Feb
16
2015

Engpässe überbrücken

Was haben das milliardenschwere britische Infrastrukturprogramm, der Autobahnabschnitt von Leeming nach Barton und der FARO Focus3D X 330 gemeinsam? Jede Menge, zeigt unser heutiger Blogeintrag.

Mit Investitionen von 28 Milliarden Pfund will das Kabinett Cameron die Wirtschaft im Vereinigten Königreich ankurbeln. Ein beträchtlicher Batzen davon fließt in den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur. Beispielsweise soll der Straßenabschnitt an der Autobahn A1 Leeming nach Barton mit rund 380 Millionen britischen Pfund fit gemacht werden für die Zukunft. Künftig wird dann der Verkehr auf drei, statt wie bisher zwei Spuren durch die Region North East und Yorkshire rauschen. Rund 20 Prozent Zeitersparnis soll der Ausbau bringen. Doch die Baumaßnahme birgt auch ihre Tücken.

Die Ausbaustrecke wird von mehreren Brücken flankiert, die für die dreispurige Erweiterung modifiziert werden müssen. Exakte Daten für das Konstruktionsteam lieferte der FARO Focus3D X 330. Der effiziente und mobile Laserscanner hat sich seit seiner Markteinführung vor rund einem Jahr in der Szene einen guten Namen gemacht. Die Spezialisten des Vermessungsbüros TRI-TECH Ltd in Yorkshire/UK setzten daher auf das Kraftpaket, das genau auf die aktuellen Erfordernisse ausgelegt ist. Der Focus3D X 330 scannt bis zu einer Reichweite von 330 Metern auch bei vollem Tageslicht. Die Brücken konnten beispielsweise nur vom Seitenstreifen aus aufgenommen werden. Ein weiterer Pluspunkt des Scannens: Bei nur einem Besuch können alle Daten erfasst werden. Nach nur vier Tagen hatten die Vermesser alle wichtigen Informationen im Kasten. Unterstützt wurden die Ingenieure dabei vom Ausrüster Opti-cal Survey equipment, der bereits in früheren Projekten reichlich Erfahrungen mit dem Scanner gesammelt hat.

A1 upgrade customer storye

Aus den Scandaten lassen sich exakte und detailstarke Modelle beispielsweise in Revit erstellen.

Die Auswertung erfolgte mit der FARO Software SCENE, mit der die Daten nach Autodesk Revit und Autocad importiert werden können. Alle Projektbeteiligten bescheinigten hier eine außergewöhnliche Qualität, auf deren Grundlage nun der neue Highway präzise konstruiert werden kann, was Zeit und letztlich auch Kosten spart. Mit der Fertigstellung des Autobahnabschnitts wird Mitte 2017 gerechnet.

A1 Brückenscan

Abbildungen: Ted Harland and Tri-tech Ltd.

Dez
11
2014

3D-Laserscanner Messung unter der Erde

Zur Optimierung des City-Tunnels in Leipzig verwendeten die Planer den Laserscanner Focus3D von FARO. Die Röhren wurden auf den Millimeter genau gemessen und exakt an die Planungsanforderungen angepasst.

ctl_schluesselgrafik_low

© Freistaat Sachsen

Stau, schlechte Parkmöglichkeiten und der Umweltgedanke lassen viele davor zurückschrecken, mit dem Auto in die Stadt zu fahren. Eine gute Verkehrsanbindung ist für eine moderne Großstadt wichtiger Bestandteil der urbanen Planung. Die Stadt Leipzig hat deshalb ihr Schienenverkehrsnetz ausgebaut. In einer Nord-Süd-Achse verlaufen nun sechs S-Bahn-Linien durch den neuen City-Tunnel.

ctl_ausruestung_low

Abbildung: © Freistaat Sachsen

Der Laserscanner Focus3D von FARO kam bei diesem Großprojekt zum Einsatz. Der Scanner ermöglichte auf der Baustelle ein schnelles und effizientes Arbeiten, da er mobil und leicht zu bedienen ist. Die neu errichteten Röhren wurden für das Verkehrsvorhaben gescannt und genau kontrolliert. Es sollte festgestellt werden, ob der neue Tunnel den Bauvorgaben entspricht, inwieweit er davon abweicht und wie groß diese Abweichungen sind.  Dazu wurde der Tunnel in Scanbereiche aufgeteilt und die Daten auf einem georeferenzierten „Foto 3D“ ausgewertet. Dazu verglich man die Ergebnisse mit der Sollachse. Die minimale Abweichung der Scans von maximal zwei Millimetern ermöglichte eine exakte Auswertung. Die Stellen, die von den Bauvorgaben abwichen konnten so festgestellt und nachgebessert werden. Weietre Messmethoden beim Tunnelbau waren Tachymeter, Inklinometermessung, Trivecmessung und GPS.

Der Freistaat Sachen und die Deutsche Bahn AG haben dieses Großprojekt gemeinsam als Bauherren ermöglicht. Nach 8-jähriger Bauzeit wurde das Schienennetz in Betrieb genommen. Seit gut einem Jahr ist das umfangreiche Nahverkehrsnetz nun am Start und funktioniert dank exakter Planung reibungslos.

 

Weitere Infos zum City-Tunnel Leipzig.

 

Nov
20
2014

Safety First

Der Umgang mit sensiblen Rohstoffen gehört zum täglich Brot in der Petrochemie – und braucht entsprechend großes Fingerspitzengefühl. Ein Bereich, der wie geschaffen ist für die moderne Laserscantechnik.

Abbildungen: FARO/ Advanced 3D Laser Solutions

Abbildungen: FARO/ Advanced 3D Laser Solutions

Die Petrochemie ist ein wichtiger Treiber moderner Industriegesellschaften. In ihren Raffinerien werden Erdgas oder Fraktionen von Erdöl aufgearbeitet und zu Produkten wie Benzin, Kerosin oder Materialien für die Kunststoffindustrie verarbeitet. Ein Ausfall kann schnell hohe Kosten verursachen, weshalb die Vermessung, Überwachung und Instandhaltung der oft sehr verschlungenen Anlagen eine große Herausforderung ist.

Herkömmliche Messverfahren stoßen bei den komplexen Industrieflächen in Sachen Aufwand, Schnelligkeit und Kosten an ihre Grenzen. Bei mehrstöckigen Pipelines werden sie für Mitarbeiter zudem schnell zum Sicherheitsrisiko. Anders verhält es sich mit 3D Laserscannern: In einer weitläufigen Anlage in Großbritannien leistete der FARO Focus3D Laser Scanner ganze Arbeit. Präzise und schnell wurden fünf weitläufige Verteilerzentren erfasst: Minimaler Einfluss bei maximalem Output.

Ein erfahrenes Team unterstützte die Messungen vor Ort. Die „Advanced 3D Laser Solutions“ aus Essex/GB sind seit über 40 Jahren in diesem Geschäft unterwegs. Für die heikle Aufgabe setzten sie auf den FARO Focus3D X 330, der mit seiner Reichweite von bis zu 330 Metern für die weitläufige Anlage besonders geeignet war. Ebenfalls im Gepäck war der Focus3D X 130, der genaue Messungen von Objekten und Gebäuden ermöglicht.

Abbildungen: FARO/ Advanced 3D Laser Solutions

Abbildungen: FARO/ Advanced 3D Laser Solutions

Die 3D Daten des verzweigten Rohr- und Leitungssystem wurden in Punktewolken und in leicht handhabbare CAD-Daten umgewandelt. Auf dieser Datenbasis soll ein System für die Vermögensverwaltung entwickelt werden. Außerdem stehen mit aussagekräftigen virtuellen „fly troughs“ jetzt Videos bereit, die zur Weiterbildung des Wartungspersonals genutzt werden.

 

Aug
07
2014

Die gläserne Filiale

Unmögliches wird machbar mit dem FARO Laser Scanner Focus3D: In nur 10 Monaten wurden jetzt 1.350 Drogeriemarktfilialen bis ins Detail erfasst.

Die dm-Drogeriemarktkette gehört zu den größten in Europa. Von den Verbrauchern wurde „dm“ nach einer Studie des „Handelsblatt“ in 2013 zum beliebtesten Händler der Deutschen gewählt  und löst Amazon in der Bestenliste ab. Das Handelsnetz der dm-Märkte umspannt mittlerweile 2.800 Filialen, darunter 1.350 in Deutschland. Um dieses Imperium optimal zu bewirtschaften, hat das Unternehmen die Weichen für ein effektives Gebäudemanagement gestellt: Mit 3D-Laserscannern wurde genau Maß genommen und sämtliche Filialen in Deutschland erfasst.

Ein 60-Mann-starkes Team der IT Chain GmbH Karlsruhe übernahm das anspruchsvolle Projekt. Die Herausforderungen bestanden unter anderem darin

  • während des laufenden Betriebs mit Publikumsverkehr zu scannen,
  • exakte Aufmaße von komplexen Umgebungen und Gebäudestrukturen zu erstellen und
  • die Daten in dreidimensionale Bestandspläne zu übertragen sowie für das
  • Autocad-Planungssystem der dm-Märkte zu konvertieren.

Nach nur zehn Monaten meldete die IT Chain GmbH bereits Vollzug: Sämtliche Filialen waren in der kurzen Zeit genauestens  erfasst. Rückblickend ist Christoph Ludin, Geschäftsführer der IT-Chain überzeugt, dass früher wäre ein Auftrag in einem solchen Tempo nicht zu erledigen gewesen wäre. Insgesamt waren bei IT Chain, einem Tochterunternehmen der Simon Hegele Gruppe, 15 Laserscanner  FARO Focus3D im Einsatz. Pro Filiale wurden etwa 45 Scans aufgenommen und die Daten zu dreidimensionalen Bestandsplänen weiterverarbeitet. Diese sind für das künftige Flächen- und Facility-Management bei dm  Gold wert: bauliche Änderungen in den einzelnen Filialen sind künftig von der Zentrale aus millimetergenau planbar – ohne weiteren Vor-Ort-Termin. Die erste Feuertaufe haben die Daten schon bestanden: In den Filialen wurden auf Basis der dreidimensionalen Daten neue Fototheken geplant und eingebaut.

Aufmaß
Schnell und präzise wurden die Grundrisse und Einrichtung der Filialen mit dem 3D Laserscanner erfasst und Vermessungspläne erstellt. Das dreidimensionale Aufmaß liefert dem Flächen- und Facilitymanagement wichtige Daten. Fotos: FARO/IT Chain GmbH

FARO/IT Chain GmbH

 

Jul
31
2014

Optimierte Planung

Je handlicher und günstiger 3D Laserscanner werden, desto breiter sind ihre Einsatzgebiete: In der Bestandsdokumentation komplexer Industrieflächen oder bei der Erfassung von Gebäuden leisten sie mittlerweile schnelle und präzise Arbeit.

Großprojekte und Sanierungen sind häufig mit erheblichem Aufwand verbunden, doch teure Fehlplanungen, Baupannen und Zeitverzögerungen müssen nicht sein. Unterstützung für Ingenieure bieten dreidimensionale Gebäudedaten, die sich mit modernen 3D Laserscannern kostengünstig, präzise und schnell generieren lassen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Herstellungs- und Arbeitsprozesse lassen sich deutlich optimieren und die Ingenieure behalten in allen Projektphasen die Kosten im Griff.

Die Scans liefern wichtige Daten für alle Planungs- und Bauphasen und erleichtern die Arbeit erheblich, weiß David Southam, 3D Documentation Manager bei FARO UK. Ein gutes Beispiel ist die integrale Planung. Hier arbeiten Architekten und Fachingenieure aller Gewerke von Beginn an systematisch an einer Bauaufgabe. Einen Schritt weiter geht das Building Information Modelling, kurz BIM. Dieses verknüpft die Bau- und Betriebsprozesse und steigert so die Effizienz in Bauplanung und Gebäudebewirtschaftung.

Foto: FARO

Foto: FARO

Laserscanner wie der FARO Focus3D erfassen in Sekundenschnelle hunderttausende von Koordinaten, aus denen fotorealistische Abbildungen und exakte 3D-Modelle hergestellt werden können. Die Weiterverarbeitung der Daten ist mit den gängigen Software Anwendungen möglich, sagt Southam. Damit stehen den Planern sämtliche Daten in der gewohnten CAD-Anwendung zur Verfügung. Das 3D-Modell kann kontinuierlich aktualisiert und ein Projekt in jeder Bauphase genau analysiert werden. Dies beugt teuren Fehlern vor und optimiert die Planungsprozesse in allen Leistungsphasen – bis hin zur Wartung und Instandhaltung. Zudem haben alle Projektbeteiligten über den Datenaustausch in der Cloud jederzeit Zugriff auf den aktuellen Datensatz.

Beispiele im Ausland zeigen, dass BIM bereits erfolgreich angewendet wird. Nach ersten Testphasen ist das Modell in Finnland seit 2007 für alle öffentlichen Bauten vorgeschrieben. In Großbritannien wird BIM ab 2016 zum zwingenden Standard bei öffentlichen Bauvorhaben – die Europäische Union empfiehlt den Einsatz bei der Planung und Realisierung öffentlicher Bauvorhaben.

Jul
10
2014

Trend aus der „Ewigen Stadt“

Neue Technologien eröffnen neue Möglichkeiten. Bei der Restaurierung und Dokumentation sakraler Baukunst nimmt Rom eine Vorreiterrolle ein.

Sie arbeiten absolut präzise, schnell und zuverlässig – moderne 3D Laserscanner haben ihren Siegeszug bei Restaurierungsarbeiten in Italiens Hauptstadt angetreten. Mit 3D Lasertechnik entstehen einzigartige 3D Modelle von Kirchen, berichtet das Katholische News Portal CNA. Selbst kunstvolle Verzierungen und Fresken werden millimetergenau in ihrer Oberflächenstruktur erfasst. Damit seien traditionelle photographische Methoden klar abgehängt.

Katholischen Kirche Saint Maria Maddalena im Herzen von Rom.

„Colonna – S Maria Maddalena“ by Original uploader was Croberto68 at it.wikipedia – Transferred from it.wikipedia; transferred to Commons by User:Kurpfalzbilder.de using CommonsHelper.. Licensed under CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons.

Ein Trend, den auch die Wissenschaft erkannt hat. Als erste Universität bietet die European University of Rome nun den Masterstudiengang „Architecture, Sacred Art and Liturgy“ an. Die Studierenden sollen ihr Verständnis von Architektur auf ganz besondere Weise schärfen. Mit dem Blick von gestern und der Technik von heute soll die Schönheit des gebauten Objekts erschlossen werden, zitiert das englischsprachige Magazin tct  den Architekten Danilo Prosperi, der ein Studienprojekt betreut.

Ein erstes Großprojekt war die systematische Vermessung der Katholischen Kirche Saint Maria Maddalena im Herzen von Rom. Außen wie innen wurde das Kirchengebäude mit dem FARO Laser Scanner Focus3D punktgenau erfasst und neue 3D Modelle entwickelt. Dabei kamen auch Risse und feine Brüche im Mauerwerk ans Licht, die mit

anderen Methoden wohl unentdeckt geblieben wären. Eine perfekte Basis für den Restaurierungsplan des Rokoko Gebäudes.

Unter der Lupe: Für die Rokoko Kirche Saint Maria Maddalena in Rom wurde mit 3D Lasertechnik ein exakter Restaurierungsplan entwickelt.

 

Jun
04
2014

Mit SCENE 5.3 sind Passmarken passé

Die Version 5.3 der FARO Software ermöglicht eine noch effizientere Bearbeitung von Laserscanprojekten – auch ohne Passmarken.

Am Dienstag, 3. Juni, hat FARO die neueste Version seiner Laserscanningsoftware SCENE 5.3 vorgestellt. Zeitgleich ging auch die neue Version des Scandaten-Hostingdienst SCENE WebShare Cloud 1.5 an den Start.

 

Das Bild zeigt einen Screenshot der Software.

Mit der Funktion „Layout Image Overlay“ lassen sich Scans und CAD-Pläne verknüpfen. Abb: FARO

FAROs Software SCENE 5.3 für die Laserscanner Focus3D X-Serie macht die Verwendung von künstlichen Targets wie Kugeln und Schachbrett-Passmarken für die Scanregistrierung in vielen Fällen überflüssig. Die Anwender haben nun die Wahl zwischen zwei Registrierungsmethoden: Die „Top-View“-basierte Registrierung ermöglicht eine Scan-Positionierung ohne Passmarken. Diese größtenteils automatisierte Methode ist vor allem in Innenräumen und auf bebauten Flächen ohne zuverlässige GPS-Vorpositionierung der einzelnen Scans von großem Vorteil.

Mit der zweiten Methode, der „Cloud-to-Cloud“-Registrierung, können Anwender selbst unter schwierigen Bedingungen Scans schnell und präzise zueinander ausrichten. Diese Methode ist vor allem bei Messungen im Freien bei einer Vorpositionierung der Scans anhand des in den Laserscannern integrierten GPS-Empfängers die beste Wahl.

 

Die Software bietet zudem eine Reihe von neuen Funktionen: „Correspondence Split View“ erlaubt es beispielsweise, in benachbarten Scans ähnliche Bereiche zu markieren – und so das Registrierungsergebnis manuell zu steuern. Mit der Funktion „Layout Image Overlay“ können Bilddateien, CAD-Zeichnungen oder Karten in die Scandaten eingebunden und in ihrem geografischen Kontext dargestellt werden.

Oliver Bürkler, Senior Product Manager 3D Documentation Software, erklärt: „SCENE 5.3 ist das ideale Instrument für die Verarbeitung von Laserscan-Projekten. Und mit FAROs cloud-basierter Hosting-Lösung SCENE WebShare Cloud können Scanprojekte weltweit über das Internet veröffentlicht und geteilt werden. Die beiden Upgrades der Laserscanningsoftware SCENE 5.3 und von WebShare Cloud 1.5 sorgen dafür, dass selbst komplexe 3D-Dokumentationsprojekte noch schneller, effizienter und erfolgreicher werden.“

 

Weitere Informationen unter: http://www.faro.com/products/faro-software/scene

Mai
28
2014

Maßanzug im Treppenhaus

Bis ein Maßanzug sitzt, sind viele Anproben notwendig. Aber es geht auch einfacher – beispielsweise mit einer individuell angepassten Treppe. Selbst in verwinkelte Altbauten lässt sich eine neue Treppe mit überschaubarem Aufwand einbauen.

Cochard

Wer Baumaßnahmen im Bestand plant, sollte auf Überraschungen gefasst sein. Wände sind mitunter windschief und beugen sich unter der Last der Jahre. Schalter und Steckdosen sitzen an unkonventionellen Orten und tragende Balken finden sich an außergewöhnlichen Stellen. Dies macht die Arbeiten für Architekten, Planer und Handwerker häufig unberechenbar und aufwändig. Eine zuverlässige Lösung bietet die Vermessung mit einem 3D Laserscanner.

 

Details in Sekundenschnelle erfassen

Während ein exaktes Maß in Neubauten relativ einfach zu nehmen ist, muss man im Altbau deutlich mehr Zeit investieren. Teilweise fallen mehrere Tage an, um wirklich jedes Detail zu erfassen. Diese Erfahrung machte beispielsweise Jean-Michel Cochard, der seit über 25 Jahren mit seinem Unternehmen „Escaliers Cochard“ im Treppenbau zuhause ist. Lange Zeit nahm er Maß mit Laserentfernungsmessern und Trigonometrieformeln, doch dann reizte ihn die neue Kompaktklasse der Laserscanner, die FARO mit dem Focus3D auf dem Markt anbietet.

Cochard investierte in die neue Technik und war sofort begeistert. Klare Vorzüge sind

  • die kurze Einarbeitung und Nutzerfreundlichkeit
  • die deutliche Zeitersparnis bei der Vermessung: Statt mehreren Tagen sind die Handwerker nur wenige Stunden vor Ort
  • die Detailtiefe der Daten: Selbst kleine Haken und Vorsprünge werden exakt erfasst, ein aufwändiges Nachmessen entfällt
  • die maßgefertigten Treppen sind problemlos einzubauen; nachträgliche Änderungen sind auf ein Minimum begrenzt

Die Investition in den 3D Laserscanner amortisierte sich für das Unternehmen bereits nach einiger Zeit. Zu Beginn Cochardhatten noch Zweifel bestanden, ob ein KMU mit 15 Beschäftigen das Instrument ausreichend nutzen könnte – doch mittlerweile ist der Laserscanner quasi  täglich im Einsatz.

Mai
22
2014

Historische Kirche soll wieder leuchten

An sich ist die 255-Seelen-Gemeinde Hampigny ein Dorf wie viele in der Region Champagne-Ardenne. Wäre da nicht die historische Kirche Saint-Nicolas aus dem 13. Jahrhundert mit einem Tabernakel von François Joseph Valtat aus dem 19. Jahrhundert. Nun soll das französische Denkmal  aufwändig restauriert und konserviert werden.

Eglise_de_Hampigny

2D-Aufnahme und orthorektifizierte Aufnahme aus der 3D-Punktewolke

Die Tücke steckt beim Umgang mit historischer Bausubstanz im Detail: Gebäude sind häufig in mehreren Etappen erbaut worden, sie bestehen aus ganz unterschiedlichen Materialen, sind verschachtelt und haben im Laufe der Jahre einen Alterungsprozess durchlaufen. Zudem reagiert der alte Bestand häufig empfindlich auf Licht und Berührungen.

Die exakte Vermessung gestaltet sich dadurch schwierig und besonders aufwändig. Im Fall von Saint-Nicolas setzten die Profis von International Partner Büro IPB/ Rumänien auf moderne Technologien: Sie entschieden sich für eine Erfassung mit 3D Lasertechnologie und nutzten dafür den Laserscanner FARO Focus3D.

Gebälkstruktur des Daches

Gebälkstruktur des Daches

 

Nur vier Wochen waren Dipl.-Ing. Marian Radoi und sein Team vor Ort – mit beachtlichen Ergebnissen. Sie lieferten exakte Pläne und Schnitte, unter anderem:

  • 2D-Aufnahmen,
  • Orthorektifizierte Aufnahmen,
  • 3D-Aufnahmen und
  • Visualisierungen.

Auf Grundlage der 3D Laserscans wurden maßstabsgetreue Daten gewonnen, die mit sämtlichen CAD-Programmen kompatibel sind und in alle gängigen Formate exportiert werden können. Das Ergebnis spiegelt sämtliche architektonischen Elemente, die Ausprägung der Öffnungen und es gibt Aufschluss über das Volumen des Gebäudes oder die Gebälkstruktur. Zudem lassen sich mit den Daten die Abstände, Flächen und Entfernungen exakt vermessen – eine wertvolle Basis für die weiteren Restaurierungsarbeiten der Statiker und Ingenieure. Als willkommene Zugabe lassen sich die Daten auch für Visualisierungen und spätere Präsentationen nutzen.   

Abbildungen: IPB/FARO

 

 

Mai
08
2014

Der andere Blick auf und unter die Oberfläche

Tankardstown 1Bilder von atemberaubender Schönheit und Präzision lieferte die Vermessung des Tankardstown-Bergwerks in Irland. Mit moderner 3D Lasertechnik wurde das Gelände der früheren Kupfermine detailgetreu erfasst und steht nun Besuchern bei einer Panoramatour offen.

Faszinierend real wirkt der virtuelle Spaziergang durch den Untergrund des stillgelegten Tankardstown-Bergwerks. Die Besucher können bei der 3D Tour ihren eigenen Weg bestimmen und sich Details der Mine genau betrachten – über und unter Tage. Bis in die 1870er Jahre wurde in der Mine entlang der irischen Küstenlinie Kupfer abgebaut. Die Grube gehört zum Copper Coast Geopark und ist ein beliebtes Ausflugsziel. Der Verfall des Kulturerbes ist wohl über die Jahrhunderte nicht aufzuhalten, aber es soll zumindest virtuell erhalten bleiben.

Die präzisen Daten erfassten die Experten von Geospatial Survey Solutions und Deri Jones & Associated Ltd. . Sie setzten bei der Vermessung auf einen Methodenmix aus:

  • (Panorama-)Fotografie
  • Grubenbilder des Geoparks
  • 3D Scans

Die gesamten Daten flossen in einer Totalstation zusammen. Insgesamt waren die Experten einen Tag an der Oberfläche und drei Tage im Untergrund mit Scan- und Fotografierarbeiten unterwegs. Unter den erschwerten Bedingungen – teilweise waren die Gänge eng, matschig oder unter Wasser – bewährte sich der mobile Laserscanner FARO Focus3D, der selbst komplexe Strukturen genau erfasste. Die Scans des Focus3D wurden mit Hilfe von Kugelreflektoren auf den Polygonzug der Totalstation referenziert. Letztere war über RTK GPS, also über Real Time Kinematic, in das Raster der irischen Landvermessung eingebunden und lieferte präzise Positionskoordinate. Auf Basis dieser Daten gelang es, ein vollständiges 3D-Abbild des Tankardstown-Bergwerks zu schaffen.Tankardstown 2

Das Labyrinth der Mine aus Tunneln und Schächten erstreckt sich insgesamt über 12,5 Kilometer. Rund 500 Meter davon waren bisher nur noch für erfahrene Experten zugänglich. Jetzt steht auch Laien und sogar Menschen mit Platzangst der Weg in die packende Bergwerk-Welt offen.

 

 



Der Laserscanner Blog

Alles rund um Laserscanning, 3D-Dokumentation und 3D-Messtechnik für Architekten und Bauingenieure

RSS Feed RSS-Feed

Follow us on twitter

Follow us on twitter

Aktuelle Kommentare

    Rss-Feed