- und Produktprüfungen. Hier kommen Entwickler, Anwender und Nutzer auf Augenhöhe ins Gespräch.

Parallel zur Messe finden kostenfreie Seminare und Workshops statt – zum Teil auch im Technikforum im Messebereich.

Schwerpunkte sind:

  • Brandprüfung und -forschung (11. Juni 2013)
  • Zertifizierung und Standards (12. Juni 2013)
  • Bauphysik (13. Juni 2013)

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und stellen Ihnen gerne ein kostenfreies Messeticket zur Verfügung. Ticketbestellung

 

Mai
06
2013

Archäologie meets 3D Laserscanning

Was haben Archäologie und die 3D-Dokumentation per Laserscanning miteinander zu tun? Eine ganze Menge. Beispielsweise hilft die moderne Technik dabei, auf einfache Weise vollständige und exakte Dokumentationen historischer Stätten zu erstellen oder Fundstücke systematisch für den Museumsbetrieb und die Wissenschaft zu erfassen. Beim FARO 3D Documentation User Meeting in Straßburg zeigen Experten an konkreten Fallbeispielen aus der Praxis, wie dies geht.

Projekt Edeta, Spanien

Einen Schwerpunkt des Anwendertreffens am 13. und 14. Juni 2013 im „Convention and Conference Centre“ bildet der Einsatz der Laserscan-Technik bei der Erfassung denkmalgeschützter Bauten und Kulturerbestätten. Josep Blasco i Senabre und Fernando Cotino Villa von Global Geomática S.L./Spanien präsentieren zwei aktuelle Projekte ihres Unternehmens. Sie stellten sich in beiden Fällen spezifischen archäologischen Fragestellungen und entwickelten maßgeschneiderte Lösungen für die Archäologen vor Ort.

Beim ersten Praxisbeispiel war die Ausgangssituation folgende: Beim Bahn-Großprojekt „Sagrera Station“ in Barcelona wurden während der Aushubarbeiten bedeutende jungsteinzeitliche Knochenfunde entdeckt – über 300 Skelette in einem unterirdischen Tempel. Dieser aufsehenerregende Fund stellte die Bauarbeiten und Archäologen vor spezielle Herausforderungen. Die Lösungen, ausgehend von dem Aufbau einer 3D Punktewolke per Laserscanning, stellen die Experten in Straßburg vor.

Laserscan Projekt Edeta, Spanien

Nicht weniger spektakulär und wieder komplett anders zeigt sich das zweite Projekt des Büros: In Llíria, Spanien. Hier unterstützten die Experten für Laserscanning ein Team bei ihrer Arbeit an der außergewöhnlichen Ausgrabungsstätte Edeta – die Funde reichen bis ins erste Jahrhundert zurück. Unter anderem werden dort römische Badeanlagen restauriert und für die Musealisierung vorbereitet. Dies bedeutet für die Wissenschaftler eine ganze Reihe von Herausforderungen und Fragestellungen. Welche Lösungen Blasco i Senabre und Villa hier fanden, erfahren Sie ebenfalls beim 3D Documentation User Meeting in Straßburg.

Anmeldungen sind noch möglich.

Projekt Sagrera Station, Brasilien

 

 

Apr
18
2013

What‘s up beim User Meeting?

Auszug AgendaZwei Tage, 10 Vorträge und mehr als 40 Workshops. Das sind die nackten Zahlen des FARO 3D Documentation User Meeting in Straßburg. Dahinter steckt der intensive Austausch von Experten, Anwendern und Interessenten über die 3D-Laserscantechnik und konkrete Scanprojekte. Und auch Sie können dabei sein.

 

Maschinenbau, Bergbau, Architektur oder Archäologie: Kaum eine Branche kommt heute noch ohne modernes Laserscanning aus. Entsprechend breit aufgestellt ist das Programm am 13. und 14. Juni 2013 im Straßburger „Convention and Conference Centre“. Die Agenda für das Expertentreffen ist inzwischen fast komplett.

Der Vormittag steht jeweils im Zeichen einzelner Vorträge. Anwender berichten über ihre Erfahrungen in den verschiedenen Bereichen und stellen spannende Projekte aus der Praxis vor. Die Nachmittage sind für den intensiven Austausch und die Wissensvertiefung in Workshops reserviert. Beispielsweise zu den Feldern

– Bauingenieurwesen und Architektur

– Denkmalschutz / Weltkulturerbe

– Industrie und Anlagenbau

– Technische und Software-Lösungen

– „Learning Sessions“ mit Beispielen aus Theorie und Praxis

– Mobile-Mapping-Systeme

– Spezial-Sessions zu Themen wie Kriminologie oder Bergbau

Einen Schwerpunkt bildet der Einsatz der Laserscan-Technik bei der Erfassung denkmalgeschützter Bauten und Kulturerben. Doch geht der Blick weit darüber hinaus, beispielsweise auf die konkrete Anwendung im Fahrzeugbau. Hier lernen Sie konkrete Möglichkeiten zur Optimierung von Prozessen und zur Qualitätssicherung kennen.

Dazwischen bleibt genügend Zeit für den losen Austausch und das Netzwerken. Wer in Straßburg dabei sein möchte – Anmeldungen sind noch möglich.

Weitere Informationen: www.faro-usermeeting.com

 

Teilnehmer des User Meetings 2012 auf Schloss Sihlberg, Zürich

Mrz
22
2012

3D-Dokumentation bewährt sich unter Zeitdruck

Im Rahmen eines Zukunftsprogramms für britische Schulen sollte eine High School in Birmingham umgebaut werden. Die Verantwortlichen der Schule brauchten für die Planung der Umbauten umfassende Pläne der Gebäude und Anlagen. Unter Zeitdruck entschieden Sie, die Aufzeichnungen mit Hilfe von 3D-Dokumentation umzusetzen.

Traditionsreiche Schule soll zukunftstauglich gemacht werden

Die Holly Lodge School in Smethwick, Birmingham wurde 1922 als Oberschule für Mädchen gegründet. Fünf Jahre später eröffnete auf dem Campus auch eine Oberschule für Jungen. Ein eigener Wissenschafts- und Technologietrakt wurde in 1970 eingeweiht, zwei Jahre vor der Zusammenlegung beider Schulen. In 2004 wurde die Holly Lodge School zur Eliteschule der Wissenschaft ernannt. Im Rahmen des von der britischen Regierung initiierten Programms „Building Schools for the Future“ sollte die Schule umgebaut werden. Die Schwierigkeit: Pläne der Gebäude gab es keine. Die Zeit drängte, für die Vermessung der gesamten Anlage blieben nur wenige Tage. Die Lösung brachte schließlich 3D-Dokumentation.

Die Holly Lodge School in Smethwick Birmingham

Zeit für Vermessungsarbeiten ist knapp

Geospatial Survey Solutions and Deri Jones & Associates (GSS/DJA) erhielten den Auftrag an einem Donnerstagnachmittag. Die Vermessungsarbeiten begannen Samstagvormittag und waren innerhalb von drei Tagen abgeschlossen. GSS/DJA setzten dabei auf eine Kombination aus Laserscannern, u.a. den FARO Laser Scanner. Die Schwierigkeit beim Vermessen bestand aus dem Mix aus großen, freien Flächen und kleinen, verwinkelten Höfen. Der FARO Laser Scanner kam zum Einsatz, wenn es an die unübersichtlichen Ecken der Anlage ging. Wenn Details vermessen werden sollten, etwa Verzierungen in der Fassade der Gebäude, wurde auf den FARO Laser Scanner zurückgegriffen. Der mobile FARO Laser Scanner kam dabei in Nischen, die so keines der anderen Geräte erreichte.

Umfangreiche Ergebnisse innerhalb von 10 Tagen

Innerhalb von drei Tagen entstanden mit Hilfe von Laserscanning insgesamt 53 Scans. Mit traditionellen Methoden hätte allein das Vermessen der Anlage Wochen gedauert. Die Scanergebnisse umfassten schlussendlich 38.000 Quadratmeter. Verarbeitet wurden die Messdaten mit der Software SCENE von FARO. Hier wurden auch die Daten der verschiedenen Geräte zusammengefügt. Anschließend erstellten GSS/DJA detaillierte 3D-Modelle in Pointools, die in der weiteren Arbeit der Architekten eingesetzt wurden. Texturiert wurden die Modelle mit orthographischen Fotos, die während des Scanvorgangs geschossen wurden. Alle benötigten Pläne und Modelle wurden dem Auftraggeber innerhalb von 10 Tagen nach Auftragseingang ausgehändigt. Diese schnelle Bearbeitung konnte nur durch die Verwendung von 3D-Dokumentation gelingen.

Feb
08
2012

Einsatz von Laserscannern im Reinraummanagement

In der High-Tech-Produktion, aber auch in gesundheitlichen Einrichtungen ist eine gute Luftqualität unerlässlich. Unternehmen müssen im Reinraummanagement strenge gesetzliche und qualitative Anforderungen erfüllen. Die Schweizer Firma Hygie-tech SA hat sich auf Simulationen spezialisiert, mit denen Luftströmungen in Räumen gemessen werden können. Mithilfe von FARO Laserscannern sind sie in der Lage Lösungen für viele Branchen anzubieten.

Reinräume beugen Produktionsschäden und Gesundheitsrisiken vor

In der Elektronikherstellung kann Staub ganze Baureihen unbrauchbar machen, infektiöse Luftkeime stellen in Krankenhäusern ernsthafte Gesundheitsrisiken dar. In vielen Branchen ist es unerlässlich, sterile oder hygienische Bedingungen schaffen und aufrechterhalten zu können. In Regelwerken der EU sind hierzu Qualitätssysteme und Sicherheitsrichtlinien festgeschrieben. Der Schwerpunkt wird auf die Heizungs-, Lüftungs- und Klima-(HLK-) Systeme gelegt. Unternehmen müssen nachweisen, dass Luftströme weder ein Gesundheitsrisiko für die Mitarbeiter noch ein Qualitätsrisiko für die Endprodukte darstellen.

Konzeption von Reinräumen, eine Herausforderung

Saubere Luft in geschlossenen Räumen ist eine echte Herausforderung. Reinräume müssen so konzipiert werden, dass die Konzentration luftgetragener Teilchen so gering wie möglich gehalten wird. Die Reinraumklasse wird über Messungen der Partikel- und Keimanzahl in der Luft überprüft. Neben angemessener Arbeitskleidung, Produktionsmitteln und Fabrikationsweise trägt auch eine gesteuerte Luftzirkulation einen erheblichen Anteil zur Erzeugung von Reinräumen bei. [weiterlesen …]

Jan
16
2012

Englische Polizei setzt auf 3D-Dokumentation

Kürzere Staus und Wartezeiten versprechen sich die Behörden in England durch die 3D-Dokumentation von Unfällen. Nach einer halbjährigen Testphase hat sich das englische Verkehrsministerium Ende 2011 deshalb für die Anschaffung von 3D Laserscannern entschieden.

3D-Dokumentation soll Kosten senken

Straßensperrungen und Staus in Folge von Unfällen verursachen nach Angaben von Mike Penning, Staatssekretär für Straßenbau, jährlich Kosten von 1 Milliarde Pfund für die englische Wirtschaft. Grund genug für das Verkehrsministerium, nach neuen Wegen zu suchen, um die Fahrbahnen so schnell wie möglich wieder frei zu geben. Bereits im Mai 2011 startete die Behörde eine Testreihe zur Untersuchung der Einsparpotenziale einer 3D-Dokumentation von Unfallorten mit Laserscannern. Durch den Einsatz der Technologie entstehen binnen kurzer Zeit digitale 3D-Bilder der gesamten Unglückstelle. Gegenüber der manuellen Beweismittelsicherung verspricht sich das Ministerium durch die 3D-Dokumentation eine durchschnittlich um 39 Minuten kürzere Sperrzeit für Straßen.

Flächendeckender Einsatz von Laserscannern

Allein 2010 waren englische Autobahnen nach Verkehrsunfällen mehr als 18.000 Mal voll oder zumindest teilweise gesperrt. Über 20.000 Stunden an Sperrzeit kamen dabei insgesamt zusammen. Um den daraus resultierenden enormen wirtschaftlichen Schaden zu minimieren, sollen landesweit 27 Autobahnpolizeien mit Laserscannern ausgestattet werden. Durch die 3D-Dokumentation lassen sich aber nicht nur die Folgen der Verkehrsbehinderungen senken. Laut englischer Polizei ergeben sich durch die präzisen 3D-Aufnahmen Vorteile für die Rekonstruktion von Unfallhergängen. Am Computer können Ermittler den Unglücksort aus allen Blickwinkeln betrachten und sich ein detailliertes Bild vom Geschehen machen.



Der Laserscanner Blog

Alles rund um Laserscanning, 3D-Dokumentation und 3D-Messtechnik für Architekten und Bauingenieure

RSS Feed RSS-Feed

Follow us on twitter

Follow us on twitter

Aktuelle Kommentare

    Rss-Feed