Nov
19
2015

Immer eine Nasenlänge voraus: 10 Jahre Laserscanning

Eine beispiellose Erfolgsgeschichte nimmt vor zehn Jahren ihren Anfang: FARO Technologies, Inc. übernimmt die iQvolution AG in Ludwigsburg. Der Weltmarktführer im Bereich portabler Koordinatenmessmaschinen erweitert damit seine Produktmatrix um 3 D Laserscanner.

 „Wir sind davon überzeugt, dass dieser Schritt die weitere Entwicklung unserer 3D-Laser-Scanning-Technologie hin zu neuen Produkten forcieren und den Ausbau unserer Marktpräsenz weltweit verstärken wird“, kommentierte Dr. Bernd Becker, Gründer von iQvolution und heute Technischer Direktor bei FARO Europe, den Zusammenschluss – und er behielt recht.

Highlights aus 10 Jahren Laserscanning. Zur vollen Ansicht bitte auf die Grafik klicken.

 

[weiterlesen …]

Nov
06
2015

Nur kurze Zeit im Trockendock

Eng, heiß und feucht war es beim Vermessen zweier großer Fischerboote in Thailand. Kein Problem für den mobilen Laserscanner FARO Focus3D, der die Aufgabe in rekordverdächtiger Zeit meisterte.

Die Meereskolosse wurden zu Modernisierungsarbeiten an der Schiffsschraube ins Trockendock gebracht. Für die Besitzer bedeutete dies eine kostenintensive Phase, da während der Liegezeit kein Geld mit den Schiffen verdient werden kann. Um die anspruchsvollen Messarbeiten möglichst zügig abzuschließen, wählten die Laserscan-Experten der SDM Company den mobilen und portablen Laserscanner von FARO aus.

Der Focus3D ermöglichte eine schnelle und zuverlässige Dokumentation der Schiffskorpusse mit seinen Antriebsschrauben. In nur zweieinhalb Stunden nahmen die zwei Experten zwölf Einstellungen vor und erhielten 250 Millionen Messpunkte. Trotz der starken Sonneneinstrahlung lieferte die dreidimensionale Messung hochpräzise Abbilder des Rumpfes, die mit der passenden Software problemlos am Computer weiter verarbeitet und ausgewertet werden konnten.

Und während die hochpräzisen Aufnahmen von den Experten analysiert und für die Entwicklung neuer Schiffsantriebsschrauben eingesetzt werden, ziehen die zwei Fischerboote in den Provinzen Samut Songkhram und Trang bereits wieder ihre Runden.

Aug
20
2015

Webinar: Laserscanning am Bau – mehr als konkrete Messwerte

Der Einsatz von 3D Laserscannern in der Baubranche bietet eine Reihe von Vorteilen. Wie man die aussagekräftigen Messwerte einsetzen kann, zeigt ein Webinar am 27. August 2015.

Mittlerweile werden 3D Laserscanner in vielen Bereichen am Bau geschätzt. Befürworter loben vor allem die technischen und organisatorischen Vorteile, die Zeit und Geld sparen. Doch nicht immer herrscht Klarheit, wie sich die präzisen Daten weiterverarbeiten lassen und wo sich die Technik gewinnbringend einsetzen lässt. Antworten gibt ein gemeinsames Webinar von FARO und Gilbane Building Co., USA.

Das kostenfreie Webinar, das in englischer Sprache abgehalten wird, gibt Einblicke zu den Themen

  • Bestandsdokumentationen für Renovierungs- und Sanierungsarbeiten
  • Qualitätssicherung & -kontrolle, hierzu gehören zum Beispiel die Verifizierung vor der Inbetriebnahme, das Überprüfen der Bodenebenheit und Berichtsabweichungen
  • Bereitstellung einer Echtzeit Rückkopplungsschleife

Referent ist John Tocci Jr., bei Gilbane Experte in „Virtual Design and Construction“.johntocci Seit mehr als zwölf Jahren ist er in der Bauindustrie tätig und hat sich auf den Einsatz von Building Information Modeling (BIM) spezialisiert.

Wer sich also aus erster Hand über die Möglichkeiten des Einsatzes von BIM informieren will, ist bei dem Webinar genau richtig.

Termin ist am Donnerstag, 27. August 2015, 20 – 21 Uhr MEZ. Die Teilnahme ist kostenfrei. Zur Registrierung

 

Jul
30
2015

Spektakuläre Farbenpracht aus dem 12. Jahrhundert

Die spektakulären Fresken in der romanischen Kirche Sant Climent de Taüll, Spanien, waren fast verblichen. Ein museografisches Restaurationsprojekt mit dem Laserscanner FARO Focus3D erweckte die faszinierenden Bilder wieder zum Leben.

Die Kirche in der Provinz Lleida/ Katalonien gilt als architektonisches Meisterstück und wurde in das Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen. Teile der originalen Fresken sind seit über fünf Jahrzehnten im National Art Museum Barcelona zu sehen – die Besucher in der Kirche Sant Climent mussten sich bislang mit einer Kopie begnügen. Jetzt wurden weitere Zeichnungen im Kirchenschiff ans Licht gebracht: Die Experten von Captae rekonstruierten aus Scans ein 3D-Modell, danach wurden von Restauratoren und Archäologen einzelne Figuren, Elemente und Farben Schritt für Schritt nachgebildet.

Das Herzstück der atemberaubenden Fresken bildet eine Darstellung der Offenbarung in der Hauptapsis. Mit Unterstützung des FARO Focus3D wurden die Originale, die sich in die unteren Gesteinslagen eingegraben hatten, rekonstruiert und auch die Werke im Nationalmuseum erfasst. Ausgangspunkt bildeten punktgenaue Scans der Apsis, um die Geometrie der Oberflächen exakt zu erfassen. Ein großer Vorteil war die hohe Scangeschwindigkeit, die Fähigkeit des Focus Farbschattierungen genau zu erfassen und das berührungslose Messen.

Für jeden gescannten Punkt stellte der 3D-Laser Scandaten entlang der x-, y- und z-Achse zur Verfügung. Die Punktewolken bildeten die Basis für eine virtuelle Kopie des Gewölbes und die 3D-Modellierung der berühmten Fresken. Eine Arbeit mit sehr großer Detailtiefe, die zu erstaunlichem Ergebnis führte.

Das gesamte Projekt wurde aufwändig dokumentiert. Eine eigene Webseite zeigt, wie das wertvolle Fresko aus Millionen von Scanpunkten wieder zum Leben erwachte. Besucher werden heute in der Kirche in die Zeit um 1123 zurückversetzt und können in einer faszinierenden 3D Projektion in Bild und Ton nachvollziehen, wie das üppige Wandbild entstanden ist.

 

 

3D Punktewolke_ES_Captae_2014

 

Die 3D-Punktewolken des FARO Focus 3D bildeten die Basis für die spektakuläre Visualisierung der historischen Wandmalereien in der romanischen Kirche Sant Climent de Taüll, Spanien.  Abbildungen: CAPTAE/FARO

Decke Punktewolke_ES_Captae_2014

Jul
09
2015

Planung und Bau im grünen Bereich

Wenn in Industrie und Gewerbe Erweiterungen anstehen und Prozesse optimiert werden, zählen vor allem exakte Planung sowie das Einhalten von Terminen und Budgets. Wertvolle Unterstützung bieten 3D-Laserscanner.

Wie selbst komplexe Bauvorhaben ohne Reibungsverluste umgesetzt werden können, zeigt ein aktuelles Beispiel aus Teesside, England. Ziel war die Optimierung und Erweiterung einer Biodiesel-Anlage in Seal Sands. Bereits vom ersten Planungsstadium an entschieden sich die Ingenieure von PX Engineering für den Einsatz des mobilen Hochleistungsscanners FARO Focus3D X 330.

ScanData PX Engineering

3D-Scan der Produktionsanlage für die Überprüfung mit dem 3D-Planungsmodell. Abbildung PX Engineering/FARO

Von der Konzeptentwicklung bis zur Aufnahme des gewerblichen Betriebs lag die Anlagenplanung in den Händen des etablierten Büros PX, das sich in über 20 Jahren als Spezialist für Anlagenplanung weltweit etabliert hat. Seit kurzem setzen die Ingenieure auf den FARO Scanner mit seinen extrem großen Reichweiten. Die umfassenden 3D-Scans zur Bestandsdokumentation wurden anschließend mithilfe der Autodesk Navisworks-Software mit dem ursprünglichen 3D-Planungsmodell von PX verglichen und geprüft. Dadurch erkannten die Fachplaner sofort unerwünschte Abweichungen und konnten diese aus dem Weg räumen.

 

Fehlerursachen können durch die unbestechlichen Scans korrekt bestimmt und beseitigt werden, Bauherr Greenenergy und die Ingenieure hatten in jeder Phase Planungssicherheit. Weitere Vorteile des digitalen 3D Scanners sind die Schnelligkeit und Präzision, mit der Daten erfasst werden. Bei Bestandsuntersuchungen oder Bausanierungen können beispielsweise mehrere Scans aus verschiedenen Positionen gemeinsam referenziert werden und liefern eine genaue und vermessbare Kopie selbst komplexer Objekte.

PX

Scans aus verschiedenen Positionen liefern aussagekräftige Punktewolken.
Abbildung: PX Engineering/FARO

 

Übrigens ist das Gebiet um Teesside Seal Sands in Yorkshire nicht nur ein bekanntes Industriegebiet. Das äußerst reizvolle Naturgebiet hat auch eine einmalige Tierwelt zu bieten, die sich beispielsweise beim Birdwatching ergründen lässt.

 

 

 

Jun
18
2015

Ermittlungen in 3D

Am Tatort zählt jedes Detail. Damit keine Spuren verloren gehen, setzen Forensiker auf digitale Unterstützung, beispielsweise durch den mobilen Handlaserscanner FARO Freestyle 3D

Schon manch kniffliger Kriminalfall wurde durch „Kommissar Zufall“ gelöst. Wer sich lieber an detaillierten Fakten orientiert, dem bietet die moderne Laserscantechnologie wertvolle Schützenhilfe. Kriminaltechniker setzen bei der Fallanalyse gerne auf digitale Unterstützung. Besonders wenn es schnell gehen muss, viele Details zu erfassen sind oder der Tatort schwer zugänglich ist spielt der mobile 3D-HandscannerFARO Freestyle seine Stärke voll aus.

Bei der Spurensicherung wird vor allem Wert auf Präzision und Reproduzierbarkeit der Daten gelegt. Bislang forderte dies von den Forensikern eine zeitraubende Dokumentation in Wort und Bild. Diese mühsame Tatortsicherung gehört nun der Vergangenheit an. Mit mobilen Handscannern lassen sich direkt am Ort des Geschehens ganze Szenen aufnehmen. Die Informationen stehen späteren Untersuchungen maßstabsgetreu und in voller Detailtiefe zur Verfügung. Die Daten können ich Echtzeit auf dem Tablett-PC visualisiert, rekonstruiert und ausgetauscht werden. Ein weiterer Vorteil: Kriminalisten können bequem vom Schreibtisch aus beliebig oft an den Tatort zurückkehren und jedes noch so kleine Detail unter die Lupe nehmen. Ganz ohne Qualitätsverlust oder der Gefahr, Spuren zu verwischen.

Die Polizei in den USA setzt schon länger auf die detaillierte Datensammlung- und analyse mit 3D Laserscannern. Egal ob bei schweren Verkehrsunfällen oder bei Kapitalverbrechen. Denn: „ Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“, ist Robert Pelton, the Altamonte Springs Police Department, von der neuen Technik überzeugt. Seine Behörde setz bereits auf die Unterstützung durch FARO Laserscanner Focus3D, die der mobile Handscanner nun ergänzt.

Zum Film

Mai
07
2015

Innovationen für Architekten und Facility Manager

Jetzt anmelden: FARO 3D Documentation Conference 2015 im Mai bei Stuttgart

Was gibt es neues zu 3D Dokumentation und Laserscanning? Antworten gibt die FARO 3D Documentation Conference 2015 von 21. – 22. Mai in der „Motorworld“ bei Stuttgart: International, Interdisziplinär, Informativ.

Die Veranstaltung stellt in praxisnahen Workshops und hochkarätigen Vorträgen Trends und Anwendungsmöglichkeiten für verschiedene Branchen und Berufsgruppen vor. Allen voran für Laserscan-Interessierte aus

  • Architektur, Ingenieurs- und Bauwesen,
  • Vermessung,
  • Denkmalpflege und Heritage,
  • Mining und Tunnelkonstruktion,
  • verarbeitende Industrie und Fertigungsproduktion sowie
  • Forensik.

Aber auch Newcomer kommen auf ihre Kosten: Die Experten geben Informationen aus erster Hand weiter – auch dies ein Markenzeichen der jährlichen Fachtagung, die bereits zum fünften Mal von FARO organisiert wird. In den Vortragspausen und bei der Fachausstellung besteht Gelegenheit, mit Gleichgesinnten ins Gespräch zu kommen und Antworten auf brennende Fragen zu erhalten. Neueste Entwicklungen werden dort nicht nur präsentiert, sondern auch im Detail erläutert.

DURAARK research project/M. TamkeAktuelle Erkenntnisse zum Umgang mit 3D Modellen verheißt der Vortrag von Martin Tamke, Associate Professor am CITA, Center for Information Technology and Architecture, Kopenhagen. Er zeigt, wie es Architekten, Ingenieuren und Facility Managern gelingt, 3D Laserscandaten direkt in den Workflow zu integrieren. Dazu gehört auch die Vorstellung, wie sich BIM Modelle automatisch generieren lassen – sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich.

Ein weiteres Ziel ist es, die Potentiale der digitalen Darstellung auszuloten und nutzbar zu mache – auch durch Langzeitarchivierung. Sie ermöglicht die Wiederverwertbarkeit von Design und ingenieurwissenschaftlichen Lösungen, gewährleistet Sicherheitsvorkehrungen und bewahrt architektonische Gebäudedaten. Die EU fördert dieses Forschungsprojekt mit DURAARK, Durable Architectural Knowledge.

Wohin die Reise geht, zeigt die FARO 3D Documentation Conference. Sichern Sie sich jetzt Ihren Platz.

 

Schritt für Schritt zum BIM Modell aus der Punktewolke:

Von den Rohdaten eines FARO 3D Laserscanners (oben) bis zum aussagenkräftigen Modell.

Abbildungen: DURAARK research project/M. Tamke

 

Mrz
19
2015

Klarheit im Handumdrehen

Die Lagerverwaltung loser (Bau-)Stoffe ist eine Herausforderung. Einen schnellen Überblick zu exakten Stapelvolumen verschafft die moderne Messtechnik mit einem 3D Laserscanner.

In einem großflächigen Lager sollten die exakten Volumen der lose aufgehäuften Materialstapel wie Granulate, Pottasche und ähnliches ermittelt werden. Früher wären mit der Vermessung an zwei Tagen fünf Fachleute beschäftigt gewesen. Heute geht dies in weniger als einer Stunde über die Bühne – vorausgesetzt man verfügt über das Know-how und die geeignete Technik.

Wie einfach auch umfangreiche Stapelvolumen erfasst werden können, zeigt ein Kurzfilm des Ingenieurbüros Forte & Tablada, Inc. . Das Unternehmen hat sich auf die Beratung und Vermessung in Hoch- und Tiefbau sowie im Landschafts- und Anlagenbau spezialisiert. Im aktuellen Fall setzte Jonathan M. Coco, Advanced Measurements Department Leader, auf den portablen Laserscanner FARO Focus3D, der die Flächen und Stapelvolumen in der weiträumigen Lagerhalle in kürzester Zeit erfasste.

Von Vorteil war dabei die hohe Mobilität des Scanners, der sich leicht an verschiedenen Stationen einsetzen lässt und berührungslos scannt. Zudem ist er einfach zu bedienen und lieferte auch bei schlechten Lichtverhältnissen und in der staubigen Atmosphäre schnelle und exakte Ergebnisse. Mit der passenden Software können die 3D Laserpunktwolken zügig ausgewertet und zu aussagekräftigen Grafiken und Modellen weiter verarbeitet werden. Somit besteht im Handumdrehen Klarheit über die Ausmaße der einzelnen Stoffe – ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer effizienten und optimierten Lagerhaltung.

Mrz
04
2015

FARO übernimmt Branchenführer

Ein deutliches Signal für mehr Präsenz in den Bereichen Architektur, Bauwesen und Maschinenbau setzt FARO: Das Unternehmen übernimmt die kubit GmbH, Branchenführer für Vermessung und Dokumentation. 

Die kubit GmbH Dresden entwickelt seit 1999 praxiserprobte Softwareprodukte, die das Erfassen realer Objekte und die Übernahme der gewonnenen Daten in CAD-Anwendungen ermöglichen und vereinfachen. Schon bei der Vermessung vor Ort lassen sich damit fertigte CAD-Pläne zeichnen.

So war es kubit, der beispielsweise damit begonnen hat, Tachymeter direkt mit AutoCAD zu verbinden. Heute ist das Unternehmen Branchenführer in der Bereitstellung von Tools zur Integration von 3D-Laserscandaten in CAD-Umgebungen wie Autodesk Revit und AutoCAD. Die Software von kubit ist hardwareunabhängig, was für die Kunden maximale Flexibilität bedeutet.

Die Anwendungsgebiete der kubit Software sind etwa

  • Building Information Modeling, BIM (Gebäudedatenmodellierung)
  • Archäologie
  • Architektur
  • Ingenieur- und Anlagenbau
  • Denkmalpflege
  • Facility Management
  • Innenausbau
  • Forensik undn Sicherheit
  • Klassische Vermessungen

Für FARO als weltweit führender Anbieter von 3D-Messtechnik ist die Übernahme von kubit ein wichtiger Schritt in seiner Strategie, integrierte, durchschlagende Produktangebote im Bereich 3D-Dokumentationen für die Märkte Architektur, Maschinenbau und Bauwesen zu entwickeln. Die Kunden von FARO haben nun bedeutend bessere Software-Optionen. Mit diesen Produkten haben sie die Möglichkeit, ein großes Spektrum an Punktwolkenmodellierung, Analysebedarf und Messkapazitäten mit einer sehr hohen Konnektivität zu den unterschiedlichen Autodesk Produkten zu bedienen.

Weitere Informationen zu den 3D-Scanlösungen von FARO erhalten Sie hier.

 

Feb
19
2015

Kurze Pause der „Queen Elizabeth“ im Trockendock

In rekordverdächtigen Tempo ging die Generalüberholung der „Queen Elizabeth“ in nur zwei Wochen über die Bühne.

Nach vier Jahren Kreuzfahrt standen an dem Schiff umfassende Reinigungs- und Modernisierungsarbeiten an. Der Zeitplan für die Generalüberholung in der Werft Blohm + Voss in Hamburg  war äußerst knapp bemessen, denn bei Kreuzfahrtschiffen gelten die Liegezeiten als extrem kostenintensiv. Insgesamt flossen rund 30 Millionen Euro in die Generalüberholung  der schwimmenden Landstadt. Der 2010 vom Stapel gelaufene Hochseeriese der Cunard Line bietet Platz für über 3.000 Menschen – 2.000 davon für Reisende auf 12 Passagierdecks. Das Schiff ist 294 Meter lang, 32 breit und mit 55 Metern so hoch wie ein Riesenrad.

Scan des Schiffrumpfs mit dem FARO Laser Scanner Focus3D X 130 und digitale Punktewolke. Abbildungen: SCAN3D

 

Parallel zur Wartung wurde der Schiffsrumpf präzise vermessen, um aussagekräftige Daten für geplante neue Strömungsklappen und Stabilisatoren zu erhalten. Die 3D Bestandsaufnahme übernahm die SCAN3D Dienstleistungsgesellschaft mit dem FARO Laser Scanner Focus3D X 130. Das Team agierte unter hohem Zeitdruck und bei sehr beengten Verhältnissen, zeitgleich zu den 24-Stunden-Arbeitsschichten auf der Werft.

Vor allem in der der Nacht und am Wochenende waren die Vermessungsingenieure im Einsatz. In zweimal acht Stunden wurde der gesamte Schiffrumpf in 100 Einzelscans erfasst – und das auch unter Kiel. Der Focus3D X 130 entpuppte sich einmal mehr als idealer Begleiter: Er ist mobil einsetzbar und kann ohne großen Aufwand schnell stationiert werden. Der Laserscanner lieferte mit einer Standardabweichung von 2,5 mm bei 300 Meter Schiffslänge und einem Entfernungsrauschen im Submillimeterbereich ein hochpräzises Abbild des Rumpfes.

Die Daten verarbeitete SCAN3D in LupoScan weiter und stellte am Ende ein verlässliches Oberflächenmodell des Schiffsrumpfs zur Verfügung. Auf Basis dieses Modells analysieren finnische Konstrukteure mittels CFD das Strömungsverhalten und designen nun neue Strömungsklappen, Stabilisatoren und einen neuen Bugwulst. Mittlerweile kreu zt die „Queen Elizabeth“ wieder durch die Weltmeere zwischen Norwegen, Großbritannien, Japan, Neuseeland und Hawaii.

 



Der Laserscanner Blog

Alles rund um Laserscanning, 3D-Dokumentation und 3D-Messtechnik für Architekten und Bauingenieure

RSS Feed RSS-Feed

Follow us on twitter

Follow us on twitter

Aktuelle Kommentare

    Rss-Feed