Mai
12
2016

Pompeji neu entdecken

Für die Bewohner war es eine Katastrophe – für die Archäologie ist es ein Glücksfall: Der Ausbruch des Vesuv 79 nach Christus. Dank modernster Lasertechnologie kommen heute neue Details über das Leben in Pompeji und Herculaneum ans Licht.

Mit einem Methodenmix aus verschiedenen Ansätzen gelang es Forschern, letzte Mysterien und Legenden um Pompeji aufzudecken. Die renommierte Althistorikerin Mary Beard ging mit ihrem Team systematisch auf Spurensuche und brachte Schicht für Schicht neue Erkenntnisse ans Licht. Sie erforschte das Alltagsleben in der antiken römischen Stadt und lenkte den Blick auf die Schicksale hinter den tragischen Opfern: Gladiatoren, Sklaven, Geschäftsfrauen und Kinder, die alle am Golf von Neapel ihr Grab fanden. Dazu kombinierte Beard mehrere Spezialanwendungen: Computertomographie, Aerial-Photogrammmetrie sowie 3D Laserscanning. Unterstützt wurde das Team von Estelle Lazer und Spezialisten der Universität Sidney.

Entstanden ist eine facettenreiche Darstellung vom Leben und Arbeiten in Pompeji. Die einstündige Dokumentation, die für BBC One produziert wurde, zeigt die beeindruckenden Ergebnisse von „Lion Television“. Eine Kurzfassung für Frankreich und USA ist geplant.

Was im Film so leicht aussieht, ist das Ergebnis einer logistischen Meisterleistung und exakten Timings. In Pompeji mussten sich die Vermesser das Gelände nicht nur mit Wissenschaftlern sondern auch mit Besuchern der Ausgrabungsstätte teilen. Entsprechend limitiert waren die zeitlichen Möglichkeiten, die Freiflächen aufzunehmen. Hier bewährte sich der Laserscanner FARO Focus3D X 330. Die Experten von ScanLAB Projects entschieden sich für den Hochleistungsscanner, da er speziell für Outdoor-Anwendungen entwickelt wurde. Klein und kompakt ist er auch bei schwer zugänglichem Gelände einsetzbar und hat die enorme Reichweite von bis zu 330 Metern. Teilweise waren ScanLAB Projects mit zwei Laserscannern X 330 gleichzeitig im Einsatz und schickten zudem eine Drohne für Aufnahmen in die Luft. In der Langfassung des Films werden die Zuschauer nun mitgenommen auf einen Rundgang durch die antike Stadt: Römische Bäder, Amphitheater und Mosaikhaus sind nur einige der Stationen. Dazu kommt eine Komplettansicht aus der Vogelperspektive.

Die Projektbeteiligten sind sich einig. Die neuen Bilder erweitern die bisherige Lesart der antiken italienischen Stätte. Damit beginnt quasi eine neue Zeitschreibung in der Entdeckung von Pompeji, das bis heute nichts von seiner Anziehungskraft verloren hat.

Pompeii New Secrets Revealed from ScanLAB on Vimeo.

Zum Video

Mai
04
2016

Details in herausragender Klarheit

Jetzt sind sie offiziell am Start: die neuen FARO 3D-Laserscanner mit HDR-Fotografie. Sie bieten noch präzisere Bilder – und das bei fast allen Lichtbedingungen. Die Leistung ist mit der des menschlichen Auges vergleichbar.

FARO Focus3D X130_X330kklSchon bisher lieferten 3D-Laserscanner von FARO digitale Bilder in bestechender Qualität. Die neuen Focus3D HDR-Modelle legen noch eine Schippe drauf. Gerade in Umgebungen mit stark schwankenden Beleuchtungsbedingungen bietet die HDR-Technologie wertvolle Vorteile. Bei HDR, was für High Dynamic Range steht, wird eine Bildreihe mit unterschiedlichen Belichtungseinstellungen aufgenommen, um ein Bild mit besonders hohem Kontrastumfang zu erstellen. So wird der visuelle Eindruck des Scanbildes um ein vielfaches verbessert und über- oder unterbelichtete Bereiche in den Scandaten vermieden.

Beide neuen Modelle, Focus3D X 130 HDR und X 330 HDR, bieten zudem eine deutlich erhöhte Kamerachip-Auflösung. So wird bei identischer Erfassungszeit ein sehr viel höherer Detailgrad der Scanumgebung digitalisiert, was in den Scandaten auch kleinste Details zur Verfügung steht lässt.

Zum Vergleich: Digitale Bilder haben für gewöhnlich einen Kontrastumfang von 255:1. Die neuen Laserscanner von FARO erfassen einen Kontrastumfang von bis zu 4 Milliarden:1. In Verbindung mit ihrer erweiterten Auflösung von bis zu 170 Megapixeln pro Scan stellen die neuen Modelle sicher, dass auch kleinste Details mit herausragender Klarheit erfasst werden. Um die Fähigkeiten der FARO Focus3D HDR-Scanner vollständig nutzen zu können, bietet sich die neue Version der Software FARO SCENE an.

Shadow_Comparison/ FARO

Die neuen Modelle Focus3D X 130 und 330 HDR bieten eine Leistung, die mit der des Menschlichen Auges vergleichbar ist – und das auch bei stark schwankenden Lichtbedingungen. Abbildungen: FARO

SCENE 6.0 verfügt dank einer neuen Rendering-Technologie für Festkörperoberflächen über eine unglaubliche Visualisierungsqualität, eine weitere Datenverarbeitung in Visualisierungsanwendungen ist nicht notwendig. Die Kunden profitieren zudem von der vereinfachten Benutzerschnittstelle. Die Workflows von Standardprojekten können vollständig automatisiert werden. Wo manuelle Eingriffe erforderlich sind, bietet die Software Unterstützung und Orientierungshilfe und gewährleistet effiziente und reproduzierbare Projektergebnisse. Der Schulungsaufwand bleibt dabei minimal.

Von dieser Fülle an Neuerungen profitieren Kunden aus den Bereichen BIM (Building Information Modeling), CIM (Computer-integrated manufacturing) und der öffentlichen Sicherheit in gleichem Maße. In vielen weiteren Einsatzgebieten wie VFX/VR Applikationen, Design oder Bestandsdokumentation werden dadurch neue, spannende Möglichkeiten eröffnet.

 

 

 

 

 

 

 

Apr
07
2016

Dem Trend voraus

Mit einem Paukenschlag startet FARO sein neues Early Adopter (EA)-Programm: Wer sich registriert, kann als einer der Ersten den 3D Scan Localizer in der Hand halten. 

FARO

Was gibt es Neues aus Forschung und Entwicklung bei FARO? Die Teilnehmer am Early Adopter-Programm erfahren es zuerst. Abb: FARO

Forschung und Entwicklung werden bei FARO groß geschrieben. Im Bereich innovativer und bahnbrechender Technologien ist das Unternehmen als Anbieter von 3D-Messtechnik weltweit führend und sorgt immer wieder für Überraschungen. Wer sich hier einen Informationsvorsprung sichern will, hat nun die Möglichkeit am Early Adopter (EA)-Programm teilzunehmen: Ausgewählte Teilnehmer bekommen die Chance, aktuellste technische Neuerungen aus dem Hause FARO schon vor allen anderen Nutzern zu erhalten. Außerdem können die Früh-Anwender die Meilensteine technischer Entwicklungen aktiv mitgestalten. Denn, so die Idee am Hauptsitz des Unternehmens in Lake Mary, Florida/USA, durch gezieltes Feedback können sich die Kunden direkt mit den FARO-Ingenieuren abstimmen und die Produkteigenschaften für die eigenen Herausforderungen optimieren.

Erstes Innovationsprodukt: 3D Scan Localizer

Als erstes Innovationsprodukt steht der 3D Scan Localizer in den Startlöchern. Dieser wird unter dem Laserscanner FARO Focus3D angebracht, führt kontinuierliche 2D-Scans durch und liefert detaillierte Registrierungsdaten. Damit werden bei Building-Information-Modeling-Scans in Innenräumen Referenzpassmarken für Überschneidungsbereiche überflüssig. Bei einem Standortwechsel während des Scanvorgangs verfolgt der Scan Localizer die Position und ermöglicht eine fehlerfreie und vollautomatische Registrierung. Die 3D-Scans werden problemlos zusammengefügt und die Innenräume von Gebäuden vollständig erfasst. Diese Lösung ermöglicht es zwei- bis fünfmal effizienter zu arbeiten, als mit alternativen Lösungen zur BIM-Bestandserfassung.

Wer also bei der Produktentwicklung und -anwendung immer auf dem aktuellsten Stand sein will, ist beim EA-Programm von FARO genau richtig. Weitere Informationen.

 

 

Mrz
24
2016

Näher am Mars

3ders.org

Scan mit dem FARO Laser Scanner Focus3D X 330

Schon bald will die NASA mit ihrem aktuellen Prestigeprojekt Menschen zum Mars befördern. Die dafür in Planung befindliche Raumfähre „Orion“, nahmen 3D Experten und Luftfahrtunternehmen unter die Lupe.

Einen ersten Testflug hat das Raumfahrzeug bereits erfolgreich absolviert. In 5.800 Kilometer Flughöhe umrundete die „Orion“ die Erde. So hoch war seit dem letzten bemannten US-Mondflug „Apollo 17“ keine Raumkapsel mehr geflogen. Und die Pläne der NASA gehen weiter: Möglichst 2021 soll vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida die Orion ihren bemannten Jungfernflug zum Roten Planeten antreten.

und die daraus entstandene Punktewolke. FOTOS: 3ders.org

und die daraus entstandene Punktewolke. Abb.:3ders.org

Schon vorher aber wird es die „Orion“ zum Anfassen geben, als original-getreue Miniatur des Mannschaftsmoduls. Die Auflage von 150 Stück, so die Idee, sollen gratis bei der größten 3D Hersteller Messe in Nord Amerika verteilt werden: der RAPID von SME, 16.-19. Mai 2016 in Orlando/Florida. Für das ehrgeizige Projekt fanden sich führende Technologieunternehmen aus 3D Scanning, 3D Druck und Luftfahrt zusammen. Mit von der Partie Lockheed Martin, FARO Technologies, Inc., Direct Dimensions, Inc., Met-L-Flo, Inc., Florida Institute of Technology und Cincinnati Inc..

3ders.org

Mannschaftsmodul des NASA Orion Raumfahrzeugs

Zum Auftakt wurde der allererste 3D Scan des Mannschaftsmoduls erstellt. Ein FARO Laser Scanner Focus3D X 330 übernahm die anspruchsvolle Aufgabe, die Kapsel mit ihrem Durchmesser von gut 5 Metern und einer Länge von 3 Metern zu scannen. Zur Weiterverarbeitung wurden die Daten in eine 3D Punktewolke überführt und in druckbare Daten umgewandelt. Nun sind die Projektpartner gefragt, um die 150 Nachbildungen möglichst realitätsnah abzubilden. Zudem soll eine Replik mit noch größeren Maßen live auf der Messe entstehen und die vielen Möglichkeiten der neuesten 3D Druckmaschinen anschaulich präsentieren.

Foto: 3ders.org

Konstruktion und Design des ORION Mannschaftsmoduls. Abb: 3ders.org

Die 3D Technologie nimmt bei der NASA auch bei der Entwicklung für Raumfahrzeuge immer größeren Raum ein. Gerade bei der qualitativ hochwertigen Erstellung kleinerer Produktionszahlen ist die additive Herstellung auf dem Vormarsch. Manches, was heute noch als Fiktion gilt, wird damit ganz schnell Realität. Und wie sich die Menschen in den 60er Jahren die Zukunft vorstellten, zeigt uns ein Blick auf eine Kultserie aus den 60er Jahren. Damals ergründete Dietmar Schönherr alias Commander Cliff Allister Mc Lane ebenfalls mit einer „Orion“ fremde Galaxien im All.

„Raumpatrouille Orion“:

Mrz
10
2016

Schneller und präziser mit BIM

TheAmericanSurveyor_S 1

Ein Lager- und Bürogebäude soll für Läden und Restaurants umgebaut werden. Moderne Technologien und BIM erleichtern die aufwändigen Planungsarbeiten. Ein aktuelles Beispiel aus Los Angeles.

Bei komplexen Restaurierungsarbeiten müssen sich Architekten und Planer auf Überraschungen einstellen. Mit Building Information Modeling, kurz BIM, wird der Planungsprozess transparenter und auch die Kosten sind besser zu kalkulieren. Dies spart Zeit und Geld. Im vorgestellten Fall setzte der Auftraggeber von Anfang an auf moderne Technologien mit 3D Lasercannern. Die umfangreiche Sanierungsmaßnahme wurde akribisch geplant und nichts dem Zufall überlassen.

Für den aufwändigen Umbau war es wichtig, Gewissheit über den genauen Zustand und die architektonische Struktur des Gebäudes zu erhalten. Alte Baupläne sind meist nur bedingt aussagekräftig, da diese von Hand vermessen oder aber Modernisierungen nur unzureichend dokumentiert wurden. Um Klarheit zu gewinnen, beauftragte der Bauherr die erfahrenen Vermessungs-Experten von Cannon Corp. in San Luis Obispo, Californien/USA  mit der Gebäudedatenmodellierung. Das Modell gibt Aufschluss darüber, wie neue und alte Wände und Versorgungsleitungen zueinander passen. Ferner liefert es Daten über tragende Wände, Decken und Säulen, Treppenhäuser und die genaue Lage der Wasser-, Heizungs- und Sanitärinstallationen. So lässt sich beispielsweise die bestehende Klimaanlage in den Umbau gezielt einplanen.

Tücke liegt im Detail

Zunächst wurden das Untergeschoss mit 150.000 Quadratmetern, die drei Stockwerke und das Dach ausgebeint. Eigentlich eine ideale Ausgangssituation für die Vermesser, doch die Tücke liegt im Detail. Zum einen entpuppte sich der alte Zementboden als äußerst ungleichmäßig. Teils gab es Vorsprünge und Stufen mit Abweichungen zwischen 0,5 bis 15 Zentimetern. Dazu kamen im gesamten Gebäude eine Reihe unterschiedlich geformter Säulen und Träger.

Keine leichte Aufgabe. Die Ingenieure kombinierten dazu manuelle und automatisierte Techniken. Zunächst setzten sie außerhalb des Gebäudes horizontale und vertikale Kontrollpunkte auf jeder Ebene. Die digitalen Aufnahmen lieferte ein Laserscanner FARO Focus3D X 330. Vom Untergeschoss bis zum Dach entstanden 152 detaillierte Scans in 360 Grad Farbaufnahmen. Die Weiterverarbeitung erfolgte mit der FARO Software SCENE. Schon in dieser frühen Phase wurden die Kontrollpunkte verglichen ehe die Daten zu einer großen Punktewolke zusammengefügt wurden. Danach startete die automatisierte Modellierungsphase über den Workflow mit EdgeWise BIM Suite von ClearEdge3D/Virginia. Diese Daten wurden dann in die Revit Design Software von Autodesk überführt.

Nun halten Bauherr und Architekt ein präzises Modell und exakte Planungsunterlagen für die Restaurierung in den Händen. Sie profitieren zudem von einer Zeitersparnis bis zu 40 Prozent gegenüber herkömmlichen Verfahren. Dem renommierten Vermessungs-Magazin „The American Surveyor“ war diese außergewöhnliche und umfangreiche Arbeit ein mehrseitiger Artikel in seiner Februar-Ausgabe Wert.SCENE5-3_ImageOverlay_Apartment_alternative_140603_ob

Software SCENE: Effiziente Bearbeitung von Laserscanprojekten. Z.B. lassen sich Scans und CAD-Pläne verknüpfen.

Foto: FARO_SCENE_before_after

Dez
10
2015

Neue Wege in der Big Bat Cave

Neue Wege in der Vermessung erproben Ingenieure in Kentucky: Teile der Höhle „Big Bat Cave“ werden mit 3D Laserscannern exakt erfasst. Ein äußerst anspruchsvolles Vorhaben: Unter Tage ist kaum Licht und es geht zum Teil sehr eng zu.

Die Große Fledermaushöhle ist für Höhlenforscher und Naturfreunde ein attraktiver Anziehungspunkt. Die Geschichte des Landstrichs wird hier lebendig; seltene Flusskrebse, Grillen und Fledermäuse sind dort zuhause. Den Landschafts- und Naturschutz hat sich das „Kentucky Karst Conservancy“ auf die Fahnen geschrieben und in den Ingenieuren von QK4, Louisville kompetente Unterstützter gefunden.

Die Experten prüfen neue Wege, um Daten bei der Vermessung zu gewinnen – einer davon ist die Erfassung mit 3D Laserscannern. Die Ingenieure tauschten ihre klassischen Messwerkzeuge gegen einen FARO Focus3D X 130 Laserscanner und erfassten das Höhlensystem der „Big Bat Cave“ systematisch digital und dreidimensional. Ein spannendes und zukunftsweisendes Experiment, das Ingenieur Ben Shinabery Schritt für Schritt erläutert.

Die dreidimensionale Vermessung erfolgt von verschiedenen Standpunkten über genau definierte Referenzpunkte. Pro Einstellung benötigt der Laserscanner etwa 8 Minuten – dabei misst er in einem 360 Grad Radius fast 1 Millionen Punkte pro Sekunde. Die Vermesser erhalten dadurch Punktewolken, die anschießend am Computer weiterverarbeitet werden. Hier bietet sich die FARO Software SCENE an, um dreidimensionale Modelle zu erzeugen. Meter um Meter arbeitete sich das Vermessungsteam durch die Höhle – auch durch zum Teil schwer zugängliche Engstellen.

In diesem engen und dunklen Umfeld kommen die Vorteile des FARO Focus3D X 130 Laserscanners voll zum Tragen: klein und leicht, ist er schnell auf- und abzubauen und in der Höhle problemlos zu transportieren. Das berührungslose Scannen ergibt maßstabsgetreue und hochgenaue Daten. Die ersten Ergebnisse können sich sehen lassen. Projektleiter Ben Shinabery: „Nun kann fast jeder die 3D Modelle für die wissenschaftliche Analyse nutzen, Studierende, Wissenschaftler und Berater.“

Kentucky ist ein bekanntes Höhlengebiet – unter anderem befindet sich hier mit dem Mammoth-Cave-Nationalpark die weitläufigste bekannte Höhle der Erde. Doch auch die kleine Schwester in Breckinridge Kentucky hat ihren Reiz, wie dieses Projekt zeigt. Nun soll es dazu beitragen, diese zu bewahren und zu schützen. Einen ersten Eindruck von den 13,9 Meilen Höhlenwelt, die bisher erfasst wurden, vermittelt ein „Flythrough“, der in das weit verzweigte unterirdische Gangsystem entführt.

 

 

 

 

 

 

Okt
29
2015

Tempel, Schule, Müllplatz und Gotteshaus

Auf eine wechselvolle Geschichte blickt die „St Margaret Church Stanford Le Hope“ zurück. Nun ist das Gebäude auch virtuell begehbar – inklusive Dach und spektakulärem Abstieg über die Wendeltreppe.

Atemberaubende Bilder entführen die Besucher virtuell auf historisches Gelände. Mit 3D Aufnahmen aus ungefähr 90 Einstellungen entstand unter den Händen der Spezialisten von Norden Draughting Design Services, Essex/UK,  die eindrucksvolle Tour. Als ideales Werkzeug erwies sich der 3D Laserscanner FARO Focus3D, der sich durch Mobilität, geringes Gewicht und extreme Reichweite auszeichnet.

Das Gebäude der „St Margaret Church“ sticht schon durch seine exponierte Lage ins Auge: Auf einem Hügel in der Mitte der englischen Grafschaft Essex. Im 12. Jahrhundert hatten Normannen den Tempel errichtet. Der Beginn einer wechselvollen Geschichte.

Über die Jahrhunderte wurde die Kirche mehrfach um- und ausgebaut. Stumme Zeugen sind etwa in der Nordkapelle Ehrentafeln aus dem 13. Jahrhundert und in der südlichen Kapelle ein Weihwasserbecken aus dem 15. Jahrhundert. Dazu kommt ein historisches Gräberfeld, in dem Verstorbene ab dem 18. Jahrhundert bestattet wurden.

Im frühen 19. Jahrhundert diente das Nordschiff als Dorfschule, andere Teile nutzte die Gemeinde als Mülldeponie. Der damalige Pfarrer von Stifford, William Palin, beschrieb die Kirche als „von Verwahrlosung und Zerfall geprägt“. Kurz danach wurde die Wende eingeläutet und die Restaurierung begann.

Die detaillierte Datenerhebung heute erfolgte mit dem 3D Laserscanner Focus3D. Experten können anhand dieser Informationen beispielsweise Rückschlüsse über die Baugeschichte oder auch über Renovierungsnotwendigkeiten ablesen und Pläne für Sanierungsmaßnahmen entwickeln. Aus den Millionen Oberflächenpunkten entwickelten die Ingenieure eine 3D-Punktewolkenansicht, die in langen Kamerafahrten beeindruckende Ansichten auch für die breite Öffentlichkeit erlaubt.

 

Sep
08
2015

Alles aus einer Hand

Auf der diesjährigen INTERGEO in Stuttgart wartet FARO mit einem erweiterten Produktportfolio und zusätzlichen Produktneuheiten auf.

Der handgeführte und benutzerfreundliche FARO Scanner Freestyle3D glänzt vor allem beim Einsatz in schwer zugänglichen Bereichen oder engen Räumen.

Der handgeführte und benutzerfreundliche FARO Scanner Freestyle3D glänzt vor allem beim Einsatz in schwer zugänglichen Bereichen oder engen Räumen.

Seit März 2015 sind FARO und die kubit GmbH eins. Damit ist FARO mehr als je zuvor in der Lage, seinen Kunden ein integriertes Produktangebot aus Hardware und Software zu bieten – natürlich alles aus einer Hand und in gewohnter Qualität und Präzision. Auf der diesjährigen INTERGEO, 15. – 17. September 2015, Messe Stuttgart  – stellt FARO das umfangreiche Spektrum an innovativen 3D-Dokumentationsprodukten und Messsoftware zur Vereinfachung des gesamten Workflows vor. Sicherlich eines der Highlights: die zur Messe präsentierten aktuellen Programmversionen von PointSense und VirtuSurv mit erweiterter Funktionalität. Sie ergänzen die klassischen Autodesk-Programme um umfangreiche Punktewolkenfunktionalität und beschleunigen so die Dokumentation von Bestandsdaten in CAD erheblich.

Im Mittelpunkt stehen zudem die Geräte der portablen Laserscanner FARO Focus3D X-Serie. Sie bieten mit einer Reichweite von bis zu 330 Metern eine beeindruckende Leistungsfähigkeit für das Scannen sowohl im Innen- als auch im Außenbereich. Dadurch kann FARO jedem Nutzer das für seine Bedürfnisse geeignete Gerät bei Anwendungen in der Landvermessung, im Bauingenieurwesen sowie in Architektur und Facility Management bieten.

Auch der handgeführte FARO Scanner Freestyle3D wird auf der INTERGEO zu sehen sein. Das benutzerfreundliche und intuitiv bedienbare Messgerät glänzt dank zahlreicher Weiterentwicklungen mit außergewöhnlicher Genauigkeit und verbesserter Datenqualität. Optimal also für den Einsatz vor allem in schwer zugänglichen Bereichen oder engen Räumen.

Mit jährlich über 16.000 Besuchern aus 92 Ländern ist die INTERGEO eine der wichtigsten Plattformen des Branchendialogs weltweit. Seien Sie dabei und sichern Sie sich ein kostenloses Messeticket (limitiertes Kontingent)!

​Wir freuen uns darauf, Sie an unserem Stand Halle 4 / Stand B4.012 begrüßen zu dürfen.

PointSense Building_in AutoCAD_kl PointSense for Revit_Revit Modell inkl. Punktwolkenansicht_kl

 

 

 

 

Zur effizienten Auswertung von erfassten 3D-Laserscandaten bietet FARO eine umfangreiche Software Produktpalette.

Alle Abbildungen: FARO

Apr
08
2015

Altbau strahlt in neuem Glanz

Fassadenaustausch in Hannover: Kurze Bauzeit im laufenden Betrieb

Fassadensanierung

Vorher –

Fassadensanierung_2 H_2015Um den Energieverbrauch deutlich zu senken und Ausgaben zu drosseln wurde ein in die Jahre gekommenes Geschäftshaus in Hannover saniert. Die Ingenieure hatten vor allem die Erneuerung von Fassade und Fenstern im Visier. Eine Herausforderung bildete die komplexe Gebäudestruktur mit ihren gerundeten Ecken und einem geschwungenen Fassadenverlauf, zumal der Austausch der einzelnen Elemente im laufenden Betrieb erfolgen sollte. Dies hat für Investoren und Eigentümer klare Vorteile: Kurze Bauzeiten ohne Mietausfall.

Eine wichtige Voraussetzung für den reibungslosen Ablauf bildet die exakte Vorfertigung der neuen Fassadenelemente. Metallbau Burckhardt aus Isernhagen-Kirchhorst entschied sich daher für ein digitales 3D-Aufmaß, das präzise Daten in kürzester Zeit liefert. Den Auftrag erhielt Johannes Rechenbach, der sich mit seinem Architekturbüro laser scanning architecture auf die Beratung und Dienstleistungen mit 3D-Laserscanning spezialisiert hat.

 

Fassadensanierung_H_2015

Nachher!

Direkt vom Gerüst aus erfasste er mit dem portablen Laserscanner FARO Focus3D alle maßgeblichen Teilflächen der freigelegten Rohbaufassade. In 52 Einzelscans entstand aus nächster Nähe ein exaktes dreidimensionales Abbild. Alle störenden Elemente wie das Baugerüst oder die Nachbarbebauung wurden aus den Scandaten entfernt – damit stand für die Auswertung ausschließlich der Rohbau mit seinen Störkanten zur Verfügung.

Die Ergebnisse wurden in 2D-Messbildern in Autodesk Autocad eingefügt und analysiert, wodurch die erforderlichen Bezugsmaße für die neue Konstruktion ermittelt werden konnten. Um die Sanierungsfassade mit allen Anschlussdetails exakt planen zu können musste der Planer auch solche Details erfassen wie Fensteröffnungen, abgehängte Decken und die Höhenlagen der Fertigfußböden. Kein Problem für den mobilen Laserscanner. Mittlerweile erstrahlt das Geschäftshaus in der Hannover City im maßgefertigten neuen Fassadenkleid.

 

Ergebnis der millimetergenauen Messung in der Software FARO SCENE: 52 Einzelscans, die mit dem mobilen Focus3D direkt vom Gerüst aufgenommen wurden, lieferten präzise Messergebnisse für die Vorfertigung der neuen Fassadenelemente.

Alle Fotos: laser scanning architecture/FARO

 

 

Feb
16
2015

Engpässe überbrücken

Was haben das milliardenschwere britische Infrastrukturprogramm, der Autobahnabschnitt von Leeming nach Barton und der FARO Focus3D X 330 gemeinsam? Jede Menge, zeigt unser heutiger Blogeintrag.

Mit Investitionen von 28 Milliarden Pfund will das Kabinett Cameron die Wirtschaft im Vereinigten Königreich ankurbeln. Ein beträchtlicher Batzen davon fließt in den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur. Beispielsweise soll der Straßenabschnitt an der Autobahn A1 Leeming nach Barton mit rund 380 Millionen britischen Pfund fit gemacht werden für die Zukunft. Künftig wird dann der Verkehr auf drei, statt wie bisher zwei Spuren durch die Region North East und Yorkshire rauschen. Rund 20 Prozent Zeitersparnis soll der Ausbau bringen. Doch die Baumaßnahme birgt auch ihre Tücken.

Die Ausbaustrecke wird von mehreren Brücken flankiert, die für die dreispurige Erweiterung modifiziert werden müssen. Exakte Daten für das Konstruktionsteam lieferte der FARO Focus3D X 330. Der effiziente und mobile Laserscanner hat sich seit seiner Markteinführung vor rund einem Jahr in der Szene einen guten Namen gemacht. Die Spezialisten des Vermessungsbüros TRI-TECH Ltd in Yorkshire/UK setzten daher auf das Kraftpaket, das genau auf die aktuellen Erfordernisse ausgelegt ist. Der Focus3D X 330 scannt bis zu einer Reichweite von 330 Metern auch bei vollem Tageslicht. Die Brücken konnten beispielsweise nur vom Seitenstreifen aus aufgenommen werden. Ein weiterer Pluspunkt des Scannens: Bei nur einem Besuch können alle Daten erfasst werden. Nach nur vier Tagen hatten die Vermesser alle wichtigen Informationen im Kasten. Unterstützt wurden die Ingenieure dabei vom Ausrüster Opti-cal Survey equipment, der bereits in früheren Projekten reichlich Erfahrungen mit dem Scanner gesammelt hat.

A1 upgrade customer storye

Aus den Scandaten lassen sich exakte und detailstarke Modelle beispielsweise in Revit erstellen.

Die Auswertung erfolgte mit der FARO Software SCENE, mit der die Daten nach Autodesk Revit und Autocad importiert werden können. Alle Projektbeteiligten bescheinigten hier eine außergewöhnliche Qualität, auf deren Grundlage nun der neue Highway präzise konstruiert werden kann, was Zeit und letztlich auch Kosten spart. Mit der Fertigstellung des Autobahnabschnitts wird Mitte 2017 gerechnet.

A1 Brückenscan

Abbildungen: Ted Harland and Tri-tech Ltd.



Der Laserscanner Blog

Alles rund um Laserscanning, 3D-Dokumentation und 3D-Messtechnik für Architekten und Bauingenieure

RSS Feed RSS-Feed

Follow us on twitter

Follow us on twitter

Aktuelle Kommentare

    Rss-Feed