Mrz
04
2015

FARO übernimmt Branchenführer

Ein deutliches Signal für mehr Präsenz in den Bereichen Architektur, Bauwesen und Maschinenbau setzt FARO: Das Unternehmen übernimmt die kubit GmbH, Branchenführer für Vermessung und Dokumentation. 

Die kubit GmbH Dresden entwickelt seit 1999 praxiserprobte Softwareprodukte, die das Erfassen realer Objekte und die Übernahme der gewonnenen Daten in CAD-Anwendungen ermöglichen und vereinfachen. Schon bei der Vermessung vor Ort lassen sich damit fertigte CAD-Pläne zeichnen.

So war es kubit, der beispielsweise damit begonnen hat, Tachymeter direkt mit AutoCAD zu verbinden. Heute ist das Unternehmen Branchenführer in der Bereitstellung von Tools zur Integration von 3D-Laserscandaten in CAD-Umgebungen wie Autodesk Revit und AutoCAD. Die Software von kubit ist hardwareunabhängig, was für die Kunden maximale Flexibilität bedeutet.

Die Anwendungsgebiete der kubit Software sind etwa

  • Building Information Modeling, BIM (Gebäudedatenmodellierung)
  • Archäologie
  • Architektur
  • Ingenieur- und Anlagenbau
  • Denkmalpflege
  • Facility Management
  • Innenausbau
  • Forensik undn Sicherheit
  • Klassische Vermessungen

Für FARO als weltweit führender Anbieter von 3D-Messtechnik ist die Übernahme von kubit ein wichtiger Schritt in seiner Strategie, integrierte, durchschlagende Produktangebote im Bereich 3D-Dokumentationen für die Märkte Architektur, Maschinenbau und Bauwesen zu entwickeln. Die Kunden von FARO haben nun bedeutend bessere Software-Optionen. Mit diesen Produkten haben sie die Möglichkeit, ein großes Spektrum an Punktwolkenmodellierung, Analysebedarf und Messkapazitäten mit einer sehr hohen Konnektivität zu den unterschiedlichen Autodesk Produkten zu bedienen.

Weitere Informationen zu den 3D-Scanlösungen von FARO erhalten Sie hier.

 

Feb
05
2015

Vermessung eines Kunsttempels

Staatsoper Bukarest in 3D

Das Opernhaus in Bukarest ist das größte der vier rumänischen Staatsopern. Ein Besuch der 1919 gegründeten Oper gehört auch heute noch zu den kulturellen Highlights der Stadt. Im Zuge anstehender Restaurierungsmaßnahmen kam für die präzise Erfassung des Gebäudes der FARO Laserscanner Focus3D zum Einsatz.

Foto: FARO

Im Bühnenbereich waren eine 2D-Ansicht und ein 3D-Modell notwendig, um das sichere Ausführen verschiedener Arbeiten zu gewährleisten, wie etwa die Modernisierung der Beleuchtungsgänge oder die Erneuerung des Eisernen Vorhangs. Die Scans im Besucherfoyer lieferten die Grundlagen für die Restaurierung der Beleuchtung.

Dabei spielte der Focus3D sein ganzes Leistungsrepertoire aus: Trotz laufender Restaurierungsarbeiten während den Aufnahmen lieferte er hochpräzise Darstellungen. Geplante Baumaßnahmen ließen sich problemlos in die Punktewolke integrieren – und das Ergebnis den ausführenden Partnern dank der SCENE WebShare –Lösung einfach zur Verfügung stellen. Mit diesen Daten konnten die Verantwortlichen schon vorab prüfen, ob die Einbauten etwa mit der bestehenden Ausstattung kollidieren und die notwendigen Arbeiten steuern. Die Genauigkeit der Dokumentation und die flexiblen Softwarelösungen waren für alle Beteiligte ein echter Gewinn, denn sie sparten enorm Zeit und machten weitere Messarbeiten überflüssig.

 

Foto: FARO Foto: FARO Foto: FARO Foto: FARO

 

Abbildungen: FARO

 

Jan
14
2015

Zugpferd auf der BAU 2015

Erst belächelt – heute ein Megatrend: Mit Building Information Modelling, kurz BIM, und mobilen Scan-Lösungen sparen Architekten und Planer Zeit und bares Geld. Wie’s geht, erfahren Sie bei FARO auf der BAU.

Immer häufiger setzten Projektbeteiligte bei komplexen Bauaufgaben auf BIM. Moderne Planungstools sorgen für Transparenz und Sicherheit, außerdem lassen sich auch umfangreiche Daten und Informationen leicht Online austauschen. Wie moderne 3D Laserscanner Architekten, Planer und Ingenieure bei ihrer Arbeit unterstützen können, zeigt FARO auf der BAU 2015.

Von 19. – 24. Januar 2015 präsentieren die Experten aktuelle Lösungen und Anwendungen. Ganz neu in der FARO Scan-Familie ist der Handlaserscanner Freestyle3D, der auf der Messe München einem breiten Publikum vorgestellt wird. Ebenfalls im Gepäck sind die leistungsstarken mobilen Scanner der Serie FARO Focus3D. In einer Sekunde erfassen sie bis zu einer Million Umgebungspunkte, aus denen fotorealistische Abbildungen und exakte 3D-Modelle hergestellt werden können. Die Weiterverarbeitung der Daten ist mit den gängigen Software-Anwendungen möglich. Zudem haben die Projektbeteiligten über den Datenaustausch in der Cloud jederzeit Zugriff auf den aktuellen Datensatz. Vorführungen und detaillierte Erklärungen gibt es auf der BAU aus erster Hand. Sie finden FARO und seine aktuelle 3D-Messtechnik in Halle C3 – Stand 530.

Mobil, schnell und präzise mit dem Freestyle3D. Sowohl für Architektur und Bauwesen ...

Foto: FARO

Immer auf dem aktuellen Stand mit dem mobilen Handscanner FARO Freestyle3D.                   Foto: FARO

Jan
09
2015

Maximale Flexibilität mit dem FARO Freestyle3D

Innovativer und benutzerfreundlicher 3D-Handlaserscanner setzt neue Maßstäbe

 

"FARO

Schnelles Erfassen auch komplexer Strukturen mit dem FARO Freestyle3D

FARO läutet das neue Jahr mit einem bedeutendem Produktlaunch ein: Der Freestyle3D-Handlaserscanner ist ein handliches und intuitiv bedienbares Messgerät. Es ist optimal auf den Einsatz in Architektur, Ingenieurs- und Bauwesen, Denkmalschutz sowie Forensik ausgerichtet.

Zusammen mit einem Microsoft Surface™-Tablet verwendet, bietet das Gerät eine völlig neuartige Echtzeitvisualisierung der Punktewolkendaten während des Scanvorgangs. Der Freestyle3D scannt bis zu einer Entfernung von drei Metern und erfasst bis zu 88.000 Punkte pro Sekunde – und das mit einer Genauigkeit von unter 1,5 mm. Das zum Patent angemeldete optische Messsystem mit Selbstkompensation ermöglicht das sofortige Scannen ohne Aufwärmphase.

Seine Leistungsstärke spielt der Freestyle3D in engen und schwer zugänglichen Bereichen aus: Seien es technische Gebäudeanlagen, verwinkelte Inneneinbauten oder hinterschnittene Objekte etwa von Denkmälern oder Kulturgütern – der neue Handlaserscanner erlaubt eine schnelle und zuverlässige Datensammlung. Dank der Memory-Scan-Technologie können die Benutzer des Freestyle3D den Scanvorgang jederzeit unterbrechen und später mit der Datensammlung fortfahren, ohne dass künstliche Passmarken platziert werden müssen.

Der Freestyle3D kann als Einzelgerät zum Scannen bestimmter Bereiche eingesetzt werden oder als Ergänzung zu den FARO Laserscannern Focus3D X 130 und X 330 fungieren. Die Punktewolkendaten all dieser Geräte können nahtlos zusammengeführt und mit sämtlichen Software-Darstellungstools von FARO verwendet werden, darunter FARO SCENE, WebShare Cloud sowie die FARO CAD Zone-Software.

Weitere Informationen finden Sie hier.

"Mobil,

Mobil, schnell und präzise: Der mobile Handlaserscanner Freestyle3D; einsetzbar in Architektur und Bauwesen und in der Forensik. Alle Fotos: FARO.

Dez
22
2014

Weltweit im Einsatz

Zu Luft, zu Lande und unter Tage hat der 3D-Laserscanner Focus3D in 2014 für spannende Momente und präzise Messungen gesorgt. Ein bewegtes Jahr geht für den FARO Blog zu Ende.

Cochard

Foto: Cochard/FARO

Die Bandbreite der FARO 3D-Laserscanner zeigt sich in der Vielseitigkeit seiner Einsätze. Beispielsweise unterstützen die mobilen Geräte die Verbrechensaufklärung und die Restaurierung historischer Gebäudesubstanz, sie sorgen für exakte Planung im Tunnel- und Flugzeugbau und liefern genaue Aufmaße für Treppenbau und Fabrikplanung.

Wir sind gespannt, wohin uns der Focus3D 2015 entführt. Vielleicht nutzen auch Sie die Chance, den Laserscanner aus nächster Nähe zu erleben.

Im Einsatz

Foto: müller/romca industrial design/FARO

Gelegenheit dazu besteht beispielsweise von 19. – 24. Januar 2015 auf der BAU in München. Sie finden uns in Halle C3 – Stand 530. Eine weitere schöne Gelegenheit bietet das FARO 3D Documentation User Meeting, von 21. – 22. Mai 2015 in Hamburg.

Mit dieser kleinen Vorschau legen wir eine kurze Pause ein.

Wir wünschen ruhige und erholsame Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Okt
23
2014

Erstklassige Arbeit unter extremen Bedingungen

Ein einmaliges historisches und architektonisches Meisterwerk ist die alte Kaiserstadt Hué. Während des Vietnam-Krieges in weiten Teilen zerstört, beginnt nun der Wiederaufbau. 

fig01Die alte Stadt hat eine bewegte Geschichte hinter sich – und extrem sind mitunter auch die Bedingungen vor Ort. Die Hafenstadt liegt an einer ausgeprägten Wetterscheide, mit Temperaturen bis 40 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit bis zu 85 Prozent. Dies macht den Forschern, Restauratoren und Wissenschaftlern die Arbeit vor Ort nicht gerade leicht. Zuverlässiges Equipment ist daher unerlässlich.

Ein beliebter Begleiter bei der Erfassung der historischen Bausubstanz ist der FARO Laser Scanner Focus3D: So einfach zu bedienen wie eine Digitalkamera, nur 5 Kilogramm leicht und auch in schwer zugänglichem Gelände maximal flexibel. Nach der Erfahrung aus verschiedenen Projekten weltweit setzte das Unternehmen SI2Gr.l. aus Italien auch in Vietnam auf den bewährten 3D Scanner. Das Spin-off der Università Politecnica delle Marche  hat sich die Erforschung von Geografie und Umwelt spezialisiert.

In Hué war das Team mit der Erfassung des Osttors betraut. In nur wenigen Stunden erzielte der Laser Scanner beeindruckende Ergebnisse. Aus 17 Scans konnten die Experten ein 3D-Gitter aus Millionen von Punkten erstellen, die ein 3D-Modell mit fotorealistischen Texturen ergaben. Am Modell lässt sich jedes Form- und Farbdetail ablesen – die ideale Vorlage für die Restaurierung des komplexen Architekturelements.

Das urbane Ensemble mit Verbotener Stadt, Kaiserstadt und Befestigter Stadt ist übrigens im Stil des französischen Festungsbaumeisters Vauban erbaut worden. 300.000 Menschen leben heute in Hué, das von einer elf Kilometer langen Mauer umgeben ist. Darin liegt die nochmals von Mauern umschlossene Kaiserstadt und im Herzen dieses Ensembles findet sich die früher dem Kaiser vorbehaltene „Verbotene Purpurne Stadt“, die 1993 zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt fig02wurde.

Mehr über Hue/Vietnam im SWR Fernsehen

 

Sep
30
2014

WebShare Cloud für Laserscanprojekte optimal nutzen

FARO Webinar am 4. November 2014

Foto: FARO

Foto: FARO

Der Einsatz von Laserscannern macht in vielen Branchen die Erfassung und Digitalisierung von bestehenden Gebäuden und Strukturen deutlich leichter. Mit der FARO Software SCENE WebShare Cloud lässt sich zudem die Zusammenarbeit von unterschiedlichen Projektpartnern und Gewerken optimieren.  Das Tool bietet eine hohe Flexibilität und ermöglicht den einfachen Zugriff von verschiedenen Standorten aus: Wer über einen internetfähigen Rechner, Tablet oder Smartphone verfügt, hat alle Laserscan-Daten arbeitsfähig parat – und das weltweit.

Die neueste Version von WebShare Cloud bietet weitere nützliche Features, die den Workflow verkürzen. Etwa Deep Links, Panorama Views mit Kompass, Scan Marker Overhaul und ein Rectangle Selector. Diese Features und weitere Anwendungsmöglichkeiten werden im Webinar anhand von Praxisbeispielen und konkreten Projekten vorgestellt.

 

Foto: FARO

Foto: FARO

Das FARO Webinar findet statt am Dienstag, 4. November von 15 bis 16 Uhr. Oliver Bürkler, Senior Product Manager für 3D-Documentation Software und Matthias Grote, Planungsbüro Grote in Berlin, werden durch das Webinar führen.

​Weitere Informationen und Registrierung auf der FARO-Webseite.

 

 

Sep
18
2014

Goldschatz wird scheibchenweise gehoben

Fast eine Tonne wiegt der Schatz, den Reg Mead und Richard Miles in Jersey  gehoben haben. Stück für Stück werden die Münzen und Schmuckstücke nun digitalisiert und dokumentiert.

Die zwei Hobby-Schatzsucher konnten ihr Glück kaum fassen. Seit Jahrzehnten sind die beiden mit ihren Detektoren auf der Suche nach alten Metallen. Als der Alarm dieses Mal anschlug, hatten sie einen ganz dicken Fisch an der Angel: Den wahrscheinlich größten keltischen Münzschatz, der je in Europa entdeckt wurde.

Der Wert des Fundes wurde zunächst auf rund 10 Millionen Pfund geschätzt. Mittlerweile sind sich die Fachleute einig: Historisch ist dieser Schatz von unermesslichem Wert. Über 2.000 Jahre waren die 70.000 Münzen, Silber, Gold und Juwelen vergraben. Nun kommen sie schrittweise zurück ans Licht. Um die kostbaren Einzelstücke maximal zu schützen, werden sie mit modernster Technik bearbeitet. Im Jersey Museum in der Hauptstadt St. Helier legt Konservator Neil Mahrer die Prunkstücke behutsam frei, nachdem er sie mit einem FARO Edge ScanArm HD erfasst hat. Der hochauflösende Laser Line Probe HD eignet sich ideal für taktile und berührungslose Messungen – und ist damit für die sensiblen Fundstücke das Gerät der Wahl.

Bis zu 500 Münzen pro Woche will Mahrer nun digitalisieren. Selbst komplizierte Muster auf den Stücken werden bis ins Detail erfasst und können später am Bildschirm analysiert werden. Zudem erhofft sich der Experte aus den Daten Erkenntnisse über die Pflanzen und Tiere, die in der Region lebten sowie Einblicke in eine spannende Epoche. Der Fund wird auf die Zeit der Eroberung des keltischen Galliens durch Gaius Julius Cäsar und auf die Schlacht von Gaul datiert.

Das Erfassen des Fundes findet übrigens vor den Augen der Öffentlichkeit statt. Durch Sicherheitsglas getrennt, agieren Konservator Mahrer und sein Team direkt vor den Besuchern. Unterstützt von den beiden Entdeckern des Schatzes, Reg Mead und Richard Miles, die inzwischen im Museum eine neue Aufgabe gefunden haben. Sie katalogisieren die Fundstücke und führen Besucher durch die Ausstellung.

 

Sep
11
2014

Workflow Videos zeigen wie’s geht: Einfach arbeiten mit Scans

Bei der Planung, Instandhaltung oder Restaurierung von Gebäuden nutzen Architekten, Planer und Verarbeiter immer häufiger 3D-Lasertechnik. Sind die digitalen Daten erst einmal erfasst, lassen sie sich problemlos weiter entwickeln.

Quasi auf Knopfdruck können Scandaten in die üblichen Softwarelösungen wie Autodesk ReCap und Autodesk Revit importiert werden. Oft trennt die 3D-Scans nur wenige Klicks von einer Visualisierung oder einem aussagekräftigen Koordinatenmodell für die weitere Planung. Damit dies für die Anwender noch einfacher ist, hat Chris Palmer, Ingenieur für 3D-Dokumentation bei FARO UK, nun Schritt-für-Schritt-Video-Anleitungen entwickelt.

Fürs Erste stehen drei Kurzfilme bereit, in denen die Nutzer von FARO 3D Laserscannern und der dazu passenden Software SCENE wertvolle Tipps und Hilfestellungen erhalten. Der Workflow für die gesamte Prozessplanung lässt sich an konkreten Beispielen einfach nachvollziehen. Die praxisbezogenen „FARO Workflow Guides“ unterstützen die Anwender bei der Verarbeitung der Daten, Modellierung und späteren Gestaltung. Themen sind zum Beispiel:

  • die Aufbereitung von SCENE Daten für die Software von Drittanbietern
  • das Erstellen der üblichen Exportformate wie e57 Files, DXF Files, XYZ Ascii Filesw, PTX Files
  • die Überführung von Daten nach Autodesk Recap und Revit
  • die Verarbeitung von Scans in Punktewolken
  • der Aufbau eines Koordinatenmodells
  • die Integration von Georeferenzdaten.

Zu den FARO Workflow Guides geht’s hier:

SCENE into Autodesk Recap 

SCENE Export Options

Autodesk Recap into Revit

Sep
04
2014

Effizient dokumentiert: 3D-Laserscanning im Denkmalschutz

Alt trifft neu: Beim Umgang mit historischer Bausubstanz kann der Einsatz eines Laserscanners Planer, Architekten und Bauherren vor manch böser Überraschung bewahren. Wie es genau funktioniert, zeigt ein FARO Webinar.

Das Bild zeigt das Einscannen einer historischen Bausubstanz.

Historische Gebäude mit einem Laserscanner erfassen – ein Webinar zeigt nun die Methoden und Möglichkeiten. Foto: FARO

Die Einsatzmöglichkeiten moderner Laserscantechnik im Denkmalschutz sind so vielseitig, wie die Bandbreite der geplanten Vorhaben: Sanierungen, Umbauten, Konservierung wertvoller Substanz oder aufwändige Wiederaufbauarbeiten.

Was 3D-Laserscanning für die effiziente Gebäudedokumentation leisten kann, beleuchtet ein unverbindliches einstündiges Webinar von FARO. Hier wird erklärt, wie historische Stätten und Gebäude mit Laserscanning detailgetreu erfasst werden können. Ein zweiter Schwerpunkt liegt auf der Weiterverarbeitung der Daten mit der Software PointSense Heritage. Referenten sind Stefan Hug von FARO und Jana Siebenbrodt, kubit.

Termin ist am Donnerstag, 25. September 2014, 15 – 16 Uhr. Kompakt und verständlich stehen folgende Themen im Blick:

  • Historische Gebäude mit dem FARO Focus3D Laserscanner erfassen
  • Scandaten mit FARO Scene verarbeiten
  • Scandaten in der Cloud aufbewahren und teilen
  • Erstellen von 2D-Grundrissen, Bildplänen, Orthofotos oder 3D-Modellen mit PointSense Heritage im AutoCAD.

Weitere Informationen und Registrierung sind ab sofort möglich.

 



Der Laserscanner Blog

Alles rund um Laserscanning, 3D-Dokumentation und 3D-Messtechnik für Architekten und Bauingenieure

RSS Feed RSS-Feed

Follow us on twitter

Follow us on twitter

Aktuelle Kommentare

    Rss-Feed