Sep
11
2014

Workflow Videos zeigen wie’s geht: Einfach arbeiten mit Scans

Bei der Planung, Instandhaltung oder Restaurierung von Gebäuden nutzen Architekten, Planer und Verarbeiter immer häufiger 3D-Lasertechnik. Sind die digitalen Daten erst einmal erfasst, lassen sie sich problemlos weiter entwickeln.

Quasi auf Knopfdruck können Scandaten in die üblichen Softwarelösungen wie Autodesk ReCap und Autodesk Revit importiert werden. Oft trennt die 3D-Scans nur wenige Klicks von einer Visualisierung oder einem aussagekräftigen Koordinatenmodell für die weitere Planung. Damit dies für die Anwender noch einfacher ist, hat Chris Palmer, Ingenieur für 3D-Dokumentation bei FARO UK, nun Schritt-für-Schritt-Video-Anleitungen entwickelt.

Fürs Erste stehen drei Kurzfilme bereit, in denen die Nutzer von FARO 3D Laserscannern und der dazu passenden Software SCENE wertvolle Tipps und Hilfestellungen erhalten. Der Workflow für die gesamte Prozessplanung lässt sich an konkreten Beispielen einfach nachvollziehen. Die praxisbezogenen „FARO Workflow Guides“ unterstützen die Anwender bei der Verarbeitung der Daten, Modellierung und späteren Gestaltung. Themen sind zum Beispiel:

  • die Aufbereitung von SCENE Daten für die Software von Drittanbietern
  • das Erstellen der üblichen Exportformate wie e57 Files, DXF Files, XYZ Ascii Filesw, PTX Files
  • die Überführung von Daten nach Autodesk Recap und Revit
  • die Verarbeitung von Scans in Punktewolken
  • der Aufbau eines Koordinatenmodells
  • die Integration von Georeferenzdaten.

Zu den FARO Workflow Guides geht’s hier:

SCENE into Autodesk Recap 

SCENE Export Options

Autodesk Recap into Revit

Aug
07
2014

Die gläserne Filiale

Unmögliches wird machbar mit dem FARO Laser Scanner Focus3D: In nur 10 Monaten wurden jetzt 1.350 Drogeriemarktfilialen bis ins Detail erfasst.

Die dm-Drogeriemarktkette gehört zu den größten in Europa. Von den Verbrauchern wurde „dm“ nach einer Studie des „Handelsblatt“ in 2013 zum beliebtesten Händler der Deutschen gewählt  und löst Amazon in der Bestenliste ab. Das Handelsnetz der dm-Märkte umspannt mittlerweile 2.800 Filialen, darunter 1.350 in Deutschland. Um dieses Imperium optimal zu bewirtschaften, hat das Unternehmen die Weichen für ein effektives Gebäudemanagement gestellt: Mit 3D-Laserscannern wurde genau Maß genommen und sämtliche Filialen in Deutschland erfasst.

Ein 60-Mann-starkes Team der IT Chain GmbH Karlsruhe übernahm das anspruchsvolle Projekt. Die Herausforderungen bestanden unter anderem darin

  • während des laufenden Betriebs mit Publikumsverkehr zu scannen,
  • exakte Aufmaße von komplexen Umgebungen und Gebäudestrukturen zu erstellen und
  • die Daten in dreidimensionale Bestandspläne zu übertragen sowie für das
  • Autocad-Planungssystem der dm-Märkte zu konvertieren.

Nach nur zehn Monaten meldete die IT Chain GmbH bereits Vollzug: Sämtliche Filialen waren in der kurzen Zeit genauestens  erfasst. Rückblickend ist Christoph Ludin, Geschäftsführer der IT-Chain überzeugt, dass früher wäre ein Auftrag in einem solchen Tempo nicht zu erledigen gewesen wäre. Insgesamt waren bei IT Chain, einem Tochterunternehmen der Simon Hegele Gruppe, 15 Laserscanner  FARO Focus3D im Einsatz. Pro Filiale wurden etwa 45 Scans aufgenommen und die Daten zu dreidimensionalen Bestandsplänen weiterverarbeitet. Diese sind für das künftige Flächen- und Facility-Management bei dm  Gold wert: bauliche Änderungen in den einzelnen Filialen sind künftig von der Zentrale aus millimetergenau planbar – ohne weiteren Vor-Ort-Termin. Die erste Feuertaufe haben die Daten schon bestanden: In den Filialen wurden auf Basis der dreidimensionalen Daten neue Fototheken geplant und eingebaut.

Aufmaß
Schnell und präzise wurden die Grundrisse und Einrichtung der Filialen mit dem 3D Laserscanner erfasst und Vermessungspläne erstellt. Das dreidimensionale Aufmaß liefert dem Flächen- und Facilitymanagement wichtige Daten. Fotos: FARO/IT Chain GmbH

FARO/IT Chain GmbH

 

Jul
31
2014

Optimierte Planung

Je handlicher und günstiger 3D Laserscanner werden, desto breiter sind ihre Einsatzgebiete: In der Bestandsdokumentation komplexer Industrieflächen oder bei der Erfassung von Gebäuden leisten sie mittlerweile schnelle und präzise Arbeit.

Großprojekte und Sanierungen sind häufig mit erheblichem Aufwand verbunden, doch teure Fehlplanungen, Baupannen und Zeitverzögerungen müssen nicht sein. Unterstützung für Ingenieure bieten dreidimensionale Gebäudedaten, die sich mit modernen 3D Laserscannern kostengünstig, präzise und schnell generieren lassen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Herstellungs- und Arbeitsprozesse lassen sich deutlich optimieren und die Ingenieure behalten in allen Projektphasen die Kosten im Griff.

Die Scans liefern wichtige Daten für alle Planungs- und Bauphasen und erleichtern die Arbeit erheblich, weiß David Southam, 3D Documentation Manager bei FARO UK. Ein gutes Beispiel ist die integrale Planung. Hier arbeiten Architekten und Fachingenieure aller Gewerke von Beginn an systematisch an einer Bauaufgabe. Einen Schritt weiter geht das Building Information Modelling, kurz BIM. Dieses verknüpft die Bau- und Betriebsprozesse und steigert so die Effizienz in Bauplanung und Gebäudebewirtschaftung.

Foto: FARO

Foto: FARO

Laserscanner wie der FARO Focus3D erfassen in Sekundenschnelle hunderttausende von Koordinaten, aus denen fotorealistische Abbildungen und exakte 3D-Modelle hergestellt werden können. Die Weiterverarbeitung der Daten ist mit den gängigen Software Anwendungen möglich, sagt Southam. Damit stehen den Planern sämtliche Daten in der gewohnten CAD-Anwendung zur Verfügung. Das 3D-Modell kann kontinuierlich aktualisiert und ein Projekt in jeder Bauphase genau analysiert werden. Dies beugt teuren Fehlern vor und optimiert die Planungsprozesse in allen Leistungsphasen – bis hin zur Wartung und Instandhaltung. Zudem haben alle Projektbeteiligten über den Datenaustausch in der Cloud jederzeit Zugriff auf den aktuellen Datensatz.

Beispiele im Ausland zeigen, dass BIM bereits erfolgreich angewendet wird. Nach ersten Testphasen ist das Modell in Finnland seit 2007 für alle öffentlichen Bauten vorgeschrieben. In Großbritannien wird BIM ab 2016 zum zwingenden Standard bei öffentlichen Bauvorhaben – die Europäische Union empfiehlt den Einsatz bei der Planung und Realisierung öffentlicher Bauvorhaben.

Jun
18
2014

Mobile Mapping im Fokus

Fachseminar mit Best-Practise-Beispielen bei FARO Europe.

Mobile Mapping zieht langsam auf die Überholspur. Das schnelle Erfassen von Straßen und Infrastrukturen bietet zahlreiche Vorteile: Es liefert exakte Daten und erleichtert die Bestandsverwaltung von Straßen und unterstützt Kartographie sowie Stadtplanung. Die mobilen Laserscanner von FARO sind dabei ein wichtiges Instrument für maßgenaue und zuverlässige Präzision.

Webinar zum Mobile Mapping

Webinar zum Mobile Mapping mit FARO und Siteco

Welches Potenzial diese zukunftsweisende Technologie bietet, können Teilnehmer des Fachseminars „Mobile Mapping für die Erhebung von Straßen und Infrastrukturen“ erfahren. FARO, der weltweit führende Anbieter für 3D-Messtechnik und Bildgebungstechnologie, lädt gemeinsam mit Siteco, dem Spezialisten in Sachen Mobile Mapping, am 3. Juli 2014 nach Korntal-Münchingen ein. Präsentationen und Workshops des Seminars vermitteln grundlegende Informationen zu Vorteilen des Mobile Mapping und des Einsatzes von Laserscannern.

 

 

Vorgestellt wird beispielsweise der Road Scanner von Siteco. Er ist ein First-Class-Mobile Mapping System, welches speziell zur Abbildung und Vermessung von Straßen sowie zur Straßen-Bestandsverwaltung konzipiert wurde und somit als geografisches Informationssystem dient. Der Road Scanner verwendet eine bewährte Technologie und punktet mit einer einfachen Bedienbarkeit: Er bietet eine flexibel skalierbare und schlüsselfertige Lösung, die es ermöglicht, an einem x-beliebigen Fahrzeug ein portables Selbstkalibrierungssystem anzubringen. Zusätzlich kann der Road Scanner mit drei FARO Laserscannern und bis zu acht HD-Kameras und/oder mit einer Rundumkamera ausgestattet werden. Andere Sensoren, wie beispielsweise Profilometer, Georadare oder Wärmebildkameras, können ebenfalls hinzugefügt werden.

Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldungen sind hier möglich.

Mai
15
2014

Feuertaufe bestanden

Mobile Mapping ist heute ein beliebtes und präzises Verfahren für die 3D-Dokumentation etwa von ganzen Straßenzügen oder komplexen Gebäuden. Den Weg zum guten Messsystem Marke Eigenbau, zeigt dieser Beitrag.

Mobile Mapping

Mobile Mapping, Marke Eigenbau

Für ein gutes Mobile Mapping System müssen Unternehmen gut und gerne einen siebenstelligen Betrag in die Hand nehmen. Wer jedoch bereits einen FARO Laser Scanner Focus3D  besitzt, dem stehen eine ganze Reihe von Möglichkeiten offen. Tobias Möhlihs, Werkstudent bei FARO Europe, entwickelte ein Mobile Mapping System nach dem Do-it-yourself-Prinzip.

Der Clou an der Konstruktion: Der Laserscanner wird temporär auf einer Plattform montiert und kann später mühelos wieder für andere Anwendungen genutzt werden. Für eine möglichst effiziente Messung entschied sich der Tüftler für folgende Komponenten:

 

  • FARO Laser Scanner Focus3D
  • FARO helical adapter
  • FARO Zero Point Clamp (ZPC, optional)
  • FARO Helical App (FARO 3D App Center)
  • Applanix AP15 INS (Inertiales Navigationssystem), welches die Position und Orientierung des Gesamtsystems bestimmt.

Die Komponenten montierte Tobias Möhlihs auf einer Plattform, die später mit Universaldachträgern auf einem Auto befestigt wurde. Bevor es aber tatsächlich auf die Straße gehen konnte, musste unter anderem der FARO Laser Scanner mit dem INS-System synchronisiert und die Teile miteinander vernetzt werden.

Beim Scannen in Bewegung zeigte sich, dass die Dichte der Punktewolke nicht nur von den Voreinstellungen, sondern auch von der Fahrgeschwindigkeit abhängt. Die Daten verarbeitete Möhlihs anschließend mit  FARO Scene weiter. Besonderes Augenmerk galt dabei der Kalibrierung. Für optimale Messergebnisse entschied er sich im Test, die Umgebung aus zwei verschiedenen Richtungen abzufahren. Die Scans wurden danach nicht über die gesamte Punktewolke, sondern entlang von Referenzpunkten registriert. Dies lieferte am Ende erstaunliche Ergebnisse. Der FARO Laser Scanner Focus3D    zumindest hat seine Feuerprobe als wesentlicher Bestandteil eines effizienten Mobile-Mapping-Systems mit Bravour gemeistert.

Unsere Abbildungen zeigen die Ergebnisse eines gescannten Stadtteils und verschiedener Straßenzüge in der Punktewolke.  Fotos: Tobias Möhlihs/ FARO

 

 

Apr
17
2014

Virtual Reality 3.0

Historisches Ambiente meets virtual reality: Größer hätte der  Kontrast kaum sein können, beim vierten FARO 3D Documentation User Meeting im Kloster Andechs.

Eines wurde beim  internationalen Expertentreffen schnell deutlich: Die  Fangemeinde für Laserscanning wächst – und mit ihr auch die Bandbreite für 3D-Dokumentationen. In der Bau- und Retailbranche, in Film- und Fernsehen, in Denkmalpflege, Forensik und Maschinenbau – die Einsatzgebiete sind noch lange nicht ausgelotet.

Drei Beispiele aus den Workshops und Expertenvorträgen:

  • Verblüffende Szenerien aus der Vergangenheit lieferte ein Anwender-Team aus Frankreich. Didier Happe, Art Graphique & Patrimoine, und sein Team erweckten die Klosterruine Jumièges zu neuem Leben. Nun wird für jeden Besucher und Smartphone-Besitzer das Gebäude virtuell begehbar und begreifbar.
  • Wesentliche Erkenntnisse lieferte die Rekonstruktion eines Höhlenmodels. Nikolaus Prechtel, Stefan Hautz und Bernd Hetze von der TU Dresden zeigten, wie sie das weltweit komplexeste photorealistische Modell einer Höhle erzeugt haben, und wie sie es heute in der Wissenschaft einsetzen.
  • Dass der FARO 3D Laser Scanner Focus3D in die Luft geht, verblüffte schon 2013 die Experten – in diesem Jahr ging der Scan-Copter 2.0 an den Start, der noch mehr aussagekräftige Daten aus der Vogelperspektive sammelt. Das Projekt stellte Dominik Krawczyk, „von-oben e.U.“ vor.

Die verschiedenen Sessions hielten für die über 200 Teilnehmer spannende Informationen bereit. Von konkreten Anwendungen, über technische Details bis hin zu angehenden Neuentwicklungen. Die FARO-Experten sorgten in ihren „Learning Sessions“ dafür, dass keine Fachfragen und Problemstellungen offen blieben.

Das FARO 3D Documentation User Meeting machte seinem Ruf als inspirierende und abwechslungsreiche Veranstaltung wieder alle Ehre. Neben den offiziellen Terminen gab es auch beim abendlichen Event im Kloster Andechs jede Menge Gesprächsstoff und die ein oder andere Kostprobe aus der Klosterbrauerei.

Am Rande des 4. FARO 3D Documentation User Meetings: Das Networking und der Austausch unter internationalen Experten wurde groß geschrieben.  Fotos: FARO

Noch mehr Eindrücke vom FARO 3D Documentation User Meeting.

Mrz
20
2014

Das vermessene Rathaus

Viele kennen Schopfheim im südlichen Schwarzwald wegen seiner pittoresken Altstadt. Jedoch hat der Zahn der Zeit deutliche Spuren an den historischen Fassaden hinterlassen und denen soll es nun an den Kragen gehen.

S. Finner aus der deutschsprachigen Wikipedia

Rathaus Schopfheim.
Copyright: S. Finner aus der deutschsprachigen Wikipedia

Wie so oft bei alten Gebäuden fehlen jedoch exakte Pläne – vom Sockel bis zum Dach. Genau die sind aber für die Kostenkalkulation und eine Ausschreibung der Sanierungsarbeiten unerlässlich.

Da war guter Rat teuer, doch die Stadtväter fanden Hilfe bei der modernen 3D-Lasertechnik. In kurzer Zeit konnte das historische Ensemble ums Rathaus genau vermessen werden – der Rahaussaal sogar in einer 360 Grad Rundumansicht. Professionelle Unterstützung holte sich die Gemeinde bei der Freiburger plaNtec CAD Vertrieb & Service GmbH. Die Ingenieure erfassten mit einem mobilen FARO Focus3D Laser Scanner

  • historisches Rathaus im Weinbrennerstil (1822-26)
  • ehemaliges Bezirksamt Schopfheim (1817-1826),
  • Erste Städtische Kinderschule (1867) und
  • Amtsgerichtsgebäude (1866).

Insgesamt entstand so eine Landkarte mit Millionen von Messpunkten. Diese werden digital weiter verarbeitet und liefern präzise Erkenntnisse über die Bausubstanz. Damit steht der Ausschreibung der Sanierungsmaßnahme nichts mehr im Wege und Schopfheim kann schon bald wieder in neuem Glanz erstrahlen.

entdeckungstour

 

Mrz
13
2014

Mehr Aufträge, weniger Aufwand

Mehr Aufträge in kürzerer Zeit erledigen – und das bei gleicher oder sogar besserer Qualität als bisher? Wovon viele träumen wurde für die Ingenieure von AxéoFM mit dem Focus3D wahr.

Die Entwicklung von komplexen Industrie- und Gewerbestandorten ist eine Spezialität der Gruppe AxéoFM/Frankreich. Beim Vermessen oft sehr weitläufiger Anlagen stießen die Experten jedoch immer wieder an Grenzen. Meist setzten sie auf manuelle Verfahren wie Laserentfernungsmesser, jedoch blieben dabei wertvolle Details auf der Strecke. Zudem war das Procedere oft aufwändig und dauerte mehrere Tage.

Bei der Suche nach modernen Messverfahren testete Projektmanager Jacques Rigal unter anderem Lasertheodolite, Photogrammetrie und Laserscanner. Alle Angebote fielen durch, weil sie zu kompliziert oder zu einseitig waren. Doch dann kam der FARO Laser Scanner Focus3D.

Als Jacques Rigal den Laserscanner das erste Mal in Aktion erlebte wusste er sofort: Das Suchen hat ein Ende, denn erstmals überzeugte ein kompakter Laserscanner in allen Bereichen:

  • Mobilität
  • Geschwindigkeit der Datenerfassung
  • Einfach zu handhaben
  • Effektivität der Bestandskonstruktion
  • Kompatibilität der Daten mit Software von Drittanbietern

Die Anschaffung des FARO Laser Scanners machte sich schnell bezahlt. Das Gerät ist mittlerweile an verschiedenen Standorten im Einsatz. Dank der Zeitersparnis in komplexen Projekten bei Kunden wie Airbus, dem Energieversorger EDF sowie bei ADP kann AxéoFM mehr Aufträge übernehmen. Zudem erschließen sich durch die Präzision des Laserscanners ganz neue Geschäftsfelder beispielsweise in der Denkmalpflege und in schwer zugänglichen, sensiblen Bereichen.

Weitere Pläne sind in der Pipeline – so wird der  FARO Focus3D Laser Scanner vermutlich mit einer Drohne bald in die Luft gehen. Die Ideen bei AxéoFM kennen keine Grenzen.

Mobiles Laserscanning an historischen Gebäuden und in der Fabrik.

Der Focus3D machts möglich. Fotos: AxéoFM/FARO

Mrz
05
2014

Neues Kraftpaket am Start

Die FARO Laserscanner X-Familie wächst weiter: Jüngstes Mitglied ist der Focus3D X 130. Das ultra-portable Kraftpaket ist ideal für Scans mittlerer Reichweite.

 

Der Nachwuchs in der X-Serie ist maximal mobil und punktet mit kompaktem Design und Flexibilität.

Für Innen- und Außenscans bestens geeignet.

Für Innen- und Außenscans bestens geeignet. Fotos: FARO

Quasi im Handumdrehen erzeugt der mobile Laserscanner präzise Messdaten, beispielsweise von komplexen Fassaden, verschlungenen Gebäudeensemblen, umfangreichen Produktionsanlagen oder auch von Unfallstellen.

Das Laser-Auge ist unbestechlich und besticht durch Zuverlässigkeit und Flexibilität – selbst bei vollem Sonnenlicht. Der integrierte GPS-Empfänger sorgt zudem geradezu automatisch dafür, dass die Scans in der Nachbearbeitung korrekt zugeordnet und ausgerichtet werden.

FARO, hat den neuen Mid-Range-Laserscanner am Montag, 3. März, auf den Markt gebracht und sein Angebot an hochpräzisen Laserscannern erneut erweitert.

Der neue FARO Focus3D X 130.

Der neue FARO Focus3D X 130.

Erst im vergangenen Jahr überraschte das Unternehmen die Fachwelt mit dem mobilen Langstrecken-Laser Focus3D X 330, der mit einer Reichweite von bis zu 330 Metern am Start ist.

Wie sein großer Bruder ist der Focus3D X 130 so einfach und intuitiv zu bedienen wie ein Smartphone.

Dazu kommt die beachtliche Akkulaufzeit von 4,5 Stunden. Die Neuheit positioniert sich damit als einer der leistungsfähigsten Laserscanner am Markt. Mit seinem Scanradius von 130 Metern ist er ein idealer Begleiter für Anwendungen in der Architektur, Bauingenieurwesen, Facility Management, Fertigung, Forensik oder auch Building Information Modeling, BIM.

Feb
14
2014

Flexibel und einfach: Arbeiten in der Cloud

 

SCENE WebShare Cloud hat Maps integriert

SCENE WebShare Cloud hat Maps integriert

Das gemeinsame Betrachten von 3D-Laserscandaten – mit der SCENE WebShare Cloud ist das problemlos möglich. Der direkt von FARO gehostete Service schafft die perfekte Plattform für Projektpartner, die zeitgleich an verschiedenen Orten an einem Projekt gemeinsam arbeiten. Die intuitiv erfassbare Übersicht zeigt die Projektdaten auf einer Weltkarte an und in Fotoalbumdarstellung. Abstände sind ganz einfach durch das Anklicken von zwei oder mehr Punkten im Scanbild messbar. Zudem können mit Annotationen zusätzliche Informationen, Beschreibungen oder Hyperlinks zu den Laserscandaten hinzugefügt werden.  Die Cloud gewährleistet höchste Qualität und Sicherheit. Das System unterstützt zudem mit einer speziell optimierten Benutzerschnittstelle auch Mobilgeräte.

Messen in der Cloud ist problemlos möglich

Messen in der Cloud ist problemlos möglich

Die besonderen Vorteile: Zur Arbeit mit der intuitiven Benutzerschnittstelle sind weder technische Schulungen noch spezielle Fachkenntnisse im 3D-Laserscanning erforderlich. Dank der WebShare Cloud-Lösung steht immer dem Bedarf entsprechend die optimale Rechnerleistung zur Verfügung – die Kosten für einen eigenen Server können damit eingespart werden. Zudem bleiben die Daten und Messungen langfristig und unabhängig vom Computer verfügbar.

Die SCENE WebShare Cloud ist damit das optimale Servicepaket, um unterschiedlichen Benutzern einen einfachen Zugriff auf 3D-Dokumentationen zu ermöglichen.

 



Der Laserscanner Blog

Alles rund um Laserscanning, 3D-Dokumentation und 3D-Messtechnik für Architekten und Bauingenieure

RSS Feed RSS-Feed

Follow us on twitter

Follow us on twitter

Aktuelle Kommentare

    Rss-Feed