Mrz
24
2016

Näher am Mars

3ders.org

Scan mit dem FARO Laser Scanner Focus3D X 330

Schon bald will die NASA mit ihrem aktuellen Prestigeprojekt Menschen zum Mars befördern. Die dafür in Planung befindliche Raumfähre „Orion“, nahmen 3D Experten und Luftfahrtunternehmen unter die Lupe.

Einen ersten Testflug hat das Raumfahrzeug bereits erfolgreich absolviert. In 5.800 Kilometer Flughöhe umrundete die „Orion“ die Erde. So hoch war seit dem letzten bemannten US-Mondflug „Apollo 17“ keine Raumkapsel mehr geflogen. Und die Pläne der NASA gehen weiter: Möglichst 2021 soll vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida die Orion ihren bemannten Jungfernflug zum Roten Planeten antreten.

und die daraus entstandene Punktewolke. FOTOS: 3ders.org

und die daraus entstandene Punktewolke. Abb.:3ders.org

Schon vorher aber wird es die „Orion“ zum Anfassen geben, als original-getreue Miniatur des Mannschaftsmoduls. Die Auflage von 150 Stück, so die Idee, sollen gratis bei der größten 3D Hersteller Messe in Nord Amerika verteilt werden: der RAPID von SME, 16.-19. Mai 2016 in Orlando/Florida. Für das ehrgeizige Projekt fanden sich führende Technologieunternehmen aus 3D Scanning, 3D Druck und Luftfahrt zusammen. Mit von der Partie Lockheed Martin, FARO Technologies, Inc., Direct Dimensions, Inc., Met-L-Flo, Inc., Florida Institute of Technology und Cincinnati Inc..

3ders.org

Mannschaftsmodul des NASA Orion Raumfahrzeugs

Zum Auftakt wurde der allererste 3D Scan des Mannschaftsmoduls erstellt. Ein FARO Laser Scanner Focus3D X 330 übernahm die anspruchsvolle Aufgabe, die Kapsel mit ihrem Durchmesser von gut 5 Metern und einer Länge von 3 Metern zu scannen. Zur Weiterverarbeitung wurden die Daten in eine 3D Punktewolke überführt und in druckbare Daten umgewandelt. Nun sind die Projektpartner gefragt, um die 150 Nachbildungen möglichst realitätsnah abzubilden. Zudem soll eine Replik mit noch größeren Maßen live auf der Messe entstehen und die vielen Möglichkeiten der neuesten 3D Druckmaschinen anschaulich präsentieren.

Foto: 3ders.org

Konstruktion und Design des ORION Mannschaftsmoduls. Abb: 3ders.org

Die 3D Technologie nimmt bei der NASA auch bei der Entwicklung für Raumfahrzeuge immer größeren Raum ein. Gerade bei der qualitativ hochwertigen Erstellung kleinerer Produktionszahlen ist die additive Herstellung auf dem Vormarsch. Manches, was heute noch als Fiktion gilt, wird damit ganz schnell Realität. Und wie sich die Menschen in den 60er Jahren die Zukunft vorstellten, zeigt uns ein Blick auf eine Kultserie aus den 60er Jahren. Damals ergründete Dietmar Schönherr alias Commander Cliff Allister Mc Lane ebenfalls mit einer „Orion“ fremde Galaxien im All.

„Raumpatrouille Orion“:

Mrz
03
2016

Frankenstein einmal ganz anders

Scan Frankenstein

Scans – Übersichtskarte Abb.:FARO

Der Name „Frankenstein“ ist für viele mit dem Mythos vom künstlichen Menschen und schaurigen Gräueltaten verbunden. Ganz real dagegen rückte der Geschichtsverein Eberstadt-Frankenstein der gleichnamigen Burg in Hessen auf den Leib und ergründete ihre Geheimnisse mit einem 3D Laserscanner. 

Ob das beliebte Ausflugsziel bei Darmstadt Pate stand für Mary Shelleys Grusel-Roman „Frankenstein oder der moderne Prometheus“ ist bis heute offen. Doch jenseits von Schauermärchen und Aberglauben setzt sich der Geschichtsverein Eberstadt-Frankenstein e.V. intensiv mit der Historie der Burg auseinander. Ihm ist es auch zu verdanken, dass die Burg mit einem 3D Laserscanner exakt vermessen wurde. Dieses Abenteuer ermöglichten zahlreiche Spenden sowie das Unternehmen FARO Europe, denn letzteres stellte seinen Laserscanner FARO Focus3D  fünf Tage kostenfrei zur Vermessung bereit.

Fünf Tage, in denen die Verantwortlichen von Sonnenaufgang bis -untergang im Einsatz waren und an über 100 Punkten die Burg auf Herz und Nieren prüften. Die Auswertung brachte Erstaunliches ans Licht. Bei der Bearbeitung und Analyse der 100 Millionen Messpunkte entdeckten die Fachleute bislang verborgene Mauern und Gewölbe. Diese Erkenntnis ergab die Analyse der detaillierten Längs- und Querschnitte. Auch ergaben sich ganz neue Ansichten. Beispielsweise erlaubt das 3D-Modell den Blick von außen und gleichzeitig auch ins Innerste der alten Gewölbe. Eine virtuelle Burgtour soll zudem künftig auch den Besuchern auf der Webseite des Geschichtsvereins offen stehen.

Die erste Präsentation der Ergebnisse sorgte in der Region für ein großes Echo.

<a href=“http://www.echo-online.de/lokales/darmstadt/burg-frankenstein-wird-neu-vermessen_16355242.htm“>Burg Frankenstein wird neu vermessen (Echo Online, 06.11.2015)</a>

 

Nur eine Frage bleibt noch offen: Ist der nördlichste Teil der Burg wirklich „the real home of the monster“ – wie manche Werbesprospekte glauben machen? Ein stichfester Beweis fehlt in diesem Zusammenhang. Gleichwohl – die Burg ist eines der beliebtesten Ausflugsziele an der hessischen Bergstraße. Sie bietet die beliebte Kulisse für Hochzeiten, mittelalterliche Spektakel, Halloweenpartys oder konditionsstarke Wanderer. Wer beispielsweise über die 256 Stufen der Himmelsleiter das Plateau erklimmt, wird mit einem malerischen Fernblick belohnt.

Wikipedia Von Pascal Rehfeldt - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0,

Wikipedia Von Pascal Rehfeldt – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0

Beliebtes Ausflugsziel: Die Burg Frankenstein bei Darmstadt wurde mit einem 3D Laserscanner von FARO punktgenau vermessen.

Feb
26
2016

Das Vermächtnis des Papstes

Ausstellung zum Leben und Wirken von Papst Johannes Paul II. bald digital zugänglich
Papst Johanes Paul II. war eine der einflussreichsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Seinem Leben und Wirken widmete sich eine Ausstellung in Imola, die auch digital zugänglich gemacht wird.

Der Studiengang „Architektur, sakrale Kunst und Liturgie“ an der Europäischen Universität Rom ist bekannt für seinen starken Praxisbezug. Mit Dozent und Architekt Danilo Prosperi nehmen sich die Masterstudierenden nun ein ehrgeiziges Projekt vor: Sie erfassen eine komplette Ausstellung, die zu Ehren Papst Johannes Paul II., im Museum Checco Costa im Autodrom von Imola gezeigt wurde.

Die Ausstellung zu Ehren Papst Johannes Paul II im Autodrom von Imola wird mit dem FARO Laserscanner Focus3D erfasst.

Die Ausstellung zu Ehren Papst Johannes Paul II im Autodrom von Imola wird mit dem FARO Laserscanner Focus3D erfasst.

Imola ist eng mit der Autorennstrecke und dem Namen Ferrari verknüpft – und genau in einem solchen ließ sich Johannes Paul II. im Mai 1986 auch durch die Stadt fahren. Neben diesem weltlichen Exponat ist die Ausstellung insbesondere der Lehre des Papstes gewidmet. Im Mittelpunkt: Das Mysterium der Menschwerdung Gottes und die Weihnachtsgeschichte. Eine Attraktion bilden die im Maßstab verkleinerten Krippen-Darstellungen, die Karol Wojtyla Jahr für Jahr auf dem Petersplatz in Rom aufbauen ließ.

Jedes Detail der Ausstellung erfassen die Masterstudierenden nun mit einem FARO Laserscanner Focus3D – vom knallroten Ferrari bis hin zu den Innenansichten der einzelnen Krippen. Dabei beeindrucken die Qualität und Detailtreue der digitalen Modelle. Einen Pluspunkt bildet bei der Erfassung vor Ort der portable und äußerst flexible Scanner. Im Nachhinein werden die Daten mit der Software FARO Scene weiterverarbeitet und eine virtuelle Tour durch die Ausstellung modelliert – bis hin zu 360 Grad Ansichten.

Die gesamte Ausstellung als 3D-Modell in der Punktewolke. Abbildungen: FARO

Die gesamte Ausstellung als 3D-Modell in der Punktewolke.
Abbildungen: FARO

Die Idee zur Ausstellung entwickelten die Unternehmen „Magis Tech“ und „Magnificat“ in Zusammenarbeit mit der „Fondazione Internazionale Giovanni Paolo II“. Gemeinsam haben sie bereits eine Ausstellung im Europaparlament in Brüssel organisiert. Nun folgte Imola und bald auch der erste digitale Rundgang durch das Vermächtnis von Papst Johannes Paul II..

Jan
29
2016

FARO Scanner Freestyle3D – das Produkt des Jahres 2015

Hardwar of 2015Kaum auf dem Markt räumt der handgeführte FARO Scanner Freestyle3Dab und holt den Preis „Hardware Product of 2015“.

Am 19. November 2015 war es soweit: Im Hotel Russell in London wurde im Rahmen der Construction Computing Awards der Preis „Hardware Product of 2015“ verliehen. Bereits zum zehnten Mal standen hier Technologien, Werkzeuge und Lösungen im Mittelpunkt, die für Effizienz in Design, Bau, Instandhaltung und Modifizierung von Gewerbe-, Wohnbau- und Bauingenieursprojekte sorgen.

„In diesem Jahr gab es starke Mitbewerber. Deshalb sind wir besonders stolz, dass der FARO Freestyle3D den Preis geholt hat. Diese prestigeträchtige Anerkennung spiegelt das fantastische Feedback unserer Anwender wider“, freut sich David Southam, 3D Documentation Regional Manager Europe North bei FARO Technologies UK Ltd.

Der neue FARO Scanner Freestyle3D basiert auf moderner Scantechnologie, die eine verbesserte Scangenauigkeit von 1 Millimeter im Bereich von 1 Meter bietet. Das NIST-rückführbare Kalibrierzubehör bietet Anwendern nachprüfbare Datengenauigkeit – was sowohl in der Gerichtsmedizin als auch in anderen hoch regulierten Bereichen eine entscheidende Rolle spielt. Die vor Ort gewonnenen Kalibrierdaten können im PDF-Format ausgegeben werden, sodass der Informationsaustausch mit weiteren Teammitgliedern erleichtert wird.

Ein automatischer Blitz sorgt dafür, dass Anwender Objekte selbst bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen problemlos scannen können. Neue Softwarewerkzeuge bieten eine hochgradig detaillierte Visualisierung der erstellten Punktewolke, ein integrierter Best-Point-Filter erhöht die Qualität der Scandaten, indem das Rauschen um bis zu 35 Prozent reduziert wird. Zudem wurden die Funktionen zur Nachbearbeitung verbessert, sodass die Schreibgeschwindigkeit von Daten um das Fünffache erhöht und damit die Produktivität vor Ort gesteigert werden konnte.

Der Freestyle3De kann als Einzelgerät oder – ganz Teamplayer – zusammen mit den FARO Focus3D X Laserscannern eingesetzt werden. Daten von Punktewolken aller Geräte werden nahtlos eingebunden – auch in Graustufen.

Sep
23
2015

Mit Präzision entscheiden

Großer Bahnhof auf der INTERGEO: Der neue Freestyle findet in Stuttgart hohes Interesse.

Gut besucht – der Messestand auf der diesjährigen INTERGEO

Gut besucht – der Messestand auf der diesjährigen INTERGEO

Die diesjährige INTERGEO nutzte FARO, um seine Produkte hautnah erlebbar zu machen. Den FARO Scanner Freestyle3D konnten die Messebesucher gleich selbst in die Hand nehmen und sich von der einfachen Anwendung und der Qualität der Punktewolke überzeugen. Im Rahmen eines Gewinnspiels galt es zunächst, das Modell eines Fisches per Augenmaß abzuschätzen. Anschließend haben die Teilnehmer den Fisch eigenhändig mit dem Freestyle3D genau vermessen. Den Standbesuchern machte die Aktion sichtlich Spaß und zeigte zudem, wie effizient das Scannen und das Registrieren der Punktewolke ohne spezielle Stationierung sein kann. Zudem zeigte sich, dass praktisch jeder sofort mit dem Gerät zurechtkommt. Und auch hier entscheidet die Präzision – schließlich winkt als Preis der Aktion ein Wochenende in Hamburg.

Praktisch für jeden machbar: den Freestyle selbst zum Einsatz bringen.

Praktisch für jeden machbar: den Freestyle selbst zum Einsatz bringen.

Den Standbesuchern ging es aber auch um klare Werte. Trotz des geballten Inhalts sind die FARO Produkte nämlich erstaunlich handlich und geradezu Leichtgewichte im Transport. Zudem sind sie auch in widrigen Gegebenheiten leistungsfähig und bieten verlässlichen Schutz gegeben Staub und Tropfwasser. Besondere Beachtung fand die Tatsache, dass die Punktewolken des FARO Focus3D ganz einfach mit denen des Freestyle3D zusammengeführt werden können.

Der handgeführte Laserscanner überzeugte in der praktischen Anwendung sichtbar.

Der handgeführte Laserscanner überzeugte in der praktischen Anwendung sichtbar.

Diese Qualitäten wurden ebenso gelobt, wie die einfache Weiterverarbeitung der Punktewolke sowie die Möglichkeiten der 3D-Modellierung, die sich aus dem Zusammenschluss mit der ehemaligen kubit GmbH (jetzt: 3D Software GmbH) ergeben. Großes Interesse daher auch bei der neuen Version 16.5 der PointSense-Programme. Sie enthält jetzt weitere Werkzeuge und Funktionalität zur effizienten Auswertung von 3D-Laserscan-Daten innerhalb Autodesks AutoCAD® und Revit® und beschleunigt so die Dokumentation von Bestandsdaten deutlich.

Joe Arezone (li.) und Eric Bergholz (re.) besiegeln die Zusammenarbeit zwischen FARO und Laserscanning Europe als neuen Distributor.

Joe Arezone (li.) und Eric Bergholz (re.) besiegeln die Zusammenarbeit zwischen FARO und Laserscanning Europe als neuen Distributor.

Zu den neuen PointSense-Funktionen für AutoCAD® zählen etwa das automatische Angleichen von mehreren Querschnittspolygonen oder Höhenlinien an Punktwolkenschichten, die 1-Klick Ebene und die automatische Ebenen-Umgrenzung. Revit® Nutzer profitieren auch von einem neuen intuitiven Oberflächenanalyse-Tool, das es erlaubt die Deformation beliebiger Oberflächen, wie Wände, Böden und Gelände im Abgleich zur Punktwolke zu visualisieren. Zusätzlich können Nutzer der Agisoft PhotoScan Software jetzt ihre orientierten Fotos ins PointSense Heritage importieren, um sie als zusätzliche Auswertequelle zum Modellieren und zur Bildplanerstellung heranzuziehen.

Weitere Infos finden Sie hier

Jun
11
2015

Im digitalen Zeitgeist

Laserscan-Experte meets Medienprofis: FOCUS3D liefert Basismaterial für innovativen Musikclip

In der 3D Laserscantechnologie ist FARO Technologies einer der innovativen Taktgeber – in der jungen deutschen Musikbranche wird aktuell die Band „Sizarr“ als ganz heißer Tipp gehandelt. Die beiden hat nun das junge Kölner Unternehmen „Bildundtonfabrik bft“ zusammengebracht. Für das neue Album „Nurture“ der Indie-Post-Punk-Band „Sizarr“ produzierte die bft drei Musikvideos – eines davon ausschließlich mit Laserscandaten. Die Musik für den Song „Baggage Man“ wurde erst später unter das Filmmaterial gelegt.

 

Für dieses Experiment engagierten die Kölner Medienkünstler den ausgewiesenen Laserscan-Experten Dipl.-Ing. Johannes Rechenbach, Laser Scanning Architecture. Üblicherweise ist Rechenbach mit seinem Schwerpunkt 3D-Laserscanning in den Bereichen Bauen, Architektur und Dokumentation für Architektur und Industrie unterwegs. Das Video-Projekt gefiel ihm jedoch auf Anhieb. Zwei Drehtage war Johannes Rechenbach mit den mobilen Laserscannern FARO Focus3D im Einsatz. An den realen Sets liefen jeweils zwei Laserscanner parallel, um die Verschattungen gering zu halten und die Schauspieler nicht länger als nötig in der zum Scannen notwendigen „Starre“ zu belassen.

Die Scans der einzelnen Locations wurden anschließend von der bft für die Software Maya aufgearbeitet, die für 3D-Visualisierung und -Animation eingesetzt wird. Am Computer entstanden in aufwändiger Kleinstarbeit verschiedene Kamerafahrten, die die gescannten Szenen mit Leben füllen.

Insgesamt stehen nun sieben Szenen mit 80 Kamerafahrten. Das Ergebnis ist ein düster-melancholisches Musikvideo mit einer einzigartigen Gesamtstimmung. Die Kombination von Laser-Scandaten, Filmtechnik und Musik als spannender, sehens- und hörenswerter Musikclip mit künstlerischem Anspruch.

 

Reales Set und Video-Animation: die Bildundtonfabrik bft setzte bei der Herstellung eines Musikvideos für das Lied „Baggage Man“ der Band „Sizarr“ ausschließlich auf Laserscandaten. Letztere erstellte Dipl.-Ing. Johanne Rechenbach mit einem FARO Focus3D. Abbildungen: bft

 

 

 

 

 

Mai
29
2015

Innovationen – aber richtig

Führt der Innovationsdruck in Unternehmen wirklich zu einer besseren Welt oder wird er immer mehr zur „l’art pour l’art“? Welche Rahmenbedingungen braucht Kreativität und was bewegt die 3D Welt in Zukunft? Erstaunliche und spannende Antworten gab die FARO 3D Documentation Conference 2015.

 250 Teilnehmer, über 40 Vorträge und Workshops. Zwei Tage lang war die „Motorworld“ in Böblingen, nahe Stuttgart, der Anziehungspunkt für 3D Laserscanprofis und -interessierte. Aber nicht nur technische, sondern auch ganz grundsätzliche Fragen wurden dabei erörtert. Herausragend: der Vortrag des finnischen Management Professors Alf Rehn, der das Plenum begeisterte.

Spannende Vorträge und viele technische Details: Die FARO 3D Documentation Conference 2015 ließ keine Wünsche offen. Fotos: FARO

Spannende Vorträge und viele technische Details: Die FARO 3D Documentation Conference 2015 ließ keine Wünsche offen.
Fotos: FARO

Was die Kreativität in Unternehmen tötet und was sie wirklich braucht, war ein Kernpunkt seines Vortrags, der offensichtlich den Nerv traf. Alles in allem eine gelungene Veranstaltung, bei der FARO sich einmal mehr als wichtiger Sparringpartner – nicht nur – der 3D Laserscantechnologie in Europa präsentierte.

Die Bandbreite der fünften 3D Documentation Conference reichte von Schwerpunkten der Geoinformatik über den Nutzen von Laserscanning in der forensischen Beweisaufnahme – in den USA ist der digitale Partner bereits ein fester Bestandteil vieler Teams – bis hin zur Unterstützung in Architektur, Film oder bei Tunnel- und Schiffbau. Konkrete Beispiele und anschauliche Workshops ließen keine Fragen offen – auch dank der hochkarätigen Redner und Teilnehmer an der zweitägigen Veranstaltung.

Für ein gediegenes Ambiente sorgte die Autoausstellung mit ihren altgedienten Oldtimern und neuen Flitzern – eine Augenweide für Freunde motorisierter Vehikel. Benzin im Blut und 3D Technologie in der Atmosphäre: Ein Treffen für Kenner der Szene, das für spannenden Input sorgte und viel Raum zum Netzwerken bot. Entsprechend begeistert zeigten sich die Teilnehmer auch dieses Jahr vom offenen Informationsaustausch und der Themenvielfalt.

 

Machen Sie sich selbst ein Bild auf der FARO Website und sehen Sie die Filmmitschnitte der Veranstaltungstage:

Mai
13
2015

Weltweit offen: Ägyptens Kulturerbe in 3D

Wertvolle historische Schätze werden durch 3D Laserscanning universell zugänglich/ Projektvorstellung bei der FARO 3D Documentation Conference 2015, 21. – 22. Mai in Böblingen/Stuttgart.

Ägyptens Reichtum an kulturellen Schätzen ist legendär. Pyramiden, Sphinx und Tempel ziehen bis heute die Menschen in ihren Bann – und noch immer sind viele Fragen offen. Jetzt wird der Zugang zu den historischen Stätten für Forscher, Studierende und Kulturgut-Bewahrer noch einfacher: Bequem vom Schreibtisch aus. Möglich wird dies durch eine Projektgruppe von Archäologen und Ingenieuren an der Ain Shams University in Kairo.

Auch ohne Reise zugänglich: Sehenswürdigkeiten in Ägypten, hier die Sphinx vor der Chephren-Pyramide. Photo taken by en:User:Hajor, 13.12.2002, originally uploaded to en.wikipedia.

Auch ohne Reise zugänglich: Sehenswürdigkeiten in Ägypten, hier die Sphinx vor der Chephren-Pyramide.
Photo taken by en:User:Hajor, 13.12.2002, originally uploaded to en.wikipedia.

Bei der internationalen 3D Documentation Conference von FARO informiert Wael Akl, Associate Professor ASU-GARDS an der Ain Shams University, aus erster Hand über das Projekt. Er zeigt in der Sektion „Heritage“ wie Virtual Reality zur Ausbildung in Ägypten eingesetzt wird. Nun müssen beispielsweise die Studierenden nicht mehr quer durchs Land reisen, sondern können quasi im Hörsaal die historischen Stätten untersuchen und erforschen.

Für ihre Arbeit fordern die Archäologen hochpräzise Vorlagen, die ein FARO 3D Laserscanner lieferte. Auf dieser Basis wurden die Kulturstätten digital rekonstruiert und 3D Modelle erstellt. Selbstverständlich eingebettet in ein ausgeklügeltes „Learning Management System“, das für Studierende und Experten ausgelegt ist.

Breit aufgestellt zeigt sich die 3D Documentation Conference und Messe am 21.-22. Mai: von A wie Architektur über Fertigung und Forensik bis zur Vermessung. Hier treffen Pioniere auf Newcomer – es besteht bei über 30 Workshops und Keynotes ausreichend Möglichkeit zum interdisziplinären Austausch mit den internationalen Experten. Zudem werden neue Software-Entwicklungen zu 3D und aktuelle Innovationen vorgestellt. Tagungsort ist die „Motorworld“ in Böblingen. Anmeldungen für Kurzentschlossene sind noch möglich.

eu_1505_ls_user-meeting_2015_222x150

 

 

 

 

 

 

https://www.faro-documentationconference-2015.com/

 

Mrz
11
2015

Die ganze Welt des Laserscannings

Breit aufgestellt präsentiert sich die FARO 3D Documentation Conference 2015 von 21. – 22. Mai. Mit hochkarätigen Rednern und spannenden Workshops lockt das Event in die „Motorworld“ bei Stuttgart. Die Agenda ist jetzt online.

 

FARO User Meeting 2014DSC_7902kl

Ein Blick in das aktuelle Programm zeigt, FARO ist seinem Ruf als Toporganisator für das jährliche Branchentreffen der Laserscan-Community wieder einmal gerecht geworden: Die Teilnehmer aus aller Welt erwartet an zwei Tagen im Mai ein prall gefülltes Programm mit renommierten Podiumsrednern, informativen Workshops, spannenden Fallbeispielen und ausreichend Raum zum Netzwerken und interdisziplinären Austausch.

Ebenso breit wie die Anwendungsgebiete von 3D Laserscannern sind auch die Themen bei der fünften FARO 3D Documentation Concerence. Die vorgestellten Praxisfälle und Anwendungen reichen von der klassischen Landvermessung über die Einsatzmöglichkeiten im BIM (Building Information Modelling), der Kreation von raffinierten Spezialeffekten im Film bis hin zu technisch ausgefeilten Workflow-Lösungen für Architekten und bei der Verbrechensaufklärung im Dienste der Polizei.

Die Vormittage sind jeweils den „Power Speeches“ vorbehalten, in denen hochkarätige Keynote-Redner Einblicke in Ihre aktuelle Arbeit geben. Beispielsweise konnte der Laserscan-Spezialist Matthew Shaw, ScanLAB Projects Ltd., aus Großbritannien für das Podium gewonnen werden. Ebenso erlaubt Peter Fröschle tiefe Einblicke in das Forschungsprojekt „Arena 2036“, bei dem in Stuttgart Partner aus Industrie und Wissenschaft am Auto der Zukunft tüfteln.

Nachmittags stehen Workshops zu verschiedenen Schwerpunktthemen, darunter Automotive, Heritage und Computersimulierte Spezialeffekte sowie Einblicke in das angesagte BIM und AEC (Architecture, Engineering & Construction). Hier besteht die Möglichkeit, sich bei Anwendern und Nutzern aus erster Hand zu informieren. Die Experten von FARO stehen in sogenannten „Open Sessions“ ebenfalls Rede und Antwort und präsentieren ihre Entwicklungen.

Innovationen, Praxisbeispiele und Informationen aus erster Hand: Die FARO 3D Documentation Conference bittet am 21.-22. Mai 2015 nach Stuttgart.

Innovationen, Praxisbeispiele und Informationen aus erster Hand: Die FARO 3D Documentation Conference bittet am 21.-22. Mai 2015 nach Stuttgart.

Die begleitende Messe mit einer Vielzahl an 3D Ausstellern rundet das offizielle Programm ab, das von einem attraktiven Freizeitprogramm begleitet wird.

Für die Laserscan-Community gibt es daher im Mai nur einen Treffpunkt: Die FARO 3D Documentation Conference in der „Motorwold“ Böblingen bei Stuttgart. Anmeldungen sind hier möglich.

Jan
29
2015

Großer Bahnhof in München – BAU 2015 sprengt Rekorde

17 Messehallen, mehr als 2.000 Aussteller aus 42 Ländern und über 250.000 Besucher aus aller Welt: Die BAU 2015  wurde mit dem Rekordzulauf ihrem Ruf als Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme mehr als gerecht.

7N7A2364Auch am FARO-Messestand spiegelte sich das große Besucherinteresse wider. Immer mehr Unternehmen erkennen das Wertschöpfungspotenzial beim Laserscanning: Egal, ob es sich um den FARO Focus3D  zur Erfassung ganzer Fassadensysteme handelt oder um den Handscanner FARO Freestyle3D, mit dem schwierig zugängliche Objekte dokumentiert werden können, Laserscanning wird fast zum Kinderspiel – und generiert Vorteile, die sich in barer Münze auszahlen: Einrichtungen oder Gebäude schnell und hochpräzise zu erfassen und zu dokumentieren, sorgt für Planungssicherheit, erleichtert Bauprozesse und vereinfacht das Facility Management.

7N7A2335Am FARO-Stand informierten sich insbesondere Architekten und Vertreter des Bauhandwerks. Laserscanning bietet optimale Unterstützung, wenn es zum Beispiel beim Innenausbau darum geht, mit detailgetreuen Plänen und Modellen den Einbau von Treppen zu erleichtern.

Wie einfach und schnell sich 3D-Daten erfassen und Modelle erstellen lassen, veranschaulichten die FARO-Mitarbeiter vor Ort: Kurzerhand scannten sie den eigenen Messestand ein und machten eine virtuelle Begehung möglich. Besondere Pluspunkte beim Einsatz der FARO-Produkte: Der Workflow vom Scannen bis zum fertigen 2D- und 3D-Plan ist dank der intuitiv bedienbaren Software und der universellen Datei-Schnittstellen überaus einfach.

 

 

Fotos: FARO

 



Der Laserscanner Blog

Alles rund um Laserscanning, 3D-Dokumentation und 3D-Messtechnik für Architekten und Bauingenieure

RSS Feed RSS-Feed

Follow us on twitter

Follow us on twitter

Aktuelle Kommentare

    Rss-Feed