Okt
24
2013

Auf nach Versailles

Seit Jahrhunderten fasziniert er die Menschen und um sein Leben ranken sich sagenhafte Geschichten: Ludwig der XIV., der als Sonnenkönig in die Geschichtsbücher einging. Durch modernes 3D Laserscanning kann nun jeder auf seinen Spuren wandeln.

Eng mit dem Namen des französischen Regenten ist das prunkvolle Schloss in Versailles verknüpft. Wer schon immer einmal den Wunsch hatte, durch den märchenhaften Spiegelsaal zu wandeln oder einen Blick auf den berühmten Schlosspark, die „Jardins de Versailles“  zu werfen, der hat dazu nun die Möglichkeit. Ganz bequem – vom heimischen Wohnzimmer aus. Möglich machen dies unzählige Scans der imposanten Anlage, die mit dem FARO Focus3D Laser Scanner aufgenommen. Die Experten von Actual Foncier Topographie (AFT) Rouen/Frankreich entwickelten daraus eine bemerkenswerte virtuelle 3D Tour. Dank exquisitem Know-how und ausgefeilter Technik steht nun jedem Internetnutzer ein individueller Spaziergang durch das Traumschloss zur Verfügung – Google Earth macht es möglich.

Virtueller Schloss-Spaziergang

Gleich ob Sie durch die Parkanlagen marschieren oder einen Blick in den Palast werfen wollen, der Besuch lohnt sich. Übrigens wurde der Bau zunächst unter Ludwig XIII. als Jagdschloss errichtet und über die Jahrzehnte um- und ausgebaut. Der Sonnenkönig war es dann, der den Sitz des Hofes und der Regierung 1682 in den gewaltigen Palast vor die Tore von Paris verlegte. Das barocke Schloss ist ein viel besuchtes Wahrzeichen Frankreichs. Wie er digitalisiert wurde und den Weg ins „www“ fand – dazu bald mehr in diesem Blog.

Okt
11
2013

Gemeinsame Projektarbeit in der Cloud

Sie wollen wichtige 3D-Dokumentationsdaten auch unterwegs jederzeit verfügbar haben und mit Ihren Projektpartnern teilen? Die SCENE WebShare Cloud von FARO macht’s möglich.

Mit der neuen Lösung können Sie Daten direkt in der „Cloud“ speichern – auch ohne die Software auf dem eigenen Computer zu installieren oder einen eigenen Server anzuschaffen. Die Scene WebShare Cloud wird direkt von FARO gehostet und ermöglicht vielen Nutzern gleichzeitig einen schnellen und einfachen Zugriff auf erfasste Projekte. Und das Beste daran: Die Cloud stellt jederzeit die benötigte Rechnerleistung zur Verfügung. Der Service von FARO schließt ein ausgeklügeltes Sicherheitssystem mit ein und unterstützt eine Benutzerschnittstelle für Mobilgeräte.

SCENE WebShare Cloud

Die Entwickler hatten stets die Benutzerfreundlichkeit und den Bedienkomfort im Auge. So entstand eine einfach zu handhabende Cloud-Lösung, für die weder spezielle Schulungen noch Fachkenntnisse im 3D-Laserscanning erforderlich sind. Die SCENE WebShare Cloud bietet ein umfassendes Servicepaket und ermöglicht einen einfachen Zugriff auf 3D-Dokumentationen. Damit lassen sich hohe Ausgaben für einen eigenen Server einsparen, zudem sind aufwändig gewonnene Messdaten langfristig und unabhängig von einzelnen Computern verfügbar. In der Cloud steht jederzeit ausreichend Kapazität bereit.

Informationen über SCENE WebShare hier

Sep
17
2013

Ein Museum wird geliftet

Im Herzen Bukarests zieht das Nationale Museum für rumänische Geschichte Jahr für Jahr Scharen von Touristen an. Das Architekturdenkmal ist mittlerweile in die Jahre gekommen und soll nun Schritt für Schritt saniert und auch von Erdbebenschäden befreit werden. Eine planerische Herausforderung – gemeistert mit dem FARO Focus3D.

Nationales Museum für rumänische Geschichte

Nationales Museum für rumänische Geschichte

Das prächtige klassizistische Gebäude wurde um 1900 von Architekt Alexandru Savulescu als Postamt erbaut und in den 70er Jahren in ein Museum umgewidmet. Ein Zeugnis aus jener Zeit, als die Hauptstadt Rumäniens liebevoll als „Kleines Paris“ oder „Paris des Ostens“ bezeichnet wurde. Grund dafür war der dominierende Einfluss französischer Architektur in Bukarest. Besucher lassen sich auch heute noch von der 1,9 Millionen-Einwohner-Stadt mit ihrem pulsierenden Leben, historischen Gebäuden und der bewegten Geschichte begeistern – damit das so bleibt, soll alte Substanz möglichst behutsam erhalten und saniert werden. Nun also das Nationale Museum für rumänische Geschichte.

Bevor die Arbeiten beginnen können, braucht es jedoch umfangreiches Datenmaterial: 468 Räume mit einem Volumen von rund 120.300 Kubikmetern, die komplexe Dachform und eine Fassadenfläche von fast 24.000 Quadratmetern waren zu vermessen. Für die systematische Planung der Baumaßnahmen war eine vollständige As-built-Dokumentation in 3D die beste Lösung. Den Auftrag für die umfangreichen Vermessungsarbeiten erhielt das International Partner Büro S.R.L., IPB in Rumänien. Mit herkömmlichen Messmethoden wäre das Vorhaben kaum handhabbar gewesen – zu teuer und zu zeitaufwändig. Die Spezialisten von IPB entschieden sich daher für den FARO Laser Scanner FOCUS3D, durch den schnell aussagekräftige Daten zur Verfügung gestellt werden konnten.

Mit Focus3D klar im Vorteil

Folgende Vorteile führt IPB Geschäftsführer Dr. Marian Radoi für den eingesetzten Laser Scanner an:

  • Benutzerfreundlichkeit und Bedienkomfort
  • die große Reichweite von 120 Metern; dadurch waren weniger Scans nötig, um alle notwendigen Daten zu erfassen
  • die hohe Flexibilität – der Scanner ist auch bei häufigen Positionswechseln leicht handhabbar
  • die hohe Scangeschwindigkeit mit bis zu 976.000 Messpunkten pro Sekunde.
Vermessung im Innern

Vermessung im Innern

Exakte Daten für die weitere Bauplanung

Nach knapp vier Wochen lagen sämtliche Scans vor. Während ein Team vor Ort die Scans aufnahm, verarbeiteten die Kollegen die Daten umgehend weiter. Wertvolle Unterstützung leistete dabei die Scanverarbeitungssoftware FARO SCENE. Die einzelnen Scans wurden anschließend in die Software Kubit exportiert und aussagekräftige 2D-Pläne und 3D-Modelle gefertigt. Insgesamt rechnet die IPB mit einer Nachbearbeitungszeit von zwei Monaten.

Für die Besucher haben die Fachmänner von IPB noch eine gute Nachricht: Da die Scans ein millimetergenaues Abbild der Realität liefern, sei ein virtueller Zugang in die Räume auch während der Bauphase denkbar.

Fotos: IBP International Partner Büro, Rumänien

Über International Planung Büro S.R.L., I

Seit März 2007 arbeiten die Spezialisten von IPB in den Schwerpunkten Topographie, Laserscanning, Landvermessung, Kartographie, Geodäsie und UAV-Photogrammetrie. Sie haben sich in ihrem Spezialgebiet im deutschen und rumänischen Arbeitsumfeld schnell einen Namen gemacht und wickeln für ihre Kunden komplexe Projekte ab.

Aug
27
2013

Live Workshop: 3D Laserscandaten nach CAD übertragen

Für Architekten, Planer und Ingenieure ist das Bauen im Bestand ein zentrales Arbeitsfeld. Wichtigste Grundlage für Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen sind exakte Daten über die Objekte. Gerade für das Digitalisieren komplexer Strukturen ist das Vermessen mit 3D Laserscannern eine effektive und schnelle Methode – allerdings stellt sich häufig die Frage, wie die Daten weiterverarbeitet werden können. In der 3D Werkstatt bei Nemetschek in Stuttgart wird am 6. September 2013 von 9 – 12 Uhr in einem Live-Workshop gezeigt, wie die Laserscandaten der Punktwolke in ein CAD Zielsystem übertragen werden.

Scalypso Allplan Modeler

Mit Scalypso Allplan Modeler lassen sich 3D Scandaten direkt in ein CAD Zielsystem übertragen.

CAD Workshop live

Vorgestellt wird die Arbeit mit dem Scalypso Allplan Modeler, der speziell auf die Bedürfnisse von planenden Architekten und Ingenieuren abgestimmt ist.  Er ermöglicht aus einem bereits integrierten BIM Modul komplexe 2D oder 3D Gebäude-Grundrisse mit allen sichtbaren Elementen schnell nach Allplan (Nemetschek) zu übertragen. Beim CAD Workshop können Sie sich live davon überzeugen.

Stefan Hug von FARO zeigt mit dem FARO Laser Scanner FOCUS3D wie die Vermessung funktioniert. Anschließend werden die Daten der 3D Punktwolke direkt in das Scalypso-Format übertragen, um sie dann mit dem Scalypso Modeler in Echtzeit in Nemetschek Allplan CAD zu überführen. So ist eine fotorealistische 2,5D Darstellung in der gewohnten Umgebung möglich und damit eine wirtschaftliche Auswertung und Weiterverarbeitung.

Anmeldungen für den Workshop am 6. September 2013 bei Nemetschek Allplan.

Der Workshop auf einen Blick

  • Auswerten in einer fotorealistischen Ansicht (Planar View)
  • Echtzeitübertragung von 3D Laserscandaten direkt aus dem Scan in Ihr CAD Zielsystem
  • Automatische Vermaschung von Objekten
  • Erzeugen von Profilen entlang der Koordinatenachsen oder bezüglich frei orientierten Ebenen
  • Echtzeit- Punktwolkentransfer nach Nemetschek Allplan
  • Echtzeit Schnittstelle zur 3D Elemente Übertragung nach Nemetschek Allplan.
Aug
06
2013

Vorstoß in eine neue Dimension

Komplexes Projektmanagement ist das täglich Brot von Prime Design Projects Ltd., UK. Das Fabrikdesign eines Kunden stellte die Ingenieure jedoch vor besondere Herausforderungen: Das Projekt startete mit einer umfangreichen Bestandsdokumentation der weitläufigen Unternehmens- und Produktionsflächen – und das bei laufendem Betrieb.

Bestandsdokumentation

Scan aus dem laufenden Betrieb.

Der Auftraggeber CSi, ein Komplettanbieter vollautomatischer Förderanlagen im Bereich Regal- und Lagersysteme, wünschte unter anderem eine Optimierung der eigenen Einrichtungen. Die Datenlage zeigte sich dabei äußerst dürftig. Da Teile des Gebäudes aus dem frühen 19. Jahrhundert stammen, waren – wie so oft – keine hinreichend genauen und detaillierten Pläne vorhanden. Im Zuge der Neugestaltung des Fabrikdesigns sollten die Experten von Prime Design Projects die Arbeits- und Produktionsabläufe verbessern. Dabei sollten sie gleichzeitig einen Blick auf die Schnittstellen zwischen bisherigen und neuen Anlagenteilen haben.

Exakte Erfassung und effektive Detaildaten

Um die Bestandserfassung schnell zu bewerkstelligen und bestmögliche Ergebnisse zu erzielen, entschieden sich die Experten für den Einsatz des FARO Laser Scanners Focus3D. Innerhalb von nur vier Tagen gelang es Prime Design Projects gemeinsam mit seinem Partner RPM Services Flächen mit einem Ausmaß von 9.000 Quadratmetern exakt zu erfassen – und das während der regulären Arbeitszeiten des produzierenden Unternehmens. „Früher haben wir bei Vermessungen Totalstationen und Handgeräte zur Laservermessung eingesetzt. Aber der Zeitaufwand dafür war problematisch und es gab auch bei größter Sorgfalt immer wieder Erfassungslücken“, erinnert sich Keith Gibbons, Geschäftsführer von Prime Design Projects. Dank der Genauigkeit und Mobilität des FARO Focus3D könne man nun effizient und effektiv die Detaildaten bereitstellen, die der Kunde und das Projekt verlangten.

Mit der Scanverarbeitungssoftware FARO SCENE ließen sich die einzelnen Scans des Projekts rasch zusammenführen und weiter verarbeiten. Durch die Verwendung der Software mit WebShare-Funktion sieht Gibbons eine neue Dimension in der Zusammenarbeit bei komplexen Aufgaben erreicht. Denn WebShare ermöglicht einen reibungsfreien Datenaustausch zwischen allen Projektbeteiligten: von Kunden und Planern bis hin zum Installationsteam. Auch das künftige Service- und Supportteam hat damit Zugriff auf alle Daten. Aufgrund des vollständig vorliegenden 3D-Modells des Betriebs können aufwändige nachträgliche Überprüfungen und Vermessungen vor Ort entfallen – zur Freude des Kunden CSi, der so Zeit- und Reisekosten spart.

Prime Design Projects hat mittlerweile einen eigenen Geschäftsbereich für 3D-Scannnen entwickelt. Vorteile für die Kunden sind:

  • Zeit- und Kostenersparnis
  • exakte Erfassung auch großer Betriebsflächen mit beengten Bedingungen
  • schnelle Scan-Registrierung und -Bearbeitung
  • optimale Kommunikation zwischen den Projektbeteiligten durch FARO SCENE und WebShare.
Prime Design Projects Ltd.

Klappt wie am Schnürchen: die Bestandsdokumentation mit dem FARO Laser Scanner FOCUS3D während der regulären Arbeitszeiten. Die Scans werden anschließend in CAD Modellen zusammengefasst.

Fotos: Prime Design Projects Ltd.

 

 

Jul
31
2013

Ein Fußball-Tempel für die Ewigkeit

Der letzte Vorhang ist gefallen. Bald erinnert nichts mehr an das ehrwürdige Stadion „San Mamés“ von Athletico Bilbao. Der Fußballtempel muss nach gut 100 Jahren einem modernen Neubau Platz machen. Jedoch erhält „die Kathedrale“, wie sie von den Fans ehrfürchtig genannt wird, ein digitales Denkmal.

Die Kathedrale von "San Mamés"

Athletico Bilbao – immer am Ball

Trotz Neubau bewahrt der Verein das Andenken für nachfolgende Generationen. Möglich macht dies moderne 3D-Laserscan-Technologie. Mit ihrer Hilfe wurde das gesamte Stadion in jedem Winkel dokumentiert. Dafür engagierte der Verein das auf Multimedia Architektur spezialisierte Unternehmen Indissoluble aus Barcelona. Um den Sportbau in allen Details zu erfassen, nutzten die Spezialisten den mobilen FARO Laser Scanner FOCUS3D. Das Hightech-Gerät kann in kurzer Zeit hunderttausende Messpunkte aufnehmen, aus denen sich vollständige und präzise 3D-Modelle erstellen lassen. Die Spezialisten von Indissoluble hatten auch in früheren Projekten bereits die Vorteile des FOCUS3D schätzen gelernt.

Dazu gehören:

  • detailgenaues Erfassen auch komplexer Geometrien
  • zuverlässige Weiterverarbeitung der Daten in allen Phasen eines Projektes
  • schnelle Scan- und Bearbeitungszeit; teilweise lässt sich diese um mehr als 50 Prozent gegenüber herkömmlichen Messsystemen reduzieren
  • Kostenersparnis durch besonders effizientes Arbeiten

Lange Tradition

Seit August 1913 trug der Fußballclub von Bilbao seine Heimspiele in „San Mamés“ aus. Die Zeit der großen Siege liegt schon lange zurück – und der Zahn der Zeit hat seine Spuren hinterlassen.

Das Stadion bleibt jedoch trotz Abpfiff für die Nachwelt erhalten. Kaum ein Fußballverein in Spanien ist so traditionsbewusst wie Athletico Bilbao im Baskenland. Übrigens einer der wenigen Clubs in der Primera División, der noch nie abgestiegen ist. Bekannt ist der Verein dafür, nur Spieler aus baskischen Provinzen in Spanien und Frankreich einzusetzen – oder zumindest müssen die Profi-Spieler in der Fußball-Jugend in diesen Provinzen ausgebildet worden sein. Die die Loyalität innerhalb des Vereins gilt als besonders groß. Die sportlichen Erfolge können sich ebenfalls sehen lassen: Achtmal durften sich „Los Leones“, die Löwen wie die Spieler auch genannt werden, über den Meistertitel in der spanischen Liga freuen und 24 Mal waren sie Pokalsieger. An diese Erfolge wollen sie nun im neuen Stadion „San Mamés Barria“ anknüpfen.

Anpfiff im neuen Stadion

Drei neue Tribünen wurden bereits neben dem bisherigen Stadion errichtet, auf dem Gelände des alten Stadions findet künftig die vierte Tribüne Platz. Insgesamt wird mit Investitionskosten von rund 211 Millionen Euro gerechnet. Anhand von aktuellen Fotografien lässt sich der Baufortschritt hautnah nachverfolgen. Voraussichtlich ab 2014 rollt das runde Leder im neuen Stadion – „die Kathedrale“ ist dann Geschichte, konserviert als digitales Monument.

Das ehrwürdige Stadion “San Mamés” von Athletico Bilbao wurde vor dem Abriss komplett mit dem FARO Laser Scanner Focus3D 3Dvermessen ...

Das ehrwürdige Stadion “San Mamés” von Athletico Bilbao wurde vor dem Abriss komplett mit dem FARO Laser Scanner Focus3D vermessen …

 

 

... und erfasst. Der Club bewahrt dadurch ein digitales Andenken an die „Kathedrale. Fotos: Indissoluble/FARO

… und erfasst. Der Club bewahrt dadurch ein digitales Andenken an die „Kathedrale. Fotos: Indissoluble/FARO

Jun
25
2013

Was hat mobile 3D-Lasertechnik mit Polarforscher Roald Amundsen zu tun?

Expedition in StraßburgZiemliche viel, wie sich beim FARO 3D Documentation User Meeting am 13. Und 14. Juni in Straßburg zeigte. Beide, die Technik und der norwegische Forscher, sind Pioniere auf ihrem Gebiet. Kompakte 3D-Lasescanner wie der FARO Focus3D lassen sich im Gegensatz zu ähnlichen Messsystemen erstmalig nahezu überall einsetzen – um unglaubliche dreidimensionale Welten entstehen zu lassen. Und Amundsen und sein Expeditionsteam waren die ersten, die 1911 die faszinierende Natur des geographischen Südpols erkundeten.

Den Pionier-Gedanken im Kopf, schickte FARO die rund 200 Teilnehmer des 3D Documentation User Meetings auf eine Expedition durch Straßburg. In 10 Teams, mit selbst bemalten Flaggen und selbst kreiertem Teamnamen, machten sich die Teilnehmer also auf den Weg, den „Eisberg“ in der elsässischen Hauptstadt zu finden. Wie auch im vergangenen Jahr sorgte das gemeinschaftliche Erlebnis für Begeisterung bei den 3D-Anwendern aus den verschiedenen Branchen. Und ganz nebenbei ließen sich so neue berufliche Kontakte knüpfen und Neuigkeiten austauschen.

Das Networking stand bei der zweitägigen Veranstaltung von FARO im Mittelpunkt – wie in jedem Jahr. Da die Teilnehmer – Experten und Interessenten – aus der ganzen Welt kamen, entstanden nützliche internationale Kontakte. Nicht nur bei der gemeinsamen Expedition im sommerlichen Straßburg, sondern auch in Sachen 3D-Laserscanning zeigte sich einmal mehr, dass sich das An-einem-Strang-Ziehen lohnt. Der Austausch über die eigenen Projekte, Erfahrungen und Herausforderungen bringt Vorteile für alle.

Über vierzig Workshops mit zahlreichen Beispielen aus der Praxis sowie mehr als zehn „Power Speeches“ standen dieses Mal auf dem Programm. Für besonders großes Aufsehen und ein Blitzlichtgewitter sorgte ganz klar der Prototyp des fliegenden FARO Laser Scanner Focus3D. Am zweiten Veranstaltungstag ließen die beiden Entwickler Dr. Peter Dorninger (4D-IT GmbH) und Dominik Krawczyk (von-oben e. U.) aus Wien die Multicopter-Konstruktion dann sogar vor den Augen der Teilnehmer abheben. Ein fliegender Laser Scanner bringt natürlich wieder ganz neue Möglichkeiten für die 3D-Dokumentation mit sich – wohin genau dies führen kann, wird sich noch zeigen. Insgesamt hatte das Mobile Mapping in diesem Jahr eine prominente Rolle. Der Focus3D wird noch dynamischer: Auf zwei und vier Rädern, auf der Straße und auf Schienen, überall wird er bereits eingesetzt um präzise 3D-Scans aufzunehmen.

Spannende Themen wie diese waren im Kongresszentrum Straßburg überall zu finden. Neben dem Mobile Mapping waren vor allem die Bereiche Architektur und Bauingenieurwesen und Denkmalschutz weitere Schwerpunkte. Auch hier wurden die Teilnehmer wieder auf Expeditionen mitgenommen. Zum Beispiel tief hinab in den Londoner Untergrund, in das 150 Jahre alte U-Bahnsystem der britischen Metropole. In einem Mammutprojekt werden hier die Tunnel und Stationen per Laserscanning erfasst. Andrew McQueen von Roughton International Ltd. berichtete von den schwierigen Messbedingungen, die das hochfrequentierte Transportsystem mit sich brachte. Der Verkehrsbetrieb durfte zum Beispiel durch die Arbeiten nicht gestört werden, viele Bereiche waren schwer zugänglich und dunkel. Bestmöglich unterstützt wurde das Team dabei durch den Focus3D, der für ein schnelles und problemloses Aufmaß auch unter den widrigen Bedingungen sorgte.

Die Teilnehmer gingen auch auf eine Reise zurück in die Vergangenheit: Bei interessanten Projektpräsentationen zur 3D-Dokumentation von archäologischen Fundstellen und denkmalgeschützten Bauten. Unter anderem gab es die vollständige dreidimensionale Erfassung der Kathedrale in Nimes/Frankreich zu sehen und die der heiligen Stätten in Mekka. Gerade im Bereich der Denkmalpflege wurde deutlich, dass das 3D-Laserscanning ein mächtiges Instrument darstellt. Keine andere Methode sorgt für eine solch detaillierte und originalgetreue Abbildung von historischen Bauwerken und Orten. Die exakten 3D-Daten bilden eine ideale Grundlage für Restaurationsarbeiten und machen die geschützten Orte auch digital zugänglich.

Neben den Praxisbeispielen gab es auch die neuesten Softwarelösungen rund um die Scanverarbeitung und -Visualisierung zu sehen. Vorgestellt durch das FARO Expertenteam und Partnerfirmen von FARO. Einen Ausblick gab es beispielsweise auf die sogenannte WebShare Cloud, mit der FARO bald starten wird.

Auf der Facebook-Seite von FARO Europe finden Sie viele weitere Fotos der Veranstaltung.
Viel Spaß beim Durchklicken. Vielleicht haben Sie Lust im nächsten Jahr selbst dabei zu sein!?

Jun
11
2013

Der Focus3D hebt ab

Erste erfolgreiche Flug- und Scantests am Schloß Schönbrunn, Wien

Gerade fertiggestellt, schon beim FARO 3D Documentation User Meeting zu sehen: Der Prototyp des fliegenden FARO Laser Scanner Focus3D. Entwickelt wurde er, um nicht einsehbare Bereiche, die es häufig beim dreidimensionalen Scannen gibt, genauso exakt und vollständig erfassen zu können und Abschattungen zu vermeiden.

Zum ersten Mal vorgestellt wird das erstaunliche Fluggerät beim FARO 3D Documentation User Meeting 2013, das am 13. und 14. Juni in Straßburg stattfindet. Dem FARO Focus3D Flügel verliehen haben die 4D-IT GmbH und das Unternehmen von-oben e.U. aus Österreich. Im Straßburger Kongresszentrum werden Dr. Peter Dorninger (4D-IT GmbH) und Dominik Krawczyk (von-oben e.U.) von den technischen Hürden in ihrem spannenden Projekt berichten und die Lösungen präsentieren.

4D-IT beschäftigt sich seit Jahren mit der 3D-Erfassung und -Modellierung – beispielsweise von Kulturgütern, Monumenten und archäologischen Ausgrabungsstätten. Das Unternehmen „von-oben“ ist Spezialist im Bereich der Luftbildfotografie und für Videoproduktionen mithilfe von unbemannten Luftfahrzeugen (UAV) und Multikoptern. Beide Unternehmen haben ihre Kräfte gebündelt und den leichten und kompakten FARO Focus3D mit einem Hightech-Fluggerät kombiniert. Dafür waren zahlreiche technische Detaillösungen erforderlich. Denn es war nicht einfach, beim mobilen Einsatz dennoch präzise Laserscans zu erhalten. Details dazu erfahren Sie von den beiden Referenten am ersten Veranstaltungstag des User Meetings.

Wenn das Wetter am Donnerstag stimmt, können Sie auch live dabei sein, wenn der Focus3D beim FARO 3D Documentation User Meeting abhebt. 3D-Laserscans aus der Vogelperspektive bieten zahlreichen Branchen neue Möglichkeiten der 3D-Dokumentation.

Anmeldungen sind noch kurzfristig möglich.

Bildrechte beide Bilder: 4D-IT GmbH/von-oben e.U.

Der FARO Focus3D hat Flügel bekommen

Jun
07
2013

FARO auf der Building Test Expo

Logo Building Test ExpoEin ideales internationales Umfeld für technische Themen und Innovationen im Baubereich bietet Ihnen die Building Test Expo auf der Koelnmesse. Vom 11.–13. Juni 2013 dreht sich dort alles um aktuelle Entwicklungen und Trends in der Bauindustrie. Die Building Test Expo gilt als die führende Messe mit Technikforum in Europa. Sie widmet sich den Schwerpunkten Prüfung und Zertifizierung im gesamten Baubereich und steht damit für Innovation, Qualität, Sicherheit und Nachhaltigkeit in Gebäuden und bei Baustoffen.

Mitten im internationalen Messegeschehen: FARO Europe. Sie finden uns im Staatenhaus der Koelnmesse, Stand A20; jeweils von 9 bis 17 Uhr, am letzten Messetag bis 15 Uhr. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich über unsere aktuellen Messsysteme zu informieren und für ein persönliches Gespräch mit unseren Experten. Wir zeigen Ihnen gerne unseren kompakten Focus3D, mit dem unter anderem historische Kulturerbestätten erfasst werden können und der eine ideale Basis für die softwaregestützte Gebäudedatenmodellierung schafft. Diese Methode, das sogenannte Building Information Modeling (BIM), ermöglicht eine optimierte Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Gebäuden mit Hilfe von Software.

In Europa hat die Building Test Expo ein Alleinstellungsmerkmal: Der Fokus richtet sich auf die Sicherung von Qualität und Nachhaltigkeit durch effektive Bau- und Produktprüfungen. Hier kommen Entwickler, Anwender und Nutzer auf Augenhöhe ins Gespräch.

Parallel zur Messe finden kostenfreie Seminare und Workshops statt – zum Teil auch im Technikforum im Messebereich.

Schwerpunkte sind:

  • Brandprüfung und -forschung (11. Juni 2013)
  • Zertifizierung und Standards (12. Juni 2013)
  • Bauphysik (13. Juni 2013)

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und stellen Ihnen gerne ein kostenfreies Messeticket zur Verfügung. Ticketbestellung

 

Mai
15
2013

Cloaka Maxima – die 3D-Erfassung der Unterwelt

Der Vortrag von Juan Roberto Vásquez beim diesjährigen FARO 3D Documentation User Meeting kann leider nicht stattfinden. Stattdessen erwartet Sie ein interessanter Vortrag von Andrew McQueen (Roughton International Ltd). Er spricht über die 3D-Vermessung der U-Bahntunnel in London.

Einmal im unterirdischen Kanalsystem des antiken Rom spazieren gehen, ohne die Heimat zu verlassen. Unmöglich? Nicht mehr. Die digitale, dreidimensionale Erfassung der Unterwelt mit dem FARO Laser Scanner Focus3D macht‘s möglich. Dabei waren die Bedingungen vor Ort äußerst schwierig.

Forum Romanum, Rom

Forum Romanum, Rom

 

Die Messungen fanden unterirdisch, bei völliger Dunkelheit und in zum Teil sehr engen und überfluteten Gängen statt. Wegen des desolaten technischen Zustands der Cloaka Maxima unter dem Forum Romanum droht ihr die Schließung.
Aus dem spannenden Vermessungsprojekt berichtet der Geschäftsführer von Indissoluble /Barcelona, beim FARO 3D Documentation User Meeting. Das Büro ist spezialisiert auf Multimedia-Architektur. Bei dem Anwendertreffen am 13. und 14. Juni 2013 in Straßburg zeigt Juan Roberto Vásquez, wie die moderne Laserscan-Technik bei der Erfassung der Ausgrabungsstätte eingesetzt wurde.

Im Wesentlichen sollte die Erfassung und Vermessung des historischen Bauwerks per Laserscanning

  • den technischen Zustand der Kanalisation dokumentieren
  • neue archäologische Erkenntnisse liefern
  • Daten für Veröffentlichungen und Ausstellungen liefern.

Von großem Vorteil bei der Arbeit unter den Extrembedingungen des Kanalsystems waren das geringe Gewicht und die Größe des FARO Laser Scanner Focus3D. Bisher lagen aus der Zeit der ersten Ausgrabungen nur handschriftliche Zeichnungen und Karten zur Cloaka Maxima vor. Nach der digitalen 3D-Vermessung mit dem Focus3D stehen nun exakte Daten zur Verfügung, aus denen sich dreidimensionale Modelle erzeugen lassen. Zudem geben sie Aufschluss über die Lagebeziehung zwischen den historischen Denkmälern des Forum Romanum an der Oberfläche und dem unterirdischen Bauwerk.

Der Praxisbericht von Juan Roberto Vásquez steht am zweiten Tag des 3D Documentation User Meetings auf dem Programm. Ein Fokus des diesjährigen Anwendertreffens im „Convention and Conference Centre“ liegt auf der Laserscan-Technik bei der Erfassung denkmalgeschützter Bauten und Kulturerbestätten.

Cloaka Maxima_1

Cloaka Maxima_1

Cloaka Maxima_2

Cloaka Maxima_2



Der Laserscanner Blog

Alles rund um Laserscanning, 3D-Dokumentation und 3D-Messtechnik für Architekten und Bauingenieure

RSS Feed RSS-Feed

Follow us on twitter

Follow us on twitter

Aktuelle Kommentare

    Rss-Feed