Okt
10
2014

Scandaten im Handumdrehen analysieren, speichern und teilen

Voll im Trend liegt die neue Version 1.6 der SCENE WebShare Cloud von FARO. Die Vorstellung  vor Fachpublikum auf der INTERGEO war ein großer Erfolg.

FARO begeisterte auf der Kongressmesse für Geodäsie, Geoinformationen und Landmanagement einmal mehr das Publikum. Vor einem Jahr überraschte das Unternehmen mit der Einführung des Focus3D X 330, einem portablen Scanner auch für den Außenbereich mit einer Reichweite bis zu 330 Metern; sein Einsatz ist selbst bei Sonnenschein möglich. Das kleine Kraftpaket bringt gerade mal knapp über 5 Kilogramm auf die Waage und verfügt über eine Akkulaufzeit von über 4 Stunden. Auch jetzt sorgte der ultra-portable Scanner wieder für Aufsehen.

LogoBei der Software-Entwicklung legte FARO nun noch eine Schippe drauf. Mit der neuen Version 1.6 von SCENE WebShare Cloud gerät der gesamte Workflow in den Blick: Anhand der vielfältigen Möglichkeiten wird die Zusammenarbeit mit Kunden und Projektpartnern weiter vereinfacht.

Die zahlreichen Interessenten konnten sich am Messestand selbst überzeugen: Zur Arbeit mit der Cloud-Software mit ihrer intuitiv bedienbaren Benutzeroberfläche sind weder technische Schulungen noch spezielle Fachkenntnisse im 3D-Laserscanning erforderlich. Im Handumdrehen können jetzt Abstände und Flächen direkt auf dem Bildschirm exakt analysiert und mit Kunden und Projektpartnern geteilt werden. Die Daten können schnell und sicher in der „Cloud“ gespeichert werden und sind auch per Smartphone oder Tablet abrufbar. Das alles natürlich bei höchster Sicherheit. Live-Vorführungen rundeten den Messeauftritt ab.

Sep
11
2014

Workflow Videos zeigen wie’s geht: Einfach arbeiten mit Scans

Bei der Planung, Instandhaltung oder Restaurierung von Gebäuden nutzen Architekten, Planer und Verarbeiter immer häufiger 3D-Lasertechnik. Sind die digitalen Daten erst einmal erfasst, lassen sie sich problemlos weiter entwickeln.

Quasi auf Knopfdruck können Scandaten in die üblichen Softwarelösungen wie Autodesk ReCap und Autodesk Revit importiert werden. Oft trennt die 3D-Scans nur wenige Klicks von einer Visualisierung oder einem aussagekräftigen Koordinatenmodell für die weitere Planung. Damit dies für die Anwender noch einfacher ist, hat Chris Palmer, Ingenieur für 3D-Dokumentation bei FARO UK, nun Schritt-für-Schritt-Video-Anleitungen entwickelt.

Fürs Erste stehen drei Kurzfilme bereit, in denen die Nutzer von FARO 3D Laserscannern und der dazu passenden Software SCENE wertvolle Tipps und Hilfestellungen erhalten. Der Workflow für die gesamte Prozessplanung lässt sich an konkreten Beispielen einfach nachvollziehen. Die praxisbezogenen „FARO Workflow Guides“ unterstützen die Anwender bei der Verarbeitung der Daten, Modellierung und späteren Gestaltung. Themen sind zum Beispiel:

  • die Aufbereitung von SCENE Daten für die Software von Drittanbietern
  • das Erstellen der üblichen Exportformate wie e57 Files, DXF Files, XYZ Ascii Filesw, PTX Files
  • die Überführung von Daten nach Autodesk Recap und Revit
  • die Verarbeitung von Scans in Punktewolken
  • der Aufbau eines Koordinatenmodells
  • die Integration von Georeferenzdaten.

Zu den FARO Workflow Guides geht’s hier:

SCENE into Autodesk Recap 

SCENE Export Options

Autodesk Recap into Revit

Mai
15
2014

Feuertaufe bestanden

Mobile Mapping ist heute ein beliebtes und präzises Verfahren für die 3D-Dokumentation etwa von ganzen Straßenzügen oder komplexen Gebäuden. Den Weg zum guten Messsystem Marke Eigenbau, zeigt dieser Beitrag.

Mobile Mapping

Mobile Mapping, Marke Eigenbau

Für ein gutes Mobile Mapping System müssen Unternehmen gut und gerne einen siebenstelligen Betrag in die Hand nehmen. Wer jedoch bereits einen FARO Laser Scanner Focus3D  besitzt, dem stehen eine ganze Reihe von Möglichkeiten offen. Tobias Möhlihs, Werkstudent bei FARO Europe, entwickelte ein Mobile Mapping System nach dem Do-it-yourself-Prinzip.

Der Clou an der Konstruktion: Der Laserscanner wird temporär auf einer Plattform montiert und kann später mühelos wieder für andere Anwendungen genutzt werden. Für eine möglichst effiziente Messung entschied sich der Tüftler für folgende Komponenten:

 

  • FARO Laser Scanner Focus3D
  • FARO helical adapter
  • FARO Zero Point Clamp (ZPC, optional)
  • FARO Helical App (FARO 3D App Center)
  • Applanix AP15 INS (Inertiales Navigationssystem), welches die Position und Orientierung des Gesamtsystems bestimmt.

Die Komponenten montierte Tobias Möhlihs auf einer Plattform, die später mit Universaldachträgern auf einem Auto befestigt wurde. Bevor es aber tatsächlich auf die Straße gehen konnte, musste unter anderem der FARO Laser Scanner mit dem INS-System synchronisiert und die Teile miteinander vernetzt werden.

Beim Scannen in Bewegung zeigte sich, dass die Dichte der Punktewolke nicht nur von den Voreinstellungen, sondern auch von der Fahrgeschwindigkeit abhängt. Die Daten verarbeitete Möhlihs anschließend mit  FARO Scene weiter. Besonderes Augenmerk galt dabei der Kalibrierung. Für optimale Messergebnisse entschied er sich im Test, die Umgebung aus zwei verschiedenen Richtungen abzufahren. Die Scans wurden danach nicht über die gesamte Punktewolke, sondern entlang von Referenzpunkten registriert. Dies lieferte am Ende erstaunliche Ergebnisse. Der FARO Laser Scanner Focus3D    zumindest hat seine Feuerprobe als wesentlicher Bestandteil eines effizienten Mobile-Mapping-Systems mit Bravour gemeistert.

Unsere Abbildungen zeigen die Ergebnisse eines gescannten Stadtteils und verschiedener Straßenzüge in der Punktewolke.  Fotos: Tobias Möhlihs/ FARO

 

 

Feb
14
2014

Flexibel und einfach: Arbeiten in der Cloud

 

SCENE WebShare Cloud hat Maps integriert

SCENE WebShare Cloud hat Maps integriert

Das gemeinsame Betrachten von 3D-Laserscandaten – mit der SCENE WebShare Cloud ist das problemlos möglich. Der direkt von FARO gehostete Service schafft die perfekte Plattform für Projektpartner, die zeitgleich an verschiedenen Orten an einem Projekt gemeinsam arbeiten. Die intuitiv erfassbare Übersicht zeigt die Projektdaten auf einer Weltkarte an und in Fotoalbumdarstellung. Abstände sind ganz einfach durch das Anklicken von zwei oder mehr Punkten im Scanbild messbar. Zudem können mit Annotationen zusätzliche Informationen, Beschreibungen oder Hyperlinks zu den Laserscandaten hinzugefügt werden.  Die Cloud gewährleistet höchste Qualität und Sicherheit. Das System unterstützt zudem mit einer speziell optimierten Benutzerschnittstelle auch Mobilgeräte.

Messen in der Cloud ist problemlos möglich

Messen in der Cloud ist problemlos möglich

Die besonderen Vorteile: Zur Arbeit mit der intuitiven Benutzerschnittstelle sind weder technische Schulungen noch spezielle Fachkenntnisse im 3D-Laserscanning erforderlich. Dank der WebShare Cloud-Lösung steht immer dem Bedarf entsprechend die optimale Rechnerleistung zur Verfügung – die Kosten für einen eigenen Server können damit eingespart werden. Zudem bleiben die Daten und Messungen langfristig und unabhängig vom Computer verfügbar.

Die SCENE WebShare Cloud ist damit das optimale Servicepaket, um unterschiedlichen Benutzern einen einfachen Zugriff auf 3D-Dokumentationen zu ermöglichen.

 

Jan
31
2014

Punkten mit BIM!

1_klBuilding Information Modeling (BIM) kombiniert die Planung mit der Bewirtschaftung von Gebäuden. 3D-Laserscanner liefern mit der dreidimensionalen Bestandsdokumentation beste Voraussetzung für die Implementierung des Management-Modells. BIM ist ein noch recht junges Instrument zur Optimierung von Prozessen beim Bauen und dem Betrieb von Gebäuden. Der besondere Vorteil: Innerhalb eines digitalen Modells werden die Planung und Bewirtschaftung von Gebäuden zu einem gemeinsamen Prozess zusammengefasst.

 

3D-Gebäudemodelle sind die optimale Grundlage für Modernisierungs- und Sanierungsarbeiten

3D-Gebäudemodelle sind die optimale Grundlage für Modernisierungs- und Sanierungsarbeiten

Als Ausgangsbasis dient ein dreidimensionales Gebäudemodell, das sämtliche konstruktive Bestandteile des Gebäudes sowie die räumliche Situation wiedergibt. Fehlen aktuelle dreidimensionale Daten des Bestands, sind moderne 3D-Laserscanner, wie etwa der FARO Focus3D X 330, eine schnelle und kostengünstige Lösung. Bestandsbauten – und mögen sie noch so komplex sein – werden innerhalb kürzester Zeit exakt und vollständig erfasst. Gängige Architektur- und BIM-Softwarelösungen wie AutoCAD Architecture, 3D-Studio Max Design, Autodesk Revit Architecture, Archicad, Vectorworks oder Bentley´s Microstation erlauben einen direkten Import der 3D-Scandaten.

Das so generierte 3D-Modell kann kontinuierlich um Nutzungs- und Betriebsdaten, wie beispielsweise Kosten und Qualitäten von Umbaumaßnahmen, Wartungen und Instandhaltungen erweitert und so fortgeschrieben werden. Weil das digitale, dreidimensionale Gebäudemodell überall abrufbar und sogar virtuell begehbar gemacht werden kann, eignet es sich ideal zur Entscheidungsfindung. Auf diese Weise ermöglicht BIM den Gesamtzusammenhang bei Planungen immer im Blick zu haben – beispielsweise wie sich Umbauplanungen zur Gebäudeumgebung verhalten. Mögliche Auswirkungen, wie etwa auf die Wartung und Instandhaltung, werden so direkt sichtbar.

 

ACAD_ausschnitt_Halle4_maschienen2_klDurch BIM-Softwarelösungen haben alle Projektbeteiligten stets Zugriff auf aktuelle, kumulierte Gebäudedaten sämtlicher Disziplinen. Webbasierte Softwarelösungen wie SCENE WebShare Cloud von FARO bieten noch weitere Vorteile: Alle 3D-Dokumentationsdaten können in der „Cloud“ gespeichert, gescannte Projekte schnell angezeigt und mit verschiedenen Projektpartnern geteilt werden. Zudem sind die Daten und Messungen langfristig und überall – auch per Smartphone oder Tablet – verfügbar. Bei der Nutzung von SCENE WebShare Cloud steht außerdem immer ausreichend Serverkapazität zur Verfügung – ganz egal wie viele Benutzerzugriffe erfolgen oder welche Datenmengen gespeichert werden.

Dez
05
2013

Gebäude simultan planen und entwickeln

Eine große Zukunft wird der Planungsmethode des Building Information Modeling, kurz BIM vorausgesagt. Das Tool für die Optimierung von Prozessen beim Bauen und beim Betrieb findet immer mehr Anhänger.

Die Idee hinter dem Konzept des BIM ist denkbar einfach: Architekten und Fachingenieure entwickeln gemeinsam und simultan die Konzepte für anspruchsvolle und nachhaltige Gebäude. Ausgangspunkt bildet ein digitales Modell, in dem alle relevanten Daten für Planung, Bau und Bewirtschaftung zusammengefasst werden. Alle Baupartner haben zu jeder Zeit Zugriff auf die aktuellen Gebäudedaten. Gleichzeitig eliminiert das BIM-Modell Dokumentationsdefizite und Informationsverluste an den Gewerkeschnittstellen.

Alle Daten auf einen Blick

Das Vorgehen eignet sich sowohl für Neubauten als auch für die Erfassung von Bestandsgebäuden. Wenn für den Bestand keine dreidimensionalen Daten vorliegen können diese mit modernen 3D-Laserscannen relativ schnell und kostengünstig erfasst werden: Mit dem handlichen FARO Focus3D beispielsweise sind auch komplexe Raumstrukturen präzise aufmessbar. Die Einzelscans lassen sich im Anschluss zu einem räumlichen Gesamtmodell zusammenfügen und in gängige Softwarelösungen importieren, z.B. 3D-Studio Max Design, Autodesk Revit Architecture, Archicad, Vectorworks oder Bentley´s Microstation. Damit stehen sie Planern in der gewohnten CAD-Umgebung zur Verfügung.

Das so generierte 3D-Modell kann im BIM kontinuierlich um Nutzungs- und Betriebsdaten, wie beispielsweise Kosten und Qualitäten von Umbaumaßnahmen, Wartungen und Instandhaltungen erweitert und so fortgeschrieben werden. Webbasierte Softwarelösungen ermöglichen außerdem eine von Ort und Zeit unabhängige Bearbeitung.

Das BIM steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen, erfahrene BIM-Anwender sind jedoch überzeugt, es wird sich im Blick auf die zunehmend geforderte integrale Planung weiter durchsetzen. Weitere Vorzüge sind:

  • Terminsicherheit
  • kostengünstige Planung
  • Qualitätskontrolle
  • Schnittstellenoptimierung
  • vollständiges Datenmodell
  • guter Gesamtüberblick

FARO 1 5.2_3D_View_1

 

Bestandsbauten lassen sich mit modernen 3D-Laserscannern heute relativ schnell digitalisieren und auch slbest Raumstrukturen abbilden. Über webbasierte Softwarelösungen (hier SCENE 5.2 von FARO) können diese von mehreren Projektbeteiligten weiterverarbeitet werden.

Fotos: FARO

Nov
14
2013

Schöner Fliegen

In Flugzeugen zählt oft jeder Zentimeter. Ob bei der Gepäckablage, den Sitzen oder im Gang – meist eine eher enge Angelegenheit. Mehr Komfort will die Lufthansa ihren Passagieren künftig bieten. Sie engagierte das Designbüro müller/romca industrial design, Hamburg, um ein neues Design für die Kabinen zu entwerfen.

Im Einsatz  2013-07-24_134611 kl

Der FARO Focus3D im Einsatz: Links beim Scannen in der Flugzeugkabine. Die Abbildung rechts zeigt die Darstellung in der SCENE Software. Abbildungen: müller/romca industrial design/FARO

 

Lufthansa Punktewolke  Lufthansa Scan 2

3D Punktwolke der Flugzeugkabine und Innenansicht.

 

Bevor die Designer loslegen konnten, wünschten sie sich hochgenaue CAD-Modelle für die Simulationen und den exakten Innenausbau. Hier musste die Lufthansa passen – für die Flugzeugtypen Boeing 747-400 und Boeing 747-8 sowie für den Airbus 340 standen keine zuverlässigen Daten zur Verfügung. Das heißt, die komplexen Innenräume mussten neu vermessen werden – und das in einem relativ kleinen Zeitfenster, um die Maschinen nur möglichst kurz am Boden zu halten.

Die Lösung lieferte der portable FARO Focus3D: Er ist mit nur 5 Kilogramm Gewicht und einer Größe von lediglich 24x20x10 Zentimetern wie geschaffen für ein Scanprojekt unter solch anspruchsvollen Bedingungen. Mit einer Geschwindigkeit von 976.000 möglichen Messpunkten pro Sekunde füllte er den Zeitrahmen optimal aus. „Wir arbeiteten parallel mit zwei Scannern“, erklärt Jens Romca, Geschäftsführer des beauftragten Designbüros: „Der Focus3D erstellte in unglaublicher Geschwindigkeit eine virtuelle 360 Grad Ansicht der Flugzeugkabinen und lieferte Scandaten von herausragender Qualität.“ Ein weiterer Vorteil: die Daten konnten mit der FARO Software SCENE zügig weiterverarbeitet und in das Format IGES exportiert werden. Eine ideale Planungsgrundlage für den Ausbau der Flugzeugkabinen, die sich künftig für Passagiere der ersten Klasse sehr großzügig präsentieren.

Damit gehören solch akrobatische Einlagen wie sie Loriot fürs Fliegen so gekonnt ins Szene gesetzt hat, der Vergangenheit an.

Über müller/romca industrial design

Seit 1993 sind Jochen Müller und Jens Romca mit müller/romca industrial design  kompetente Ansprechpartner  für Industriekunden. Am Anfang standen so ausgefallene Produkte wie eine Rettungsinsel für den Yachtsport und die Leitwarte einer Müllverbrennungsanlage. Heute ist das Portfolio noch immer breit gefächert und reicht von der Computermaus bis hin zur Ausgestaltung von Flugzeugkabinen.

Okt
17
2013

Ein Hightech-Kraftpaket begeistert die Laserscan-Community

Premiere gelungen – mit diesem Fazit kam unser Messeteam zurück von der INTERGEO in Essen.  Unumstrittener Star auf der internationalen Leitmesse für Geodäsie war der Laser Scanner FARO Focus3D X 330.

Vom internationalen Fachpublikum wurden unsere Neuentwicklungen geradezu begeistert aufgenommen. Insbesondere der Laser Scanner FARO Focus3D X 330 mit seiner phänomenalen Reichweite von bis zu 330 Metern. Er eignet sich besonders für den Einsatz im Freien – das High-Tech-Kraftpaket ist dafür mit speziellen Qualitäten ausgestattet. Er bietet die Möglichkeit

  • auch bei vollem Sonnenlicht zu scannen,
  • GPS-Ortung,
  • strapazierfähiges Schutzcover,
  • und das alles verpackt als leichtester und kleinster Laserscanner auf dem Markt.

 Scancopter geht in die Luft

Ein weiterer Eyecatcher am FARO-Stand war der Scancopter, mit dem Scans aus der Vogelperspektive möglich sind – dies eröffnet spannende und ungewohnte Ausblicke. Überzeugen konnten sich die Besucher davon am Messestand und auch im Freibereich. Diese Flugscans sind nur in Kombination mit dem FARO Laser Scanner Focus3D möglich, da dieser besonders leicht und handlich ist. Wenn der Laser Scanner in die Luft geht, werden auch schwer zugängliche Stellen plötzlich einsehbar und lassen sich exakt erfassen.

An dieser Stelle bereits vorgestellt, haben wir unsere neue SCENE WebShare Cloud. Mit ihr ist der Austausch und die Verwaltung selbst von umfangreichen Daten ganz einfach möglich – auch ohne Serverkapazität. Die SCENE WebShare Cloud war im Messetrubel auf der INTERGEO jederzeit sichtbar:  Die weißen Wolken-Luftballons wurden von Standbesuchern gern mitgenommen und schwebten so über das gesamte Messegelände.

Eine Weltneuheit präsentierte FARO auf der INTERGEO in Essen: den Laser Scanner FARO Focus3D X 330 mit einer phänomenalen Reichweite. Entsprechend gefragt waren die Gesprächspartner am Messestand. Im Bild rechts der Scancoptor, der hochwertige Scans aus der Vogelperspektive liefert. Fotos: FARO


 

Okt
11
2013

Gemeinsame Projektarbeit in der Cloud

Sie wollen wichtige 3D-Dokumentationsdaten auch unterwegs jederzeit verfügbar haben und mit Ihren Projektpartnern teilen? Die SCENE WebShare Cloud von FARO macht’s möglich.

Mit der neuen Lösung können Sie Daten direkt in der „Cloud“ speichern – auch ohne die Software auf dem eigenen Computer zu installieren oder einen eigenen Server anzuschaffen. Die Scene WebShare Cloud wird direkt von FARO gehostet und ermöglicht vielen Nutzern gleichzeitig einen schnellen und einfachen Zugriff auf erfasste Projekte. Und das Beste daran: Die Cloud stellt jederzeit die benötigte Rechnerleistung zur Verfügung. Der Service von FARO schließt ein ausgeklügeltes Sicherheitssystem mit ein und unterstützt eine Benutzerschnittstelle für Mobilgeräte.

SCENE WebShare Cloud

Die Entwickler hatten stets die Benutzerfreundlichkeit und den Bedienkomfort im Auge. So entstand eine einfach zu handhabende Cloud-Lösung, für die weder spezielle Schulungen noch Fachkenntnisse im 3D-Laserscanning erforderlich sind. Die SCENE WebShare Cloud bietet ein umfassendes Servicepaket und ermöglicht einen einfachen Zugriff auf 3D-Dokumentationen. Damit lassen sich hohe Ausgaben für einen eigenen Server einsparen, zudem sind aufwändig gewonnene Messdaten langfristig und unabhängig von einzelnen Computern verfügbar. In der Cloud steht jederzeit ausreichend Kapazität bereit.

Informationen über SCENE WebShare hier

Sep
03
2013

Sanieren und umbauen: Laserscans liefern wichtige Details

Wenn Gebäude in die Jahre kommen und saniert oder umgebaut werden sollen, ist das Fingerspitzengefühl von Planern und Architekten gefragt. Oft existieren zudem keine oder nicht aktuelle Pläne des Bestands. Präzise und umfassende Daten für die Baumaßnahmen liefert eine Bestandsdokumentation in 3D per Laserscanning. Zwei aktuelle Beispiele:

Los Angeles Convention Center

Das 1971 erbaute Los Angeles Convention Center gilt schon heute als eines der größten Ausstellungs- und Kongresszentren der Welt und zieht Jahr für Jahr bis zu 2,5 Millionen Besucher an. Künftig sollen es noch mehr werden, so die ambitionierten Pläne. Unter anderem ist der Neubau eines Stadions für Sport- und Unterhaltungsveranstaltungen geplant. Um dafür Raum zu gewinnen, wird die Rückseite des aktuellen Westturms abgerissen. Die Detaildaten der komplexen Struktur des Turms lieferte ein FARO Laser Scanner Focus3D. Die Vermessungsexperten der Mollenhauer Group Ltd. Los Angeles setzten den bewährten Scanner ein und verarbeiteten die Daten mit der FARO Scannersoftware SCENE. Die präzisen Messpunkte bildeten die Basis für ein exaktes Revit-Modell des Westturms. Mit dieser Grundlage kann der Projektarchitekt nun in die nächste Phase des Anbaus starten.

Los Angeles Convention Center, Westturm

Das 3D Laserscanning erleichterte die Projektentwicklung entscheidend. Jenny Clark, Leiterin der Abteilung 3D-Vermessung bei der Mollenhauer Group, fasst die Vorteile zusammen:

  • Mit dem kompakten Laserscanner FARO Focus3D lassen sich in relativ kurzer Zeit große Datenmengen erfassen
  • eine detaillierte Innenraumvermessung ist problemlos möglich
  • selbst schwer zugängliche Bereiche können mit dem Focus3D schnell und einfach vermessen werden
  • die Weiterverarbeitung der Daten ist denkbar einfach. Die Software mit WebShare-Funktion sorgt für die optimale Kommunikation zwischen den Projektpartnern.

John Anson Ford Theatre

Mit historischer Substanz hatten es die 3D-Experten der Mollenhauer Group beim John Anson Ford Theatre zu tun – eines der ältesten, noch heute genutzten Theater von Los Angeles. Das Gebäude wurde 1931 vollständig aus Gussbeton erbaut und orientiert sich an der Architektur Jerusalems. Nun ist es in die Jahre gekommen und sollte an die aktuellen Sicherheitsbestimmungen angepasst und runderneuert werden. Den Zuschlag erhielt das Architekturbüro Levon and Associates Architects – der Auftrag genaue 2D-Pläne und ein 3D-Modell des Theater zu erstellen ging an die Mollenhauer Group.

Komplexes Bauwerk in nur einer Woche erfasst

In nur einer Woche gingen die gesamten Messarbeiten des Bauwerks über die Bühne. Dazu mussten insbesondere die Pausen im dicht gedrängten Veranstaltungskalender des Theaters optimal genutzt werden. Auch hier wurden die Daten über FARO SCENE zu einer registrierten Punktewolke – bestehend aus zahlreichen Einzelscans – verarbeitet und anschließend mit der Software Cloudworx in AutoCAD weiter verarbeitet. Zusammen mit konventionellen Vermessungsdaten entstand am Ende ein präzises 3D-CAD-Modell des komplexen Gebäudes, das wertvolle Informationen für die Sanierung lieferte. Angefangen von der Stärke des Gussbetons an verschiedenen Stellen des Bauwerkes bis hin zu Unebenheiten im Boden, die bei der Verlegung von Drainagen beachtet werden müssen.

John Anson Ford Theatre; Fotos: Mollenhauer Group

John Anson Ford Theatre; Fotos: Mollenhauer Group

Mollenhauer Group (www.mollenhauergroup.com)

Die Mollenhauer Group mit Hauptsitz in Los Angeles, Kalifornien, bietet professionelle Dienstleistungen bei der Grundstücks- und Immobilienentwicklung an. Seit über zehn Jahren arbeitet Mollenhauer auch mit der Laserscan-Methode. Die 3D-Abteilung der Gruppe hat sich auf die Entwicklung präziser 3D-Modelle der gebauten Umwelt spezialisiert. Die Spezialisten setzen dabei in Verbindung mit konventionellen Vermessungstechniken sowohl CAD- als auch BIM-Formate ein.



Der Laserscanner Blog

Alles rund um Laserscanning, 3D-Dokumentation und 3D-Messtechnik für Architekten und Bauingenieure

RSS Feed RSS-Feed

Follow us on twitter

Follow us on twitter

Aktuelle Kommentare

    Rss-Feed