Apr
15
2016

Neues Leben in der Plattenbau-Ruine

inobatec GmbH/FARO

Plattenbau Halle-Neustadt. Foto: inobatec GmbH/FARO

 

Der Hochhausscheibe C in Halle-Neustadt drohte der Verfall, doch jetzt wird in die Sanierung und in neue Wohnungen investiert. Die Grundlage schafft ein digitales Modell der Plattenbau-Ruine. In nur vier Wochen wurden 22 Geschosse digital erfasst.

Die Plattenbau-Siedlung in Halle-Neustadt war in den 60er Jahren die sozialistische Vorzeigestadt. Daher auch die Abkürzung „Ha-Neu“, die an das kommunistische Hanoi in Vietnam erinnern sollte. Eine Schlafstadt für tausende Chemiearbeiter der Buna- und Leuna-Werke. Der Zahn der Zeit hat jedoch Spuren hinterlassen. Einige der Hochhäuser stehen vor dem Verfall. Nun soll neues Leben entstehen: Ein Investor plant altersgerechte und barrierefreie Wohnungen.

Aktuell deutet noch wenig auf die vielversprechenden Pläne hin. Das marode Gebäude ist mit Schutznetzen abgehängt, damit kein Glas auf den Asphalt fällt. Aber im Innern haben bereits die ersten Schritte in Richtung Sanierung begonnen. Um zügig präzise Daten für die Sanierung zu erhalten, beauftragte der Investor die inobatec GmbH mit der digitalen Bestandsaufnahme. Das Unternehmen ist auf Vermessung und CAD spezialisiert und setzte für die anspruchsvolle Aufgabe auf den Laserscanner FARO Focus3D. In nur vier Wochen konnten die 22 Stockwerke der Ruine mit den Scannern genauestens erfasst werden – trotz schwer zugänglicher Räume und auch ohne Festnetz-Strom. Ein großer Pluspunkt war die hohe Mobilität der FARO Laserscanner, die beispielsweise auch bei schlechten Lichtverhältnissen präzise Aufnahmen generieren. Als Kooperationspartner für das Vermessungsnetz wurde außerdem NewGeo aus Weißenfels engagiert.

Sämtliche Daten wurden dann in eine Punktewolke übertragen, die genauen Aufschluss über den Zustand der Bausubstanz gibt. Außerdem ist das Modell eine wichtige Grundlage für die weitere Umbaumaßnahme, denn die Planung des neuen Wohnraumes soll komplett am Rechner erfolgen. Das sogenannte BIM, Building Information Modeling, ist in den USA, Asien und auch im europäischen Ausland ein häufig verwendeter Ansatz, findet aber auch in Deutschland immer mehr Zuspruch. Die Vorteile liegen auf der Hand: Planungssicherheit, präzise Datengrundlage, schnelle und genaue Erfassung und ein fließender Datenaustausch zwischen den Projektbeteiligten aus Architekten, Ingenieuren, Technikern und Bauherrn. Bei guter Vorbereitung enthält das BIM-Modell alle Informationen zum aktuellen Planungsstand und eventuelle Kollisionsprobleme werden lange vor der Baustelle erkannt. Dies spart jede Menge Zeit – und am Ende auch Geld.

Apr
07
2016

Dem Trend voraus

Mit einem Paukenschlag startet FARO sein neues Early Adopter (EA)-Programm: Wer sich registriert, kann als einer der Ersten den 3D Scan Localizer in der Hand halten. 

FARO

Was gibt es Neues aus Forschung und Entwicklung bei FARO? Die Teilnehmer am Early Adopter-Programm erfahren es zuerst. Abb: FARO

Forschung und Entwicklung werden bei FARO groß geschrieben. Im Bereich innovativer und bahnbrechender Technologien ist das Unternehmen als Anbieter von 3D-Messtechnik weltweit führend und sorgt immer wieder für Überraschungen. Wer sich hier einen Informationsvorsprung sichern will, hat nun die Möglichkeit am Early Adopter (EA)-Programm teilzunehmen: Ausgewählte Teilnehmer bekommen die Chance, aktuellste technische Neuerungen aus dem Hause FARO schon vor allen anderen Nutzern zu erhalten. Außerdem können die Früh-Anwender die Meilensteine technischer Entwicklungen aktiv mitgestalten. Denn, so die Idee am Hauptsitz des Unternehmens in Lake Mary, Florida/USA, durch gezieltes Feedback können sich die Kunden direkt mit den FARO-Ingenieuren abstimmen und die Produkteigenschaften für die eigenen Herausforderungen optimieren.

Erstes Innovationsprodukt: 3D Scan Localizer

Als erstes Innovationsprodukt steht der 3D Scan Localizer in den Startlöchern. Dieser wird unter dem Laserscanner FARO Focus3D angebracht, führt kontinuierliche 2D-Scans durch und liefert detaillierte Registrierungsdaten. Damit werden bei Building-Information-Modeling-Scans in Innenräumen Referenzpassmarken für Überschneidungsbereiche überflüssig. Bei einem Standortwechsel während des Scanvorgangs verfolgt der Scan Localizer die Position und ermöglicht eine fehlerfreie und vollautomatische Registrierung. Die 3D-Scans werden problemlos zusammengefügt und die Innenräume von Gebäuden vollständig erfasst. Diese Lösung ermöglicht es zwei- bis fünfmal effizienter zu arbeiten, als mit alternativen Lösungen zur BIM-Bestandserfassung.

Wer also bei der Produktentwicklung und -anwendung immer auf dem aktuellsten Stand sein will, ist beim EA-Programm von FARO genau richtig. Weitere Informationen.

 

 

Mrz
10
2016

Schneller und präziser mit BIM

TheAmericanSurveyor_S 1

Ein Lager- und Bürogebäude soll für Läden und Restaurants umgebaut werden. Moderne Technologien und BIM erleichtern die aufwändigen Planungsarbeiten. Ein aktuelles Beispiel aus Los Angeles.

Bei komplexen Restaurierungsarbeiten müssen sich Architekten und Planer auf Überraschungen einstellen. Mit Building Information Modeling, kurz BIM, wird der Planungsprozess transparenter und auch die Kosten sind besser zu kalkulieren. Dies spart Zeit und Geld. Im vorgestellten Fall setzte der Auftraggeber von Anfang an auf moderne Technologien mit 3D Lasercannern. Die umfangreiche Sanierungsmaßnahme wurde akribisch geplant und nichts dem Zufall überlassen.

Für den aufwändigen Umbau war es wichtig, Gewissheit über den genauen Zustand und die architektonische Struktur des Gebäudes zu erhalten. Alte Baupläne sind meist nur bedingt aussagekräftig, da diese von Hand vermessen oder aber Modernisierungen nur unzureichend dokumentiert wurden. Um Klarheit zu gewinnen, beauftragte der Bauherr die erfahrenen Vermessungs-Experten von Cannon Corp. in San Luis Obispo, Californien/USA  mit der Gebäudedatenmodellierung. Das Modell gibt Aufschluss darüber, wie neue und alte Wände und Versorgungsleitungen zueinander passen. Ferner liefert es Daten über tragende Wände, Decken und Säulen, Treppenhäuser und die genaue Lage der Wasser-, Heizungs- und Sanitärinstallationen. So lässt sich beispielsweise die bestehende Klimaanlage in den Umbau gezielt einplanen.

Tücke liegt im Detail

Zunächst wurden das Untergeschoss mit 150.000 Quadratmetern, die drei Stockwerke und das Dach ausgebeint. Eigentlich eine ideale Ausgangssituation für die Vermesser, doch die Tücke liegt im Detail. Zum einen entpuppte sich der alte Zementboden als äußerst ungleichmäßig. Teils gab es Vorsprünge und Stufen mit Abweichungen zwischen 0,5 bis 15 Zentimetern. Dazu kamen im gesamten Gebäude eine Reihe unterschiedlich geformter Säulen und Träger.

Keine leichte Aufgabe. Die Ingenieure kombinierten dazu manuelle und automatisierte Techniken. Zunächst setzten sie außerhalb des Gebäudes horizontale und vertikale Kontrollpunkte auf jeder Ebene. Die digitalen Aufnahmen lieferte ein Laserscanner FARO Focus3D X 330. Vom Untergeschoss bis zum Dach entstanden 152 detaillierte Scans in 360 Grad Farbaufnahmen. Die Weiterverarbeitung erfolgte mit der FARO Software SCENE. Schon in dieser frühen Phase wurden die Kontrollpunkte verglichen ehe die Daten zu einer großen Punktewolke zusammengefügt wurden. Danach startete die automatisierte Modellierungsphase über den Workflow mit EdgeWise BIM Suite von ClearEdge3D/Virginia. Diese Daten wurden dann in die Revit Design Software von Autodesk überführt.

Nun halten Bauherr und Architekt ein präzises Modell und exakte Planungsunterlagen für die Restaurierung in den Händen. Sie profitieren zudem von einer Zeitersparnis bis zu 40 Prozent gegenüber herkömmlichen Verfahren. Dem renommierten Vermessungs-Magazin „The American Surveyor“ war diese außergewöhnliche und umfangreiche Arbeit ein mehrseitiger Artikel in seiner Februar-Ausgabe Wert.SCENE5-3_ImageOverlay_Apartment_alternative_140603_ob

Software SCENE: Effiziente Bearbeitung von Laserscanprojekten. Z.B. lassen sich Scans und CAD-Pläne verknüpfen.

Foto: FARO_SCENE_before_after

Nov
19
2015

Immer eine Nasenlänge voraus: 10 Jahre Laserscanning

Eine beispiellose Erfolgsgeschichte nimmt vor zehn Jahren ihren Anfang: FARO Technologies, Inc. übernimmt die iQvolution AG in Ludwigsburg. Der Weltmarktführer im Bereich portabler Koordinatenmessmaschinen erweitert damit seine Produktmatrix um 3 D Laserscanner.

 „Wir sind davon überzeugt, dass dieser Schritt die weitere Entwicklung unserer 3D-Laser-Scanning-Technologie hin zu neuen Produkten forcieren und den Ausbau unserer Marktpräsenz weltweit verstärken wird“, kommentierte Dr. Bernd Becker, Gründer von iQvolution und heute Technischer Direktor bei FARO Europe, den Zusammenschluss – und er behielt recht.

Highlights aus 10 Jahren Laserscanning. Zur vollen Ansicht bitte auf die Grafik klicken.

 

[weiterlesen …]

Jul
09
2015

Planung und Bau im grünen Bereich

Wenn in Industrie und Gewerbe Erweiterungen anstehen und Prozesse optimiert werden, zählen vor allem exakte Planung sowie das Einhalten von Terminen und Budgets. Wertvolle Unterstützung bieten 3D-Laserscanner.

Wie selbst komplexe Bauvorhaben ohne Reibungsverluste umgesetzt werden können, zeigt ein aktuelles Beispiel aus Teesside, England. Ziel war die Optimierung und Erweiterung einer Biodiesel-Anlage in Seal Sands. Bereits vom ersten Planungsstadium an entschieden sich die Ingenieure von PX Engineering für den Einsatz des mobilen Hochleistungsscanners FARO Focus3D X 330.

ScanData PX Engineering

3D-Scan der Produktionsanlage für die Überprüfung mit dem 3D-Planungsmodell. Abbildung PX Engineering/FARO

Von der Konzeptentwicklung bis zur Aufnahme des gewerblichen Betriebs lag die Anlagenplanung in den Händen des etablierten Büros PX, das sich in über 20 Jahren als Spezialist für Anlagenplanung weltweit etabliert hat. Seit kurzem setzen die Ingenieure auf den FARO Scanner mit seinen extrem großen Reichweiten. Die umfassenden 3D-Scans zur Bestandsdokumentation wurden anschließend mithilfe der Autodesk Navisworks-Software mit dem ursprünglichen 3D-Planungsmodell von PX verglichen und geprüft. Dadurch erkannten die Fachplaner sofort unerwünschte Abweichungen und konnten diese aus dem Weg räumen.

 

Fehlerursachen können durch die unbestechlichen Scans korrekt bestimmt und beseitigt werden, Bauherr Greenenergy und die Ingenieure hatten in jeder Phase Planungssicherheit. Weitere Vorteile des digitalen 3D Scanners sind die Schnelligkeit und Präzision, mit der Daten erfasst werden. Bei Bestandsuntersuchungen oder Bausanierungen können beispielsweise mehrere Scans aus verschiedenen Positionen gemeinsam referenziert werden und liefern eine genaue und vermessbare Kopie selbst komplexer Objekte.

PX

Scans aus verschiedenen Positionen liefern aussagekräftige Punktewolken.
Abbildung: PX Engineering/FARO

 

Übrigens ist das Gebiet um Teesside Seal Sands in Yorkshire nicht nur ein bekanntes Industriegebiet. Das äußerst reizvolle Naturgebiet hat auch eine einmalige Tierwelt zu bieten, die sich beispielsweise beim Birdwatching ergründen lässt.

 

 

 

Mai
07
2015

Innovationen für Architekten und Facility Manager

Jetzt anmelden: FARO 3D Documentation Conference 2015 im Mai bei Stuttgart

Was gibt es neues zu 3D Dokumentation und Laserscanning? Antworten gibt die FARO 3D Documentation Conference 2015 von 21. – 22. Mai in der „Motorworld“ bei Stuttgart: International, Interdisziplinär, Informativ.

Die Veranstaltung stellt in praxisnahen Workshops und hochkarätigen Vorträgen Trends und Anwendungsmöglichkeiten für verschiedene Branchen und Berufsgruppen vor. Allen voran für Laserscan-Interessierte aus

  • Architektur, Ingenieurs- und Bauwesen,
  • Vermessung,
  • Denkmalpflege und Heritage,
  • Mining und Tunnelkonstruktion,
  • verarbeitende Industrie und Fertigungsproduktion sowie
  • Forensik.

Aber auch Newcomer kommen auf ihre Kosten: Die Experten geben Informationen aus erster Hand weiter – auch dies ein Markenzeichen der jährlichen Fachtagung, die bereits zum fünften Mal von FARO organisiert wird. In den Vortragspausen und bei der Fachausstellung besteht Gelegenheit, mit Gleichgesinnten ins Gespräch zu kommen und Antworten auf brennende Fragen zu erhalten. Neueste Entwicklungen werden dort nicht nur präsentiert, sondern auch im Detail erläutert.

DURAARK research project/M. TamkeAktuelle Erkenntnisse zum Umgang mit 3D Modellen verheißt der Vortrag von Martin Tamke, Associate Professor am CITA, Center for Information Technology and Architecture, Kopenhagen. Er zeigt, wie es Architekten, Ingenieuren und Facility Managern gelingt, 3D Laserscandaten direkt in den Workflow zu integrieren. Dazu gehört auch die Vorstellung, wie sich BIM Modelle automatisch generieren lassen – sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich.

Ein weiteres Ziel ist es, die Potentiale der digitalen Darstellung auszuloten und nutzbar zu mache – auch durch Langzeitarchivierung. Sie ermöglicht die Wiederverwertbarkeit von Design und ingenieurwissenschaftlichen Lösungen, gewährleistet Sicherheitsvorkehrungen und bewahrt architektonische Gebäudedaten. Die EU fördert dieses Forschungsprojekt mit DURAARK, Durable Architectural Knowledge.

Wohin die Reise geht, zeigt die FARO 3D Documentation Conference. Sichern Sie sich jetzt Ihren Platz.

 

Schritt für Schritt zum BIM Modell aus der Punktewolke:

Von den Rohdaten eines FARO 3D Laserscanners (oben) bis zum aussagenkräftigen Modell.

Abbildungen: DURAARK research project/M. Tamke

 

Mrz
11
2015

Die ganze Welt des Laserscannings

Breit aufgestellt präsentiert sich die FARO 3D Documentation Conference 2015 von 21. – 22. Mai. Mit hochkarätigen Rednern und spannenden Workshops lockt das Event in die „Motorworld“ bei Stuttgart. Die Agenda ist jetzt online.

 

FARO User Meeting 2014DSC_7902kl

Ein Blick in das aktuelle Programm zeigt, FARO ist seinem Ruf als Toporganisator für das jährliche Branchentreffen der Laserscan-Community wieder einmal gerecht geworden: Die Teilnehmer aus aller Welt erwartet an zwei Tagen im Mai ein prall gefülltes Programm mit renommierten Podiumsrednern, informativen Workshops, spannenden Fallbeispielen und ausreichend Raum zum Netzwerken und interdisziplinären Austausch.

Ebenso breit wie die Anwendungsgebiete von 3D Laserscannern sind auch die Themen bei der fünften FARO 3D Documentation Concerence. Die vorgestellten Praxisfälle und Anwendungen reichen von der klassischen Landvermessung über die Einsatzmöglichkeiten im BIM (Building Information Modelling), der Kreation von raffinierten Spezialeffekten im Film bis hin zu technisch ausgefeilten Workflow-Lösungen für Architekten und bei der Verbrechensaufklärung im Dienste der Polizei.

Die Vormittage sind jeweils den „Power Speeches“ vorbehalten, in denen hochkarätige Keynote-Redner Einblicke in Ihre aktuelle Arbeit geben. Beispielsweise konnte der Laserscan-Spezialist Matthew Shaw, ScanLAB Projects Ltd., aus Großbritannien für das Podium gewonnen werden. Ebenso erlaubt Peter Fröschle tiefe Einblicke in das Forschungsprojekt „Arena 2036“, bei dem in Stuttgart Partner aus Industrie und Wissenschaft am Auto der Zukunft tüfteln.

Nachmittags stehen Workshops zu verschiedenen Schwerpunktthemen, darunter Automotive, Heritage und Computersimulierte Spezialeffekte sowie Einblicke in das angesagte BIM und AEC (Architecture, Engineering & Construction). Hier besteht die Möglichkeit, sich bei Anwendern und Nutzern aus erster Hand zu informieren. Die Experten von FARO stehen in sogenannten „Open Sessions“ ebenfalls Rede und Antwort und präsentieren ihre Entwicklungen.

Innovationen, Praxisbeispiele und Informationen aus erster Hand: Die FARO 3D Documentation Conference bittet am 21.-22. Mai 2015 nach Stuttgart.

Innovationen, Praxisbeispiele und Informationen aus erster Hand: Die FARO 3D Documentation Conference bittet am 21.-22. Mai 2015 nach Stuttgart.

Die begleitende Messe mit einer Vielzahl an 3D Ausstellern rundet das offizielle Programm ab, das von einem attraktiven Freizeitprogramm begleitet wird.

Für die Laserscan-Community gibt es daher im Mai nur einen Treffpunkt: Die FARO 3D Documentation Conference in der „Motorwold“ Böblingen bei Stuttgart. Anmeldungen sind hier möglich.

Jan
14
2015

Zugpferd auf der BAU 2015

Erst belächelt – heute ein Megatrend: Mit Building Information Modelling, kurz BIM, und mobilen Scan-Lösungen sparen Architekten und Planer Zeit und bares Geld. Wie’s geht, erfahren Sie bei FARO auf der BAU.

Immer häufiger setzten Projektbeteiligte bei komplexen Bauaufgaben auf BIM. Moderne Planungstools sorgen für Transparenz und Sicherheit, außerdem lassen sich auch umfangreiche Daten und Informationen leicht Online austauschen. Wie moderne 3D Laserscanner Architekten, Planer und Ingenieure bei ihrer Arbeit unterstützen können, zeigt FARO auf der BAU 2015.

Von 19. – 24. Januar 2015 präsentieren die Experten aktuelle Lösungen und Anwendungen. Ganz neu in der FARO Scan-Familie ist der Handlaserscanner Freestyle3D, der auf der Messe München einem breiten Publikum vorgestellt wird. Ebenfalls im Gepäck sind die leistungsstarken mobilen Scanner der Serie FARO Focus3D. In einer Sekunde erfassen sie bis zu einer Million Umgebungspunkte, aus denen fotorealistische Abbildungen und exakte 3D-Modelle hergestellt werden können. Die Weiterverarbeitung der Daten ist mit den gängigen Software-Anwendungen möglich. Zudem haben die Projektbeteiligten über den Datenaustausch in der Cloud jederzeit Zugriff auf den aktuellen Datensatz. Vorführungen und detaillierte Erklärungen gibt es auf der BAU aus erster Hand. Sie finden FARO und seine aktuelle 3D-Messtechnik in Halle C3 – Stand 530.

Mobil, schnell und präzise mit dem Freestyle3D. Sowohl für Architektur und Bauwesen ...

Foto: FARO

Immer auf dem aktuellen Stand mit dem mobilen Handscanner FARO Freestyle3D.                   Foto: FARO

Jan
09
2015

Maximale Flexibilität mit dem FARO Freestyle3D

Innovativer und benutzerfreundlicher 3D-Handlaserscanner setzt neue Maßstäbe

 

"FARO

Schnelles Erfassen auch komplexer Strukturen mit dem FARO Freestyle3D

FARO läutet das neue Jahr mit einem bedeutendem Produktlaunch ein: Der Freestyle3D-Handlaserscanner ist ein handliches und intuitiv bedienbares Messgerät. Es ist optimal auf den Einsatz in Architektur, Ingenieurs- und Bauwesen, Denkmalschutz sowie Forensik ausgerichtet.

Zusammen mit einem Microsoft Surface™-Tablet verwendet, bietet das Gerät eine völlig neuartige Echtzeitvisualisierung der Punktewolkendaten während des Scanvorgangs. Der Freestyle3D scannt bis zu einer Entfernung von drei Metern und erfasst bis zu 88.000 Punkte pro Sekunde – und das mit einer Genauigkeit von unter 1,5 mm. Das zum Patent angemeldete optische Messsystem mit Selbstkompensation ermöglicht das sofortige Scannen ohne Aufwärmphase.

Seine Leistungsstärke spielt der Freestyle3D in engen und schwer zugänglichen Bereichen aus: Seien es technische Gebäudeanlagen, verwinkelte Inneneinbauten oder hinterschnittene Objekte etwa von Denkmälern oder Kulturgütern – der neue Handlaserscanner erlaubt eine schnelle und zuverlässige Datensammlung. Dank der Memory-Scan-Technologie können die Benutzer des Freestyle3D den Scanvorgang jederzeit unterbrechen und später mit der Datensammlung fortfahren, ohne dass künstliche Passmarken platziert werden müssen.

Der Freestyle3D kann als Einzelgerät zum Scannen bestimmter Bereiche eingesetzt werden oder als Ergänzung zu den FARO Laserscannern Focus3D X 130 und X 330 fungieren. Die Punktewolkendaten all dieser Geräte können nahtlos zusammengeführt und mit sämtlichen Software-Darstellungstools von FARO verwendet werden, darunter FARO SCENE, WebShare Cloud sowie die FARO CAD Zone-Software.

Weitere Informationen finden Sie hier.

"Mobil,

Mobil, schnell und präzise: Der mobile Handlaserscanner Freestyle3D; einsetzbar in Architektur und Bauwesen und in der Forensik. Alle Fotos: FARO.

Nov
20
2014

Safety First

Der Umgang mit sensiblen Rohstoffen gehört zum täglich Brot in der Petrochemie – und braucht entsprechend großes Fingerspitzengefühl. Ein Bereich, der wie geschaffen ist für die moderne Laserscantechnik.

Abbildungen: FARO/ Advanced 3D Laser Solutions

Abbildungen: FARO/ Advanced 3D Laser Solutions

Die Petrochemie ist ein wichtiger Treiber moderner Industriegesellschaften. In ihren Raffinerien werden Erdgas oder Fraktionen von Erdöl aufgearbeitet und zu Produkten wie Benzin, Kerosin oder Materialien für die Kunststoffindustrie verarbeitet. Ein Ausfall kann schnell hohe Kosten verursachen, weshalb die Vermessung, Überwachung und Instandhaltung der oft sehr verschlungenen Anlagen eine große Herausforderung ist.

Herkömmliche Messverfahren stoßen bei den komplexen Industrieflächen in Sachen Aufwand, Schnelligkeit und Kosten an ihre Grenzen. Bei mehrstöckigen Pipelines werden sie für Mitarbeiter zudem schnell zum Sicherheitsrisiko. Anders verhält es sich mit 3D Laserscannern: In einer weitläufigen Anlage in Großbritannien leistete der FARO Focus3D Laser Scanner ganze Arbeit. Präzise und schnell wurden fünf weitläufige Verteilerzentren erfasst: Minimaler Einfluss bei maximalem Output.

Ein erfahrenes Team unterstützte die Messungen vor Ort. Die „Advanced 3D Laser Solutions“ aus Essex/GB sind seit über 40 Jahren in diesem Geschäft unterwegs. Für die heikle Aufgabe setzten sie auf den FARO Focus3D X 330, der mit seiner Reichweite von bis zu 330 Metern für die weitläufige Anlage besonders geeignet war. Ebenfalls im Gepäck war der Focus3D X 130, der genaue Messungen von Objekten und Gebäuden ermöglicht.

Abbildungen: FARO/ Advanced 3D Laser Solutions

Abbildungen: FARO/ Advanced 3D Laser Solutions

Die 3D Daten des verzweigten Rohr- und Leitungssystem wurden in Punktewolken und in leicht handhabbare CAD-Daten umgewandelt. Auf dieser Datenbasis soll ein System für die Vermögensverwaltung entwickelt werden. Außerdem stehen mit aussagekräftigen virtuellen „fly troughs“ jetzt Videos bereit, die zur Weiterbildung des Wartungspersonals genutzt werden.

 



Der Laserscanner Blog

Alles rund um Laserscanning, 3D-Dokumentation und 3D-Messtechnik für Architekten und Bauingenieure

RSS Feed RSS-Feed

Follow us on twitter

Follow us on twitter

Aktuelle Kommentare

    Rss-Feed