Okt
14
2015

Mehr Sicherheit für Kunstobjekte

Unbedenklichkeit der FARO Laserscanner Focus3D X-Serie bestätigt

Nun ist es ganz amtlich: Gemälde und Kunstobjekte, die mit FARO Focus3D gescannt wurden, erleiden keinen Schaden durch thermische Einflüsse. Dies bestätigt ein Gutachten der Seibersdorf Labor GmbH.

Art Safety X Serieskl_DSC6132Die Erfassung von Kunstobjekten oder Innenräumen von Museen gelingt mit Laserscannern schnell und zuverlässig – aufgrund der Augensicherheit sogar während der Besuchszeiten. Doch stellt sich immer wieder die Frage, ob Kunstobjekte durch das Scannen Schaden erleiden. Grund genug für FARO, dieser Gefahr durch ein Gutachten untersuchen zu lassen.

Gerade Ölgemälde werden als besonders empfindlich erachtet. Farbe und Firnis weisen eine geringe Wärmeleitfähigkeit und Wärmekapazität auf. Der energiereichen Laser könnte einen Anstieg der Temperatur auf der Oberfläche verursachen und die Substanz der Gemälde erheblich schädigen. Mit diesen Befürchtungen räumt das Gutachten nun auf.

Für ein Worst-Case-Szenario wurde ein FARO Focus3D X in einem Abstand von 1 Meter vor einem Ölgemälde aufgebaut – ohne schützendes Glas zwischen Objekt und Scanner. Wird nun ein Scan durchgeführt, bei dem sich der Scanner – wie in der Praxis übliche – horizontal bewegt, erhöht sich die Temperatur auf der Oberfläche des Ölgemäldes um weniger als 1,3 Grad Celsius. Selbst wenn sich der Kopf des Scanners nicht bewegt und somit das Gemälde mehrere Minuten mit den Laserstrahlen abgetastet wird, bleibt der maximale Temperaturanstieg unter 2 Grad Celsius.

Um etwa restauratorische Techniken zu überprüfen, ist es üblich, Objekte mit entsprechenden Ölfarben für mehrere Tage bei über 60 Grad Celsius in einen Ofen zu stecken und so einen Alterungsprozess zu beschleunigen. Vor diesem Hintergrund wird schnell klar, dass eine kurzfristige Temperaturerhöhung von weniger als 2 Grad Celsius durch den Focus3D keinen Schaden verursacht. Das bestätigt nun auch das Gutachten. Es lässt außerdem den Schluss zu, dass photochemische Effekte bei einer Wellenlänge von 1550 nm sehr unwahrscheinlich sind – gute Nachrichten also für den Einsatz des Laserscannerfamilie im Bereich der Kulturgüter.

Jun
03
2015

Unterirdischer Postzug im Museum der Zukunft

Das Britische Postmuseum dokumentiert mit Laserscannern das Tunnelsystem eines ehemaligen Londoner Postzuges. Moderne 3D-Technologien sollen im Museum ganz neue Besuchererlebnisse ermöglichen.

Von den späten 1920er Jahren bis ins Jahr 2003 verkehrten unter den Straßen Londons fahrerlose Postzüge, die Mail Rail. In ihrem Tunnelsystem entgingen sie den völlig überlasteten Straßen an der Oberfläche und transportierten Briefe, Pakete und Päckchen ohne Zeitverlust. An neun Sortierstationen wurden die Züge be- und entladen, die Gesamtstrecke zwischen Paddington Station im Westen und Whitechapel im Osten Londons betrug 10,5 Kilometer.

Wenn 2016 das Britische Postmuseum eröffnet, soll auch die Mail Rail für Besucherinnen und Besucher zugänglich gemacht werden. Für spätestens 2020 ist sogar geplant, Fahrten mit einem ehemaligen Postzug zu einem Bestandteil des Museumsrundgangs zu machen.

MailRail_03

Copyright: The British Postal Museum & Archive in partnership with ScanLAB Projects

Schon jetzt haben die Ausstellungsmacher damit begonnen, das unterirdische Postsystem mittels 3D-Laserscanning maßstabsgetreu zu erfassen. Das Londoner 3D-Scan- und Visualisierungsunternehmen ScanLAB Projects führte diese Aufgabe mit Hochleistungsscannern von FARO durch. Das so gesammelte Material soll nicht nur der Dokumentation und Archivierung dienen, sondern für neue Besuchererlebnisse im Museum nutzbar gemacht werden. Am Britischen Postmuseum experimentiert man derzeit mit animierten 3D-Rundgängen durch das gesamte Tunnelsystem, Augmented Reality-Apps für Smartphones oder Virtual Reality-Erlebnissen mittels Helmdisplay.

Für welche der vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten ihrer 3D-Daten sich die Ausstellungsmacher letztlich entscheiden, bleibt eine spannende Frage. Sicher ist: Die technischen Mittel sind vorhanden, um Kindern wie Erwachsenen die Funktionsweise des alten Londoner Postzuges eindrucksvoll zu vermitteln.

Copyright: The British Postal Museum & Archive in partnership with ScanLAB Projects

Copyright: The British Postal Museum & Archive in partnership with ScanLAB Projects

Ein Video über Mail Rail und Pläne zum Museum:

 

 

 



Der Laserscanner Blog

Alles rund um Laserscanning, 3D-Dokumentation und 3D-Messtechnik für Architekten und Bauingenieure

RSS Feed RSS-Feed

Follow us on twitter

Follow us on twitter

Aktuelle Kommentare

    Rss-Feed