Sep
04
2015

Die unsichtbaren Seiten der Stadt Rom

Archäologen, Visualisierungs- und TV-Experten machen Dank 3D-Laserscannern von FARO verborgene Schätze in Rom sichtbar. Es entstand die faszinierende und sehenswerte BBC Dokumentation

Rom, die „Ewige Stadt“, zieht die Menschen seit jeher in ihren Bann. 1.000 Jahre bildete sie das Herzstück der antiken Welt – und auch heute noch versetzt sie uns ins Staunen. Kostbarkeiten aus dem Untergrund werden jetzt für jedermann sichtbar. Mit dem Laserscanner FARO Focus3D X 330 wurden Raritäten ans Licht gebracht, die lange nur Forschern zugänglich waren.

Forum Romanum – dargestellt mit 10 Scans in voller Auflösung.

Forum Romanum – dargestellt mit 10 Scans in voller Auflösung.

Die Entdeckungsreise war für die Experten nicht einfach. Das Fernsehteam der BBC wurde angeführt von den Moderatoren Alexander Armstrong und Prof. Michael Scott, für die Visualisierung zeichnete sich ScanLAB Projects verantwortlich, einer der führenden britischen Anbieter für die Visualisierung von 3D-Scandaten für Film, Fernsehen und die Kreativbranche. Für die präzisen und detaillierten Aufnahmen setzten sie auf den Focus3D X 330. Die Expedition führte den Hochleistungsscanner durch die eiskalten, kristallklaren Wasser unterirdischer Aquädukte, die den Trevi-Brunnen speisen, weiter ging es durch 2.000 Jahre alte Abwasserkanäle unter dem Forum Romanum, die noch heute funktionieren bis hin zu verfallenen Katakomben. Der Zugang war oft schwierig. Beispielsweise mussten Kameramann und 3D Laserscanner 20 Meter tief in einen Schacht abgeseilt werden und arbeiteten sich durch finstere Tunnel voller Wasser zu neuen Fundstücken vor.

Mithras Tempel (links) und Tempel des Göttlichen Claudius (rechts) dargestellt in der Gesamtansicht.

Mithras Tempel (oben) und Tempel des Göttlichen Claudius (unten) dargestellt in der Gesamtansicht.

In nur sieben Tagen erfasste ScanLAB Projects sieben zentrale Standorte – über- und unterirdisch: Aventin-Hügel, Tempel des Göttlichen Claudius, Romanisches Forum, Mithras-Tempel, Katakomben, Pantheon und Aquädukt Aqua Virgo. Gescannt wurde in verschieden hohen Auflösungen, zum Teil mit natürlichen Referenzpunkten zum Teil mithilfe von 145 mm Kugeln und Papierreflektoren. Alle Standorte wurden mit der FARO Software Scene 5.2 ausgerichtet und weiterverarbeitet.

Temple of Divine Claudius_ScanLABOhne den Focus3D wäre das Projekt wohl gescheitert, da in kürzester Zeit große Datenmengen auch in großer Entfernung aufgenommen werden mussten. Diese Daten wurden mit physischem Filmmaterial und räumlich generierten Computergrafiken zu einem einzigartigen Filmerlebnis verknüpft. Angefangen von einer Art Röntgenblick durch Mauern und Fundamente bis hin zu spektakulären Friesen und farbenprächtigen Fresken, die die Geschichte Roms um ein weiteres Kapitel fortschreiben.

Einen ersten Eindruck vermittelt dieser Kurzfilm

Zur Langfassung

Aug
28
2015

Eine App für den „El Born“-Markt

Der „El Born“-Markt in Barcelona war schon Markthalle, Zentralmarkt und Kulturzentrum. Heute beherbergt das gusseiserne Bauwerk von Josep Fontserè die größte innerstädtische Ausgrabungsstätte Europas. Mit 3D Lasercantechnik wird das Kulturerbe digital zugänglich gemacht.

Auf über 8.000 Quadratmetern wird im „Mercat del Born“ die Geschichte der Stadt wieder lebendig. Bei Bauarbeiten wurden vor über zehn Jahren alte Häuser und Straßenzüge entdeckt, die heute ein buntes Bild vom Leben im Barcelona des 17. und 18. Jahrhunderts zeichnen. Was die Archäologen bisher freigelegt haben, übertrifft alle Erwartungen. Eine App soll helfen, das umfangreiche Wissen zu sammeln und zu bewahren.

Größte innerstädtische Ausgrabungsstätte in Europa - der „El Born“-Markt in Barcelona

Größte innerstädtische Ausgrabungsstätte in Europa – der „El Born“-Markt in Barcelona

Prominenter Unterstützer des Projekts ist das Kulturinstitut Barcelona, ICUB, die Koordination liegt in den Händen des Unternehmens Creueta119. Ein erklärtes Ziel ist es, die App mit anspruchsvollen und detailgetreuen Abbildungen zu füllen. Dafür engagierte Creueta119 Leonard Blum und Captae. Während Blum auf fotografische Korrektur, Texturierung und Modellierung spezialisiert ist, verfügt Captae über Erfahrung in 3D-Digitalisierungsdienstleistungen.

Die historischen Funde im „El Born“-Markt wurden von Captae zunächst mit einem FARO Focus3D Lasercanner erfasst. An sehr schwer zugänglichen Stellen setzten die Ingenieure zudem auf den nur ein Kilogramm schweren FARO Freestyle3D, einen tragbaren, handgeführten und intuitiv bedienbaren Scanner, der durch schnelle Datenerfassung und hochgenaue 3D-Farbscandaten überzeugt. Ein erster Test zeigte die großen Vorteile: Die komplette Digitalisierung eines Ofens gelang in gut 20 Minuten – mit einem terrestrischen Scanner hätte man deutlich länger gebraucht.

FARO Freestyle3D: Mobiles Vermessen in jedem Winkel

FARO Freestyle3D: Mobiles Vermessen in jedem Winkel

Die intuitive Bedienung der Tabletsoftware SCENE Capture gelang im Handumdrehen und da die digitalisierten Datenformate zwischen Freestyle3D und FOCUS3D vollständig kompatibel sind, ging die Weiterverarbeitung äußerst zügig.

Durch die Kombination aus tragbaren und terrestrischen Scannern wurde die gesamte Oberfläche mit sehr vielen Details erfasst und ein hochauflösendes 3D-Netz mit echten Texturen erstellt. Die Nutzer der App, die für iOS und Android optimiert wird, dürfen also gespannt sein. Der ausführliche Bericht ist auf der Website von FARO online.

Digitalisierung mit dem Laserscanner (oben) und Kombination der Daten aus FOCUS3D und Freestyle3D (unten).

Digitalisierung mit dem Laserscanner (oben) und Kombination der Daten aus FOCUS3D und Freestyle3D (unten).                    

Daten kombiniert Freestyle_ES_Captae_2015

 

 

 

 

 

 

 

Jul
23
2015

Fußball-Kathedrale bleibt digital erhalten

Das neue Fußballstadion von San Mamés in Bilbao ist deutlich größer und vielleicht auch schöner als das alte. Dennoch ist für viele Fans der Vorgänger unvergessen: Der „Kathedrale“ wurde nach dem Abriss ein digitales Denkmal gesetzt.

Das alte Stadion des“ Athletic Club“ Bilbao galt wegen seiner intensiven Atmosphäre als legendär. Über 100 Jahre feierten und fieberten dort die treuen Anhänger mit ihrer Mannschaft. Um etwas von der Tradition und Stimmung auch für die Nachwelt zu erhalten, wurde die sogenannte „Kathedrale“ vor dem Abriss digital vermessen. Mit drei FARO Focus3D Laserscannern erfassten die Experten von Indissoluble Barcelona jedes noch so kleine Detail – vom Spielfeld über die Ehrenlogen und Umkleideräume bis zum markanten Mittelbogen und dem Löwen-Maskottchen des Clubs. Für den aktuell kleinsten portablen Laserscanner auf dem Markt kein Problem.

Er ist ideal für Innen- und Außenscans geeignet – selbst bei schlechten Lichtverhältnissen und auf engstem Raum.

 

Die Spezialisten von Captae überführten die Scans und Punktewolken in ein stimmungsvolles Video. 1.100 Millionen Messpunkte verarbeiteten sie zu einem beeindruckenden Dokument, welches einen virtuellen Rundgang durch das alte Stadion ermöglicht. Die Fans dürfen dabei einen Blick hinter die Kulissen werfen. Der digitale Rundgang führt aus der Spielerperspektive von der Umkleidekabine durch den Kabinengang direkt hinaus auf das Spielfeld. Auch aus der Vogelperspektive wurden Aufnahmen eingefangen. Diese zeigen die reizvolle urbane Lage am Stadtrand von Bilbao. Historische Bilder aus den Glanzzeiten und ein kurzer Blick auf den Neubau runden den Kurzfilm ab. Nicht nur für die Fans der „Los Leones“ ein gelungenes Beispiel, was mit moderner 3D Lasertechnik und versierten Spezialisten alles möglich ist.

 

Die ausführliche Dokumentation steht den Besucherinnen und Besuchern im neuen Ausstellungsbereich des Stadions zur Verfügung. Übrigens hat der Neubau bereits die Herzen der spanischen Fans erobert. Er wurde in seinem ersten Jahr zum „Stadion des Jahres“ gekürt.

 

 

 

Jul
16
2015

Brandursache mit 3D Laserscanner erforscht

Fast 2.200 Hektar Wald fielen bei Estacada in Oregon/USA einer Feuersbrunst zum Opfer. Ein FARO 3D Laserscanner half bei der Klärung der Brandursache.

Den 13. September 2014 werden die Einwohner bei Estacada wohl nicht so schnell vergessen: Im nahe gelegenen State Park war ein Feuer ausgebrochen und breitete sich in Windeseile aus. Ascheregen und Rauchwolken hielten die Menschen in der 16 Kilometer entfernten Stadt tagelang in Atem, knapp 30 Menschen mussten evakuiert und der Highway komplett gesperrt werden. Auf dem Höhepunkt der Feuersbrunst kämpften über 1.000 Feuerwehrleute gegen die Flammen. Der verheerende Brand ging als „36 Pit Fire“ in die Geschichte ein – benannt nach einem der stillgelegten Steinbrüche ganz in der Nähe.

 

Fast 2.200 Hektar Wald brannten bei Estacada/USA

Fast 2.200 Hektar Wald brannten bei Estacada/USA

 

Dem großen Feuer folgte die Spurensuche. Die Ermittler setzten dazu auf den Laserscanner FARO Focus3D. Das Gerät ist unbestechlich, führt Daten sekundenschnell und detailgetreu zusammen und sammelt selbst Fakten, die zunächst nicht relevant erscheinen. Dies gewährleistet eine umfassende und gründliche Untersuchung, so die Ermittler im Bezirk Clackamas. Mit dem mobilen Laserscanner erhielten die Spezialisten einen schnellen Überblick, wie sich das Feuer ausgebreitet hatte. Am Ende führte die Spur in eine verlassene Grube, in der wohl Hobbyschützen mit scharfer Munition geübt und so den Brand ausgelöst hatten.

Jun
11
2015

Im digitalen Zeitgeist

Laserscan-Experte meets Medienprofis: FOCUS3D liefert Basismaterial für innovativen Musikclip

In der 3D Laserscantechnologie ist FARO Technologies einer der innovativen Taktgeber – in der jungen deutschen Musikbranche wird aktuell die Band „Sizarr“ als ganz heißer Tipp gehandelt. Die beiden hat nun das junge Kölner Unternehmen „Bildundtonfabrik bft“ zusammengebracht. Für das neue Album „Nurture“ der Indie-Post-Punk-Band „Sizarr“ produzierte die bft drei Musikvideos – eines davon ausschließlich mit Laserscandaten. Die Musik für den Song „Baggage Man“ wurde erst später unter das Filmmaterial gelegt.

 

Für dieses Experiment engagierten die Kölner Medienkünstler den ausgewiesenen Laserscan-Experten Dipl.-Ing. Johannes Rechenbach, Laser Scanning Architecture. Üblicherweise ist Rechenbach mit seinem Schwerpunkt 3D-Laserscanning in den Bereichen Bauen, Architektur und Dokumentation für Architektur und Industrie unterwegs. Das Video-Projekt gefiel ihm jedoch auf Anhieb. Zwei Drehtage war Johannes Rechenbach mit den mobilen Laserscannern FARO Focus3D im Einsatz. An den realen Sets liefen jeweils zwei Laserscanner parallel, um die Verschattungen gering zu halten und die Schauspieler nicht länger als nötig in der zum Scannen notwendigen „Starre“ zu belassen.

Die Scans der einzelnen Locations wurden anschließend von der bft für die Software Maya aufgearbeitet, die für 3D-Visualisierung und -Animation eingesetzt wird. Am Computer entstanden in aufwändiger Kleinstarbeit verschiedene Kamerafahrten, die die gescannten Szenen mit Leben füllen.

Insgesamt stehen nun sieben Szenen mit 80 Kamerafahrten. Das Ergebnis ist ein düster-melancholisches Musikvideo mit einer einzigartigen Gesamtstimmung. Die Kombination von Laser-Scandaten, Filmtechnik und Musik als spannender, sehens- und hörenswerter Musikclip mit künstlerischem Anspruch.

 

Reales Set und Video-Animation: die Bildundtonfabrik bft setzte bei der Herstellung eines Musikvideos für das Lied „Baggage Man“ der Band „Sizarr“ ausschließlich auf Laserscandaten. Letztere erstellte Dipl.-Ing. Johanne Rechenbach mit einem FARO Focus3D. Abbildungen: bft

 

 

 

 

 

Mai
13
2015

Weltweit offen: Ägyptens Kulturerbe in 3D

Wertvolle historische Schätze werden durch 3D Laserscanning universell zugänglich/ Projektvorstellung bei der FARO 3D Documentation Conference 2015, 21. – 22. Mai in Böblingen/Stuttgart.

Ägyptens Reichtum an kulturellen Schätzen ist legendär. Pyramiden, Sphinx und Tempel ziehen bis heute die Menschen in ihren Bann – und noch immer sind viele Fragen offen. Jetzt wird der Zugang zu den historischen Stätten für Forscher, Studierende und Kulturgut-Bewahrer noch einfacher: Bequem vom Schreibtisch aus. Möglich wird dies durch eine Projektgruppe von Archäologen und Ingenieuren an der Ain Shams University in Kairo.

Auch ohne Reise zugänglich: Sehenswürdigkeiten in Ägypten, hier die Sphinx vor der Chephren-Pyramide. Photo taken by en:User:Hajor, 13.12.2002, originally uploaded to en.wikipedia.

Auch ohne Reise zugänglich: Sehenswürdigkeiten in Ägypten, hier die Sphinx vor der Chephren-Pyramide.
Photo taken by en:User:Hajor, 13.12.2002, originally uploaded to en.wikipedia.

Bei der internationalen 3D Documentation Conference von FARO informiert Wael Akl, Associate Professor ASU-GARDS an der Ain Shams University, aus erster Hand über das Projekt. Er zeigt in der Sektion „Heritage“ wie Virtual Reality zur Ausbildung in Ägypten eingesetzt wird. Nun müssen beispielsweise die Studierenden nicht mehr quer durchs Land reisen, sondern können quasi im Hörsaal die historischen Stätten untersuchen und erforschen.

Für ihre Arbeit fordern die Archäologen hochpräzise Vorlagen, die ein FARO 3D Laserscanner lieferte. Auf dieser Basis wurden die Kulturstätten digital rekonstruiert und 3D Modelle erstellt. Selbstverständlich eingebettet in ein ausgeklügeltes „Learning Management System“, das für Studierende und Experten ausgelegt ist.

Breit aufgestellt zeigt sich die 3D Documentation Conference und Messe am 21.-22. Mai: von A wie Architektur über Fertigung und Forensik bis zur Vermessung. Hier treffen Pioniere auf Newcomer – es besteht bei über 30 Workshops und Keynotes ausreichend Möglichkeit zum interdisziplinären Austausch mit den internationalen Experten. Zudem werden neue Software-Entwicklungen zu 3D und aktuelle Innovationen vorgestellt. Tagungsort ist die „Motorworld“ in Böblingen. Anmeldungen für Kurzentschlossene sind noch möglich.

eu_1505_ls_user-meeting_2015_222x150

 

 

 

 

 

 

https://www.faro-documentationconference-2015.com/

 

Apr
16
2015

Was bietet die 3D Lasertechnik?

NASA_Detail

NASA_Detail

Mobile 3D Laser-Anwendungen stehen für Präzision, Innovation und Schnelligkeit. Wie Architektur, Automobilindustrie, Geowissenschaft, verarbeitende Industrie oder Forensik heute von mobiler Laserscantechnik profitieren können, zeigt die FARO 3D Documentation Conference 2015 von 21. – 22. Mai in Böblingen/Stuttgart.

 

Die internationale Konferenz bringt im Mai bereits zum 5. Mal Experten und Interessierte aus aller Welt zusammen. Gemeinsamer Nenner ist die aktuelle 3D Laserscantechnik – über die eigenen Fachgrenzen hinaus. Was haben beispielsweise die US-Raumfahrtbehörde NASA, Laserscan-Technik und Architektur gemeinsam? Jede Menge, zeigt ein Vortrag von Larry Kleinkemper AIA, Lanmar Services aus Texas/USA bei der 3D Documentation Conference in der „Motorworld“.

 

Der renommierte Architekt mit dem Schwerpunkt BIM hat sich in Europa und USA als führender Kopf für Animation, Rendering und Computer Modelling einen Namen gemacht. Die NASA ist bekannt für außergewöhnlichen Entwicklungen und Raumschiffe, die häufig ungewöhnlichen Strukturen folgen. Ausgediente Fahrzeuge wie etwa überdimensionale Raketenschlitten sollten nun dokumentiert und als Ausstellungsstücke und 3D Modelle für Museen erhalten werden. Bei der 3D Documentation Conference in Böblingen zeigt Larry Kleinkemper, wie die großen NASA-Raketenschlitten mit dem FARO Focus3D X 330 im Außenbereich präzise gescannt und Punktewolken gebildet werden. Danach startet die eigentliche Kür, denn die Daten gilt es in eine exakte Geometrie zu übertragen. Die so genannte „Auto Extraction of Geometry“ hat sich in jüngster Zeit signifikant weiter entwickelt, sagt Larry Kleinkemper – auch dank neuer Softwarekomponenten. Zwei erfolgversprechende Möglichkeiten der Auto Extraction stellt der Referent bei der Konferenz vor und zeigt die Vorteile und Grenzen auf.

Präzise in jedem Detail – ein Raketenschlitten der NASA wurde mit dem Focus3D X 330 Laserscanner gescannt und die Daten aus der Punktewolke über „Auto Extraction“ weiter verarbeitet. Mehr dazu bei der FARO3D Documentation Conference 2015 von 21. – 22. Mai in Böblingen/ Stuttgart. Alle Abbildungen: Larry Kleinkemper AIA, Lanmar Services.

Der interdisziplinäre Austausch wird bei der 3D Conference groß geschrieben, IT trifft Film und Softwareindustrie trifft Architektur und Verkehrsplanung. Aus erster Hand berichten prominente Keynote-Speaker über aktuelle Projekte. In Nachmittags-Workshops werden individuelle Schwerpunkte und Fragestellungen bearbeitet, unter anderem aus den Bereichen Automotive, Denkmalschutz und BIM (Building Information Modeling). Anmeldungen sind hier möglich. NASA_Sled_view3

 

Die begleitende Messe mit einer Vielzahl an 3D Ausstellern und aktuellen Software-Entwicklungen rundet den offiziellen Ablauf ab. Dazu kommt ein attraktives Freizeitprogramm für die 3D Enthusiasten. Weitere Informationen und Details finden sich auf der Landingpage.

Apr
08
2015

Altbau strahlt in neuem Glanz

Fassadenaustausch in Hannover: Kurze Bauzeit im laufenden Betrieb

Fassadensanierung

Vorher –

Fassadensanierung_2 H_2015Um den Energieverbrauch deutlich zu senken und Ausgaben zu drosseln wurde ein in die Jahre gekommenes Geschäftshaus in Hannover saniert. Die Ingenieure hatten vor allem die Erneuerung von Fassade und Fenstern im Visier. Eine Herausforderung bildete die komplexe Gebäudestruktur mit ihren gerundeten Ecken und einem geschwungenen Fassadenverlauf, zumal der Austausch der einzelnen Elemente im laufenden Betrieb erfolgen sollte. Dies hat für Investoren und Eigentümer klare Vorteile: Kurze Bauzeiten ohne Mietausfall.

Eine wichtige Voraussetzung für den reibungslosen Ablauf bildet die exakte Vorfertigung der neuen Fassadenelemente. Metallbau Burckhardt aus Isernhagen-Kirchhorst entschied sich daher für ein digitales 3D-Aufmaß, das präzise Daten in kürzester Zeit liefert. Den Auftrag erhielt Johannes Rechenbach, der sich mit seinem Architekturbüro laser scanning architecture auf die Beratung und Dienstleistungen mit 3D-Laserscanning spezialisiert hat.

 

Fassadensanierung_H_2015

Nachher!

Direkt vom Gerüst aus erfasste er mit dem portablen Laserscanner FARO Focus3D alle maßgeblichen Teilflächen der freigelegten Rohbaufassade. In 52 Einzelscans entstand aus nächster Nähe ein exaktes dreidimensionales Abbild. Alle störenden Elemente wie das Baugerüst oder die Nachbarbebauung wurden aus den Scandaten entfernt – damit stand für die Auswertung ausschließlich der Rohbau mit seinen Störkanten zur Verfügung.

Die Ergebnisse wurden in 2D-Messbildern in Autodesk Autocad eingefügt und analysiert, wodurch die erforderlichen Bezugsmaße für die neue Konstruktion ermittelt werden konnten. Um die Sanierungsfassade mit allen Anschlussdetails exakt planen zu können musste der Planer auch solche Details erfassen wie Fensteröffnungen, abgehängte Decken und die Höhenlagen der Fertigfußböden. Kein Problem für den mobilen Laserscanner. Mittlerweile erstrahlt das Geschäftshaus in der Hannover City im maßgefertigten neuen Fassadenkleid.

 

Ergebnis der millimetergenauen Messung in der Software FARO SCENE: 52 Einzelscans, die mit dem mobilen Focus3D direkt vom Gerüst aufgenommen wurden, lieferten präzise Messergebnisse für die Vorfertigung der neuen Fassadenelemente.

Alle Fotos: laser scanning architecture/FARO

 

 

Apr
01
2015

Symbiose aus Architektur, Kunst und 3D Laserscanning

FARO 3D Documentation Conference von 21. – 22. Mai 2015 eröffnet neue Perspektiven für die Gestaltung von Räumen und Plätzen/ Workshop mit Inês Dantas

Die Grenzen zwischen einzelnen Disziplinen werden immer durchlässiger. Ein faszinierendes Beispiel für das Ineinandergreifen von Architektur, Kunst und aktueller 3D Laserscantechnologie liefert die Arbeit von Inês Dantas. Die mehrfach ausgezeichnete Architektin stellt ihre „Emospheric Landscapes“ bei der FARO 3D Documentation Conference von 21. – 22. Mai 2015 in der „Motorworld“ in Böblingen/Stuttgart vor.

Auf der Triennale der Architektur in Lissabon begeisterte Dantes das Publikum – nun stellt sie ihre ganz eigene Art zu gestalten den Laserscan-Interessierten bei Stuttgart vor. Die renommierte Architektin von wuda* wurfbaum dantas architects München-London nutzt Scandaten, um Darstellungen der Stadtumgebung zu erzeugen. sie nimmt mit 3D Laserscannern nicht nur Gebäude, sondern insbesondere die gewachsene Umgebung wie Bäume oder Waldstücke auf. In der Visualisierung entsteht eine ganz neue künstlerische und rechnerische Symbiose und Interpretation von Landschaften und Plätzen, die Gestaltungsexperimente auslösen. Die dreidimensional gewonnenen Daten ermöglichen erstaunliche Optionen für die Gestaltung und Planung zum Beispiel städtischer Plätze und in der Landschaftsarchitektur. Auf diese Weise entstehen futuristisch anmutende Konzepte mit einer ungewöhnlichen Raumwirkung – die auch beim Betrachter emotionale Prozesse auslösen.

Verblüffend ist bei den „Emospheric Landscapes“ die Parallele, die sich etwa abzeichnet beim Scan einer Parkanlage unter einer stilgelegten Bahnlinie in London und den Hochspannungsleitungen in New York. Ein gelungenes Beispiel für den innovativen Einsatz von 3D Laserscannern in der Stadt- und Landschaftsplanung.

Auf der internationalen FARO 3D Documentation Conference treffen an zwei Tagen Pioniere und Newcomer im Laserscanning zum Netzwerken und Erfahrungsaustausch zusammen. Vorgestellt werden Innovationen und neue Projekte aus den Bereichen Architektur, Ingenieurs- und Bauwesen, Vermessung, verarbeitende Industrie, Denkmalschutz, Berg- und Tunnelbau sowieAutomotive, Forensik und Film.

Anmeldungen und alle Informationen zum Programm.

Feb
19
2015

Kurze Pause der „Queen Elizabeth“ im Trockendock

In rekordverdächtigen Tempo ging die Generalüberholung der „Queen Elizabeth“ in nur zwei Wochen über die Bühne.

Nach vier Jahren Kreuzfahrt standen an dem Schiff umfassende Reinigungs- und Modernisierungsarbeiten an. Der Zeitplan für die Generalüberholung in der Werft Blohm + Voss in Hamburg  war äußerst knapp bemessen, denn bei Kreuzfahrtschiffen gelten die Liegezeiten als extrem kostenintensiv. Insgesamt flossen rund 30 Millionen Euro in die Generalüberholung  der schwimmenden Landstadt. Der 2010 vom Stapel gelaufene Hochseeriese der Cunard Line bietet Platz für über 3.000 Menschen – 2.000 davon für Reisende auf 12 Passagierdecks. Das Schiff ist 294 Meter lang, 32 breit und mit 55 Metern so hoch wie ein Riesenrad.

Scan des Schiffrumpfs mit dem FARO Laser Scanner Focus3D X 130 und digitale Punktewolke. Abbildungen: SCAN3D

 

Parallel zur Wartung wurde der Schiffsrumpf präzise vermessen, um aussagekräftige Daten für geplante neue Strömungsklappen und Stabilisatoren zu erhalten. Die 3D Bestandsaufnahme übernahm die SCAN3D Dienstleistungsgesellschaft mit dem FARO Laser Scanner Focus3D X 130. Das Team agierte unter hohem Zeitdruck und bei sehr beengten Verhältnissen, zeitgleich zu den 24-Stunden-Arbeitsschichten auf der Werft.

Vor allem in der der Nacht und am Wochenende waren die Vermessungsingenieure im Einsatz. In zweimal acht Stunden wurde der gesamte Schiffrumpf in 100 Einzelscans erfasst – und das auch unter Kiel. Der Focus3D X 130 entpuppte sich einmal mehr als idealer Begleiter: Er ist mobil einsetzbar und kann ohne großen Aufwand schnell stationiert werden. Der Laserscanner lieferte mit einer Standardabweichung von 2,5 mm bei 300 Meter Schiffslänge und einem Entfernungsrauschen im Submillimeterbereich ein hochpräzises Abbild des Rumpfes.

Die Daten verarbeitete SCAN3D in LupoScan weiter und stellte am Ende ein verlässliches Oberflächenmodell des Schiffsrumpfs zur Verfügung. Auf Basis dieses Modells analysieren finnische Konstrukteure mittels CFD das Strömungsverhalten und designen nun neue Strömungsklappen, Stabilisatoren und einen neuen Bugwulst. Mittlerweile kreu zt die „Queen Elizabeth“ wieder durch die Weltmeere zwischen Norwegen, Großbritannien, Japan, Neuseeland und Hawaii.

 



Der Laserscanner Blog

Alles rund um Laserscanning, 3D-Dokumentation und 3D-Messtechnik für Architekten und Bauingenieure

RSS Feed RSS-Feed

Follow us on twitter

Follow us on twitter

Aktuelle Kommentare

    Rss-Feed