Apr
21
2016

Lasertechnik ebnet Weg zur denkmalgerechten Sanierung

Sie ist ein einzigartiges Schmuckstück am Englischen Garten: Die Villa James Loeb in München. Der denkmalgerechten Sanierung ging die Bestandserfassung mit 3D-Laserscannern voraus.

Villa James Loeb/LSA

Exakte Messbilder aus 3D-Scans / LSA Laser Scanning Architecture

Bei der Sanierung von in die Jahre gekommenen Anwesen stellt sich häufig die Frage nach aktuellen Unterlagen. Eine schnelle und präzise Lösung bietet der Einsatz von 3D-Laserscannern. Die modernen und mobilen Geräte liefern durch berührungsloses Messen detaillierte Scans, aus denen exakte Messbilder und Grundrisse und Schnitte in 2D erstellt werden können. Für diese Lösung entschieden sich die Architekten Wurfbaum + Niggl aus München, die mit der ansprechenden Sanierung der Villa James Loeb beauftragt wurden. Dafür engagierten sie Johannes Rechenbach LSA, Laser Scanning Architecture.

Die Ergebnisse waren beeindruckend: In nur zweieinhalb Arbeitstagen waren alle Fassaden und die fünf Geschosse mit ihren fast 900 Quadratmetern erfasst. Zwei FARO Focus 3D-Laserscanner lieferten 200 Einzelscans des Anwesens. Damit hatten die Architekten präzise und aktuelle Gebäudedaten in der Hand: Innenräume, Konstruktionen und Fassaden. Der aktuelle Zustand des Altbaus wurde in all seinen Facetten genau erfasst und detailgetreu dokumentiert, bis hin zu Rissen in den Wänden und aufwändigen Verzierungen. Insgesamt eine wichtige Grundlage für die geplante Sanierung und den Bauantrag sowie die Kalkulation der Maßnahme.

Villa James Loeb/LSA

Präzise 2D-CAD Daten für die Plannung / LSA Laser Scanning Architecture

Mit der FARO Software SCENE wurden die Daten zügig weiter verarbeitet. Die Scandaten lassen sich etwa direkt zu Autodesk-Produkten wie Autocad oder Revit exportieren, ebenso lassen sich in der räumlichen Ansicht komplexe Inhalte frei drehen, etwa technische Einbauten oder Treppenanlagen.

Villa James Loeb/LSA

In 3D-Ansichen lässt sich das Gebäude von beliebigen Standpunkten aus betrachten

Das Beispiel der Villa James Loeb zeigt, wie der Einsatz von 3D Laserscannern die Planung einer Sanierungsmaßnahme deutlich erleichtert – auch durch das gelungene Zusammenspiel mehrerer Projektpartner. Durch sinkende Hardwarepreise ist der finanzielle Aufwand mittlerweile konkurrenzfähig zum 2D-Aufmaß, etwa beim Bauen im Bestand. In der Villa zumindest werden nach der Fertigstellung der Sanierungsarbeiten alle Räumlichkeiten im alten Glanz erstrahlen und dennoch einen technisch wie baulich modernen Standard für den anspruchsvollen Nutzer bieten.

Villa James Loeb/LSA

Impressionen des Datenmodells. Alle Abbildungen LSA, Laser Scanning Architecture

 

Apr
15
2016

Neues Leben in der Plattenbau-Ruine

inobatec GmbH/FARO

Plattenbau Halle-Neustadt. Foto: inobatec GmbH/FARO

 

Der Hochhausscheibe C in Halle-Neustadt drohte der Verfall, doch jetzt wird in die Sanierung und in neue Wohnungen investiert. Die Grundlage schafft ein digitales Modell der Plattenbau-Ruine. In nur vier Wochen wurden 22 Geschosse digital erfasst.

Die Plattenbau-Siedlung in Halle-Neustadt war in den 60er Jahren die sozialistische Vorzeigestadt. Daher auch die Abkürzung „Ha-Neu“, die an das kommunistische Hanoi in Vietnam erinnern sollte. Eine Schlafstadt für tausende Chemiearbeiter der Buna- und Leuna-Werke. Der Zahn der Zeit hat jedoch Spuren hinterlassen. Einige der Hochhäuser stehen vor dem Verfall. Nun soll neues Leben entstehen: Ein Investor plant altersgerechte und barrierefreie Wohnungen.

Aktuell deutet noch wenig auf die vielversprechenden Pläne hin. Das marode Gebäude ist mit Schutznetzen abgehängt, damit kein Glas auf den Asphalt fällt. Aber im Innern haben bereits die ersten Schritte in Richtung Sanierung begonnen. Um zügig präzise Daten für die Sanierung zu erhalten, beauftragte der Investor die inobatec GmbH mit der digitalen Bestandsaufnahme. Das Unternehmen ist auf Vermessung und CAD spezialisiert und setzte für die anspruchsvolle Aufgabe auf den Laserscanner FARO Focus3D. In nur vier Wochen konnten die 22 Stockwerke der Ruine mit den Scannern genauestens erfasst werden – trotz schwer zugänglicher Räume und auch ohne Festnetz-Strom. Ein großer Pluspunkt war die hohe Mobilität der FARO Laserscanner, die beispielsweise auch bei schlechten Lichtverhältnissen präzise Aufnahmen generieren. Als Kooperationspartner für das Vermessungsnetz wurde außerdem NewGeo aus Weißenfels engagiert.

Sämtliche Daten wurden dann in eine Punktewolke übertragen, die genauen Aufschluss über den Zustand der Bausubstanz gibt. Außerdem ist das Modell eine wichtige Grundlage für die weitere Umbaumaßnahme, denn die Planung des neuen Wohnraumes soll komplett am Rechner erfolgen. Das sogenannte BIM, Building Information Modeling, ist in den USA, Asien und auch im europäischen Ausland ein häufig verwendeter Ansatz, findet aber auch in Deutschland immer mehr Zuspruch. Die Vorteile liegen auf der Hand: Planungssicherheit, präzise Datengrundlage, schnelle und genaue Erfassung und ein fließender Datenaustausch zwischen den Projektbeteiligten aus Architekten, Ingenieuren, Technikern und Bauherrn. Bei guter Vorbereitung enthält das BIM-Modell alle Informationen zum aktuellen Planungsstand und eventuelle Kollisionsprobleme werden lange vor der Baustelle erkannt. Dies spart jede Menge Zeit – und am Ende auch Geld.

Mrz
10
2016

Schneller und präziser mit BIM

TheAmericanSurveyor_S 1

Ein Lager- und Bürogebäude soll für Läden und Restaurants umgebaut werden. Moderne Technologien und BIM erleichtern die aufwändigen Planungsarbeiten. Ein aktuelles Beispiel aus Los Angeles.

Bei komplexen Restaurierungsarbeiten müssen sich Architekten und Planer auf Überraschungen einstellen. Mit Building Information Modeling, kurz BIM, wird der Planungsprozess transparenter und auch die Kosten sind besser zu kalkulieren. Dies spart Zeit und Geld. Im vorgestellten Fall setzte der Auftraggeber von Anfang an auf moderne Technologien mit 3D Lasercannern. Die umfangreiche Sanierungsmaßnahme wurde akribisch geplant und nichts dem Zufall überlassen.

Für den aufwändigen Umbau war es wichtig, Gewissheit über den genauen Zustand und die architektonische Struktur des Gebäudes zu erhalten. Alte Baupläne sind meist nur bedingt aussagekräftig, da diese von Hand vermessen oder aber Modernisierungen nur unzureichend dokumentiert wurden. Um Klarheit zu gewinnen, beauftragte der Bauherr die erfahrenen Vermessungs-Experten von Cannon Corp. in San Luis Obispo, Californien/USA  mit der Gebäudedatenmodellierung. Das Modell gibt Aufschluss darüber, wie neue und alte Wände und Versorgungsleitungen zueinander passen. Ferner liefert es Daten über tragende Wände, Decken und Säulen, Treppenhäuser und die genaue Lage der Wasser-, Heizungs- und Sanitärinstallationen. So lässt sich beispielsweise die bestehende Klimaanlage in den Umbau gezielt einplanen.

Tücke liegt im Detail

Zunächst wurden das Untergeschoss mit 150.000 Quadratmetern, die drei Stockwerke und das Dach ausgebeint. Eigentlich eine ideale Ausgangssituation für die Vermesser, doch die Tücke liegt im Detail. Zum einen entpuppte sich der alte Zementboden als äußerst ungleichmäßig. Teils gab es Vorsprünge und Stufen mit Abweichungen zwischen 0,5 bis 15 Zentimetern. Dazu kamen im gesamten Gebäude eine Reihe unterschiedlich geformter Säulen und Träger.

Keine leichte Aufgabe. Die Ingenieure kombinierten dazu manuelle und automatisierte Techniken. Zunächst setzten sie außerhalb des Gebäudes horizontale und vertikale Kontrollpunkte auf jeder Ebene. Die digitalen Aufnahmen lieferte ein Laserscanner FARO Focus3D X 330. Vom Untergeschoss bis zum Dach entstanden 152 detaillierte Scans in 360 Grad Farbaufnahmen. Die Weiterverarbeitung erfolgte mit der FARO Software SCENE. Schon in dieser frühen Phase wurden die Kontrollpunkte verglichen ehe die Daten zu einer großen Punktewolke zusammengefügt wurden. Danach startete die automatisierte Modellierungsphase über den Workflow mit EdgeWise BIM Suite von ClearEdge3D/Virginia. Diese Daten wurden dann in die Revit Design Software von Autodesk überführt.

Nun halten Bauherr und Architekt ein präzises Modell und exakte Planungsunterlagen für die Restaurierung in den Händen. Sie profitieren zudem von einer Zeitersparnis bis zu 40 Prozent gegenüber herkömmlichen Verfahren. Dem renommierten Vermessungs-Magazin „The American Surveyor“ war diese außergewöhnliche und umfangreiche Arbeit ein mehrseitiger Artikel in seiner Februar-Ausgabe Wert.SCENE5-3_ImageOverlay_Apartment_alternative_140603_ob

Software SCENE: Effiziente Bearbeitung von Laserscanprojekten. Z.B. lassen sich Scans und CAD-Pläne verknüpfen.

Foto: FARO_SCENE_before_after

Jan
29
2016

FARO Scanner Freestyle3D – das Produkt des Jahres 2015

Hardwar of 2015Kaum auf dem Markt räumt der handgeführte FARO Scanner Freestyle3Dab und holt den Preis „Hardware Product of 2015“.

Am 19. November 2015 war es soweit: Im Hotel Russell in London wurde im Rahmen der Construction Computing Awards der Preis „Hardware Product of 2015“ verliehen. Bereits zum zehnten Mal standen hier Technologien, Werkzeuge und Lösungen im Mittelpunkt, die für Effizienz in Design, Bau, Instandhaltung und Modifizierung von Gewerbe-, Wohnbau- und Bauingenieursprojekte sorgen.

„In diesem Jahr gab es starke Mitbewerber. Deshalb sind wir besonders stolz, dass der FARO Freestyle3D den Preis geholt hat. Diese prestigeträchtige Anerkennung spiegelt das fantastische Feedback unserer Anwender wider“, freut sich David Southam, 3D Documentation Regional Manager Europe North bei FARO Technologies UK Ltd.

Der neue FARO Scanner Freestyle3D basiert auf moderner Scantechnologie, die eine verbesserte Scangenauigkeit von 1 Millimeter im Bereich von 1 Meter bietet. Das NIST-rückführbare Kalibrierzubehör bietet Anwendern nachprüfbare Datengenauigkeit – was sowohl in der Gerichtsmedizin als auch in anderen hoch regulierten Bereichen eine entscheidende Rolle spielt. Die vor Ort gewonnenen Kalibrierdaten können im PDF-Format ausgegeben werden, sodass der Informationsaustausch mit weiteren Teammitgliedern erleichtert wird.

Ein automatischer Blitz sorgt dafür, dass Anwender Objekte selbst bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen problemlos scannen können. Neue Softwarewerkzeuge bieten eine hochgradig detaillierte Visualisierung der erstellten Punktewolke, ein integrierter Best-Point-Filter erhöht die Qualität der Scandaten, indem das Rauschen um bis zu 35 Prozent reduziert wird. Zudem wurden die Funktionen zur Nachbearbeitung verbessert, sodass die Schreibgeschwindigkeit von Daten um das Fünffache erhöht und damit die Produktivität vor Ort gesteigert werden konnte.

Der Freestyle3De kann als Einzelgerät oder – ganz Teamplayer – zusammen mit den FARO Focus3D X Laserscannern eingesetzt werden. Daten von Punktewolken aller Geräte werden nahtlos eingebunden – auch in Graustufen.

Nov
19
2015

Immer eine Nasenlänge voraus: 10 Jahre Laserscanning

Eine beispiellose Erfolgsgeschichte nimmt vor zehn Jahren ihren Anfang: FARO Technologies, Inc. übernimmt die iQvolution AG in Ludwigsburg. Der Weltmarktführer im Bereich portabler Koordinatenmessmaschinen erweitert damit seine Produktmatrix um 3 D Laserscanner.

 „Wir sind davon überzeugt, dass dieser Schritt die weitere Entwicklung unserer 3D-Laser-Scanning-Technologie hin zu neuen Produkten forcieren und den Ausbau unserer Marktpräsenz weltweit verstärken wird“, kommentierte Dr. Bernd Becker, Gründer von iQvolution und heute Technischer Direktor bei FARO Europe, den Zusammenschluss – und er behielt recht.

Highlights aus 10 Jahren Laserscanning. Zur vollen Ansicht bitte auf die Grafik klicken.

 

[weiterlesen …]

Aug
20
2015

Webinar: Laserscanning am Bau – mehr als konkrete Messwerte

Der Einsatz von 3D Laserscannern in der Baubranche bietet eine Reihe von Vorteilen. Wie man die aussagekräftigen Messwerte einsetzen kann, zeigt ein Webinar am 27. August 2015.

Mittlerweile werden 3D Laserscanner in vielen Bereichen am Bau geschätzt. Befürworter loben vor allem die technischen und organisatorischen Vorteile, die Zeit und Geld sparen. Doch nicht immer herrscht Klarheit, wie sich die präzisen Daten weiterverarbeiten lassen und wo sich die Technik gewinnbringend einsetzen lässt. Antworten gibt ein gemeinsames Webinar von FARO und Gilbane Building Co., USA.

Das kostenfreie Webinar, das in englischer Sprache abgehalten wird, gibt Einblicke zu den Themen

  • Bestandsdokumentationen für Renovierungs- und Sanierungsarbeiten
  • Qualitätssicherung & -kontrolle, hierzu gehören zum Beispiel die Verifizierung vor der Inbetriebnahme, das Überprüfen der Bodenebenheit und Berichtsabweichungen
  • Bereitstellung einer Echtzeit Rückkopplungsschleife

Referent ist John Tocci Jr., bei Gilbane Experte in „Virtual Design and Construction“.johntocci Seit mehr als zwölf Jahren ist er in der Bauindustrie tätig und hat sich auf den Einsatz von Building Information Modeling (BIM) spezialisiert.

Wer sich also aus erster Hand über die Möglichkeiten des Einsatzes von BIM informieren will, ist bei dem Webinar genau richtig.

Termin ist am Donnerstag, 27. August 2015, 20 – 21 Uhr MEZ. Die Teilnahme ist kostenfrei. Zur Registrierung

 

Mai
20
2015

Bestandsbauten leicht in BIM Modelle integrieren

Webinar zur neuen FARO 3D Software PointSense for Revit®

Webinare bilden eine perfekte Plattform um bequem vom Schreibtisch aus in neue Wissenswelten einzutauchen und sich fortzubilden. Nun besteht die Möglichkeit, die neue FARO 3D Software PointSense for Revit® online kennenzulernen.

60 Minuten anschauliches und praxisnahes Wissen – so plant FAROS jüngster 3D Software Zuwachs – früher kubit – eine Reihe von Webinaren auf Deutsch und Englisch. In einer ersten Runde wird die neue Software vorgestellt, die die Auswertung von 3D-Laserscandaten direkt in Autodesk Revit® erleichtert und erheblich beschleunigt. Gerade in Architektur, Maschinenbau und Bauwesen profitieren die Anwender von der PointSense for Revit® . Die Software ist hardwareunabhängig und verspricht volle Flexibilität beim Einsatz jeder zur Verfügung stehenden Hardware. Beispielsweise können so Bestandsbauten in neue BIM Projekte (Buidling Information Modeling) erfolgreich integriert werden.

Das Webinar zeigt unter anderem

  • wie Wände über Fitting-Werkzeuge digitalisiert werden
  • die vollautomatische Wandausrichtung
  • das Arbeiten mit Hilfe des 3D-Punktfangs direkt in der Punktwolke
  • Erstellen von Ortho Bildern
  • präzises Abgreifen von Punkten anhand einer planaren Scanansicht

Die nächsten Termine sind am 20. Mai 2015, 11 Uhr und 21. Mai, 15 Uhr. Weitere Informationen.

Mai
07
2015

Innovationen für Architekten und Facility Manager

Jetzt anmelden: FARO 3D Documentation Conference 2015 im Mai bei Stuttgart

Was gibt es neues zu 3D Dokumentation und Laserscanning? Antworten gibt die FARO 3D Documentation Conference 2015 von 21. – 22. Mai in der „Motorworld“ bei Stuttgart: International, Interdisziplinär, Informativ.

Die Veranstaltung stellt in praxisnahen Workshops und hochkarätigen Vorträgen Trends und Anwendungsmöglichkeiten für verschiedene Branchen und Berufsgruppen vor. Allen voran für Laserscan-Interessierte aus

  • Architektur, Ingenieurs- und Bauwesen,
  • Vermessung,
  • Denkmalpflege und Heritage,
  • Mining und Tunnelkonstruktion,
  • verarbeitende Industrie und Fertigungsproduktion sowie
  • Forensik.

Aber auch Newcomer kommen auf ihre Kosten: Die Experten geben Informationen aus erster Hand weiter – auch dies ein Markenzeichen der jährlichen Fachtagung, die bereits zum fünften Mal von FARO organisiert wird. In den Vortragspausen und bei der Fachausstellung besteht Gelegenheit, mit Gleichgesinnten ins Gespräch zu kommen und Antworten auf brennende Fragen zu erhalten. Neueste Entwicklungen werden dort nicht nur präsentiert, sondern auch im Detail erläutert.

DURAARK research project/M. TamkeAktuelle Erkenntnisse zum Umgang mit 3D Modellen verheißt der Vortrag von Martin Tamke, Associate Professor am CITA, Center for Information Technology and Architecture, Kopenhagen. Er zeigt, wie es Architekten, Ingenieuren und Facility Managern gelingt, 3D Laserscandaten direkt in den Workflow zu integrieren. Dazu gehört auch die Vorstellung, wie sich BIM Modelle automatisch generieren lassen – sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich.

Ein weiteres Ziel ist es, die Potentiale der digitalen Darstellung auszuloten und nutzbar zu mache – auch durch Langzeitarchivierung. Sie ermöglicht die Wiederverwertbarkeit von Design und ingenieurwissenschaftlichen Lösungen, gewährleistet Sicherheitsvorkehrungen und bewahrt architektonische Gebäudedaten. Die EU fördert dieses Forschungsprojekt mit DURAARK, Durable Architectural Knowledge.

Wohin die Reise geht, zeigt die FARO 3D Documentation Conference. Sichern Sie sich jetzt Ihren Platz.

 

Schritt für Schritt zum BIM Modell aus der Punktewolke:

Von den Rohdaten eines FARO 3D Laserscanners (oben) bis zum aussagenkräftigen Modell.

Abbildungen: DURAARK research project/M. Tamke

 

Apr
29
2015

FARO mit starkem Zuwachs

Spezialist für Vermessungssoftware kubit übernommen/ Neue Software erleichtert Auswertung von Laserscandaten direkt in Autodesk Revit®/ BIM noch schneller

BIM – das Building Information Modeling ist heute kaum mehr aus der Planung, dem Management und dem Bau neuer Gebäude wegzudenken. Mit einer neuen FARO Software wird die Auswertung und Umwandlung von Punktewolkedaten in BIM-Modelle jetzt deutlich einfacher.

Wandfitting im PointSense for Revit - wall fitting in PointSense for Revit. Foto: FARO

Wandfitting in PointSense für Revit. Foto: FARO

Die Software PointSense zielt auf die Architektur-, Ingenieur- und Baubranche, AEC. Hier ist Autodesk Revit® eines der am weitest verbreiteten Programme für Gebäudedesignsoftware. Die neu entwickelte PointSense erleichtert die Auswertung von Laserscandaten direkt in Autodesk Revit®. Damit untermauert FARO seinen Anspruch als führendes Unternehmen im AEC Markt. Ein logischer Schritt war die jüngste Übernahme der kubit GmbH, Entwickler hochwertiger Vermessungssoftware.

Die Nutzer von PointSense profitieren von zusätzlichen Funktionen, im Vergleich zu den bisherigen Autodesk Revit® Werkzeugen am Markt. Dies sind beispielsweise die automatische Erkennung und Ausrichtung von Wänden, die Erstellung von Revit® Familienbauteilen, wie Türen, Fenster, Trägern, und die Nutzung von Konstruktionslinien und Geländemodellen über einen echten 3D Punktfang. Ebenso können skalierte Orthobilder mit wenigen Klicks erstellt werden. Und das Beste: ab 4. Mai 2015 steht PointSense den Nutzern zur Verfügung.

Anschaulich und nachvollziehbar: So einfach ist es mit der neuen Software aus 3D Laser Scandaten BIM-Modelle in Autodesk Revit zu extrahieren:

Apr
16
2015

Was bietet die 3D Lasertechnik?

NASA_Detail

NASA_Detail

Mobile 3D Laser-Anwendungen stehen für Präzision, Innovation und Schnelligkeit. Wie Architektur, Automobilindustrie, Geowissenschaft, verarbeitende Industrie oder Forensik heute von mobiler Laserscantechnik profitieren können, zeigt die FARO 3D Documentation Conference 2015 von 21. – 22. Mai in Böblingen/Stuttgart.

 

Die internationale Konferenz bringt im Mai bereits zum 5. Mal Experten und Interessierte aus aller Welt zusammen. Gemeinsamer Nenner ist die aktuelle 3D Laserscantechnik – über die eigenen Fachgrenzen hinaus. Was haben beispielsweise die US-Raumfahrtbehörde NASA, Laserscan-Technik und Architektur gemeinsam? Jede Menge, zeigt ein Vortrag von Larry Kleinkemper AIA, Lanmar Services aus Texas/USA bei der 3D Documentation Conference in der „Motorworld“.

 

Der renommierte Architekt mit dem Schwerpunkt BIM hat sich in Europa und USA als führender Kopf für Animation, Rendering und Computer Modelling einen Namen gemacht. Die NASA ist bekannt für außergewöhnlichen Entwicklungen und Raumschiffe, die häufig ungewöhnlichen Strukturen folgen. Ausgediente Fahrzeuge wie etwa überdimensionale Raketenschlitten sollten nun dokumentiert und als Ausstellungsstücke und 3D Modelle für Museen erhalten werden. Bei der 3D Documentation Conference in Böblingen zeigt Larry Kleinkemper, wie die großen NASA-Raketenschlitten mit dem FARO Focus3D X 330 im Außenbereich präzise gescannt und Punktewolken gebildet werden. Danach startet die eigentliche Kür, denn die Daten gilt es in eine exakte Geometrie zu übertragen. Die so genannte „Auto Extraction of Geometry“ hat sich in jüngster Zeit signifikant weiter entwickelt, sagt Larry Kleinkemper – auch dank neuer Softwarekomponenten. Zwei erfolgversprechende Möglichkeiten der Auto Extraction stellt der Referent bei der Konferenz vor und zeigt die Vorteile und Grenzen auf.

Präzise in jedem Detail – ein Raketenschlitten der NASA wurde mit dem Focus3D X 330 Laserscanner gescannt und die Daten aus der Punktewolke über „Auto Extraction“ weiter verarbeitet. Mehr dazu bei der FARO3D Documentation Conference 2015 von 21. – 22. Mai in Böblingen/ Stuttgart. Alle Abbildungen: Larry Kleinkemper AIA, Lanmar Services.

Der interdisziplinäre Austausch wird bei der 3D Conference groß geschrieben, IT trifft Film und Softwareindustrie trifft Architektur und Verkehrsplanung. Aus erster Hand berichten prominente Keynote-Speaker über aktuelle Projekte. In Nachmittags-Workshops werden individuelle Schwerpunkte und Fragestellungen bearbeitet, unter anderem aus den Bereichen Automotive, Denkmalschutz und BIM (Building Information Modeling). Anmeldungen sind hier möglich. NASA_Sled_view3

 

Die begleitende Messe mit einer Vielzahl an 3D Ausstellern und aktuellen Software-Entwicklungen rundet den offiziellen Ablauf ab. Dazu kommt ein attraktives Freizeitprogramm für die 3D Enthusiasten. Weitere Informationen und Details finden sich auf der Landingpage.



Der Laserscanner Blog

Alles rund um Laserscanning, 3D-Dokumentation und 3D-Messtechnik für Architekten und Bauingenieure

RSS Feed RSS-Feed

Follow us on twitter

Follow us on twitter

Aktuelle Kommentare

    Rss-Feed