Aug
22
2011

Case Study: 3D-Laserscans erleichtern Sanierung des berühmten King’s Theatre in Glasgow

Im Zuge der umfangreichen Sanierung der Innenräume des berühmten King’s Theatre in Glasgow musste eine Vermessung durchgeführt werden, um Informationen über die Schäden zu gewinnen, die eine Überschwemmung einige Jahre zuvor verursacht hatte.

Das abschließende Datenpaket umfasste mehr als 7,5 GB und enthielt eine vollständige Erfassung des Zuschauerraums vor der Sanierung.

Das abschließende Datenpaket umfasste mehr als 7,5 GB und enthielt eine vollständige Erfassung des Zuschauerraums vor der Sanierung.

Geospatial Survey Solutions and Deri Jones & Associates (GSS/DJA) wurden mit der Durchführung einer Vermessung des Zuschauerraums im King’s Theatre in Glasgow, der 1785 Besuchern Platz bietet, beauftragt. Die mit dem FARO Laser Scanner und einem MENSI GS200 durchgeführte Erfassung der Daten vor Ort dauerte drei Tage. Der Kunde hatte detaillierte Ansichten und Planzeichnungen in Auftrag gegeben, mit Angaben zu den Höhenunterschieden im Boden in jeder Ebene des Zuschauerraums sowie Schnittzeichnungen aus verschiedenen Positionen.

Das King’s Theatre war einst auf Betreiben der in Edinburgh ansässigen Theatergruppe Howard & Wyndham mit Baukosten von mehr als 50.000 Pfund errichtet und am 12. September 1904 eröffnet worden. 1990 fand hier die Eröffnungsveranstaltung statt, mit der Glasgow sein Jahr als Kulturhauptstadt Europas einläutete. Im Laufe der Jahre traten auf der Bühne des The King’s unzählige berühmte Schauspieler/innen auf, darunter Sir Lawrence Olivier, Sarah Bernhardt, John Gielgud, Katharine Hepburn und Tyrone Power. Der junge Michael Jackson war hier Ende der 1970er Jahre anlässlich einer Royal Variety Performance zusammen mit den Jackson Five zu sehen. Die Theatergruppe Ambassador Theatre Group, die derzeit das Kings Theatre betreibt, hatte dessen geschäftliche Leitung 2002 übernommen.

Im Laufe der Jahre traten auf der Bühne des The King's unzählige berühmte Schauspieler/innen auf.

Im Laufe der Jahre traten auf der Bühne des The King's unzählige berühmte Schauspieler/innen auf.

GSS/DJA führte eine Vermessung des Zuschauerraums durch, die für eine umfassende Sanierung der Innenräume des Theaters benötigt wurde. Die verantwortlichen Architekten, Simpson & Brown, kannten die Fähigkeiten der Technologie, da sie diese bereits bei ihren Projekten am Penicuik House und Craigievar Castle eingesetzt hatten. Sie benötigen detaillierte Ansichten und Planzeichnungen des gesamten Zuschauerraums, Schnittzeichnungen an bestimmten Stellen sowie Informationen über die Bodenhöhe, um Anhaltspunkte für das Ausmaß der Schäden zu gewinnen, die eine Überschwemmung einige Jahre zuvor verursacht hatte. Die Vermessungsarbeiten wurden teilweise über Nacht ausgeführt, um eine Störung des Theaterbetriebs zu vermeiden, und die Termine für das Scannen wurden so gelegt, dass sie sich nicht mit Theaterproben und Bühnenarbeiten überschnitten.

Sowohl der FARO Laser Scanner als auch ein MENSI GS200 kamen bei diesem Projekt zum Einsatz. Die Portabilität des FARO Laser Scanner spielte hierbei eine sehr wichtige Rolle, da auf den vielen verschiedenen Ebenen und Treppen eines in Betrieb befindlichen Theaters gearbeitet werden musste. Über einen Zeitraum von drei Tagen wurden etwa 60 Vollfarbscans durchgeführt, mit denen unzählige Details im gesamten Theater erfasst wurden.

Die Portabilität des Laser Scanner spielte in diesem Projekt eine sehr wichtige Rolle.

Die Portabilität des Laser Scanner spielte in diesem Projekt eine sehr wichtige Rolle.

Die Daten wurden mithilfe der von FARO entwickelten SCENE-Software kompiliert und anschließend in Pointools und Rhino exportiert. Detaillierte Ansichten und Planzeichnungen aller Flächen des gesamten Zuschauerraums wurden in CAD erstellt, ebenso wie eine Bestandszeichnung der komplexen Decke. Die Details des Zuschauerraums wurden in die allgemeine Gebäudevermessung integriert, wobei die Daten von DJA/GSS millimetergenau mit den Vermessungsdaten der Glasgower Loy-Niederlassung abgeglichen wurden. Höhenangaben für Stockwerke, Balkone und Bestuhlungsebenen wurden geliefert. Das abschließende Datenpaket umfasste mehr als 7,5 GB und enthielt eine vollständige Erfassung des Zuschauerraums vor der Sanierung.

Klicken Sie hier um das Pdf herunterzuladen

Artikel, die Sie auch interessieren könnten:
3D-Laserscanner im Denkmalschutz
Case Study: Vermessung der Penicuik House Ruine via Laserscanner

Aug
18
2011

Schadet der Laserstrahl des FARO Laser Scanner Focus3D den Oberflächen empfindlicher Objekte oder historischer Artefakte?

Scan eines romanischen Sarkophags mit Hilfe des FARO Laser Scanner

Scan eines romanischen Sarkophags mit Hilfe des FARO Laser Scanner

Oft bestehen bei den verantwortlichen Stellen Zweifel, ob nicht die 3D-Laserscanner Schäden an den Pigmenten auf den Artefakten oder in den Kultstätten ihres Zuständigkeitsbereichs verursachen (wenn es um 5000 Jahre alte Zeugnisse geht, ist dies in der Tat eine verständliche Sorge, die allerdings völlig unbegründet ist).

Um diesen Sachverhalt zu veranschaulichen, hat FARO die Auswirkungen eines Laserstrahls auf Oberflächen mit denen der normalen Sonneneinstrahlung verglichen.

[weiterlesen …]

Aug
09
2011

Welche Umgebungsbedingungen sind gut bzw. schlecht für den FARO Laser Scanner Focus3D?

Die Scan-Qualität des Focus3D hängt  von den Umgebungsbedingungen ab.

Die Scan-Qualität des Focus3D hängt von den Umgebungsbedingungen ab.

Da es sich bei dem FARO 3D-Laserscanner um ein optisches Messinstrument für reflektorlose Messungen handelt, hängt die Scan-Qualität von den Umgebungsbedingungen ab.

Hier einige einfach zu merkende Tipps, wie man gute Scan-Ergebnisse erzielen kann:

1) Schwarze Flächen:
Wenn sehr dunkle Oberflächen gescannt werden müssen, kann man ein mattierendes Spray auftragen (beispielsweise das so genannte Entwicklerspray zur Rissprüfung bei Metallen), um den Reflexionsgrad zu erhöhen.
Da der Laserscanner mit Infrarotlicht arbeitet, wird eine für das menschliche Auge „schwarze“ Fläche nicht zwangsläufig von dem Scanner auch als „schwarz“ wahrgenommen. Da das Verhalten bestimmter Oberflächen im Infrarot-Spektrum nur schwer vorhersehbar ist, lohnt sich ein Versuch in jedem Fall.

[weiterlesen …]

Jul
26
2011

Case Study: Vermessung der Penicuik House Ruine via Laserscanner3D-Dokumentation von Gebäudefassaden mit Hilfe der Laserscanning-Technologie

3D-Dokumentation des Gebäudes der Northwestern Mutual Life

3D-Dokumentation des Gebäudes der Northwestern Mutual Life

Das Renovieren historischer Wahrzeichen erfordert ein sorgfältiges Abwägen zwischen der Bewahrung der architektonischen Elemente der ursprünglichen Baukonzeption und der Erneuerung anderer Elemente, um sie an moderne Gegebenheiten anzupassen.

Genau vor dieser Aufgabe standen die Planer einer 30 Millionen US-Dollar teuren Restaurierung des Gebäudes der Northwestern Mutual Life in Milwaukee, Wisconsin, USA. Das nach einem Entwurf von Marshall & Fox 1914 im neoklassizistischen Stil erbaute Gebäude an der Wisconsin Avenue besitzt zehn 22,5 Meter hohe, 422 Tonnen schwere korinthische Säulen und wird von einem majestätischen Granitgesims gekrönt. Die Restaurierung des Gesimses bildete den Kern der originalgetreuen Erhaltung des Gebäudes. Da das Gesims vor dem Zeitalter der Computer und CAD-Programme gebaut wurde, bestand der erste Schritt der Restaurierung in der Erstellung einer digitalen Dokumentation der Gesimsausführung. Das in Milwaukee ansässige Beratungsunternehmen SightLine, LLC, wurde beauftragt, die Messungen von den Mittelpunkten ausgehend entlang des Gebäudegesimses auszuführen.

[weiterlesen …]

Jul
21
2011

Case Study: 3D-Dokumentation und Enhanced Reality im Dienst des Kulturerbes

Art Graphique & Patrimoine, der Spezialist für die Erfassung von Daten im Bereich von Architektur und Kunst, hat den FARO Laser Scanner zur Erstellung von virtuellen Modellen eingesetzt. Diese Modelle waren die Grundlage für ganz neue Anwendungen der enhanced reality (erweiterten Realität).

Enhanced reality, gewinnt im Alltag immer mehr Bedeutung. Die neue Technologie, durch die die Realität mit virtuellen Elementen überlagert werden kann, erfreut sich eines immer größeren Erfolgs. Im Bereich Kulturerbe und Museen eröffnet sie ganz neue Perspektiven für die Präsentation von Kulturstätten und Kunstwerken. So ist es zum Beispiel möglich, verschwundene Elemente zu zeigen und ergänzende Informationen einzubinden oder historische Szenen oder Kulissen nachzuempfinden. Art Graphique & Patrimoine setzt den FARO Laser Scanner  für ungewöhnliche Projekte ein.

[weiterlesen …]

Jul
20
2011

Laserscanner für 3D-Dokumentation: wie funktioniert der Focus3D?

Der Focus3D ist ein Hochgeschwindigkeits-3D-Scanner zur detaillierten Messung und Dokumentation. Mithilfe von Lasertechnologie erzeugt der Focus3D innerhalb weniger Minuten detaillierte dreidimensionale Bilder von komplexen Umgebungen und Geometrien. Der Focus3D besitzt einen Touchscreen, mit dem die Scan-Funktionen und -Parameter gesteuert werden. Das resultierende Bild ist eine Kombination aus Millionen von 3D-Messpunkten in Farbe und stellt eine exakte digitale Reproduktion der Gegebenheiten dar.

FARO Laser Scanner Focus3D: Entfernungsmessung

Enfernung:
Der 3D-Laserscanner verwendet einen Laserstrahl, der von einem Objekt zum Scanner zurückreflektiert wird. Die Distanz wird durch den Phasenwechsel zwischen dem sendenden und dem empfangenden Strahl millimetergenau gemessen.

Vertikaler Winkel:
Der Spiegel leitet den Laserstrahl in vertikaler Richtung auf dasselbe Objekt. Der Winkel wird gleichzeitig mit der Distanzmessung encodiert.

[weiterlesen …]

Jun
27
2011

Künftige immersive Erfahrungen dank dem FARO 3D-Laserscanner

Ein FARO Laser Scanner Focus3D ist eine Kernkomponente in einem EU-finanzierten Forschungsprojekt für Live-Übertragungen von Multimedia-Events.

FascinatE ist die Abkürzung für „Format-Agnostic SCript-based INterAcTive Experience“, ein EU-finanziertes Forschungsprojekt, das es Endbenutzern ermöglichen soll, ein ultrahochauflösendes Panorama von Live-Veranstaltungen interaktiv anzuzeigen und darin zu navigieren. Die Ausgabe wird intelligent an das jeweilige System, vom mobilen Handgerät bis hin zum immersiven Panoramadisplay, angepasst, wobei der Ton immer automatisch auf die ausgewählten Bilder abgestimmt wird.
Auf Produktionsseite ist dafür die Entwicklung neuer Bilderfassungs-, Scripting- und Formatumwandlungssysteme erforderlich. Außerdem benötigt man neue Verfahren und neue Hardware, mit denen der Betrachter die Inhalte steuern und anzeigen kann. Elf Partner, die alle in ihrer jeweiligen Branche führend sind, haben sich zusammengetan, um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen.
Die Arbeiten an FascinatE begannen im Februar 2010. Als Testszenario für die Software-Entwicklung beschlossen die Projektmitglieder, ein Premier-League-Fußballspiel mit verschiedenen neuartigen Kameras und Mikrofonen aufzuzeichnen. Hierfür wurde das Spiel Chelsea–Wolves vom 23. Oktober 2010 ausgewählt.
Einer der Partner des Projekts FascinatE ist die Münchner Arnold & Richter Cine Technik GmbH (ARRI). ARRI wurde 1917 gegründet und steht für zahlreiche hochwertige Werkzeuge, die in der Film- und Ausstrahlungsbranche zum Standard zählen. ARRI hatte kürzlich gute Erfahrungen bei der Kombination von Kamera-Bildmaterial mit 3D-Scandaten für Computeranimationen gemacht und empfahl den Faro Focus 3D-Laserscanner für die geometrische Kalibrierung der Kamera- und Mikrofonpositionen. Außerdem sollen auf der Grundlage eines 3D-Modells des Austragungsortes auch virtuelle Kamerabewegungen ermöglicht werden, daher musste das gesamte Stadion gescannt werden.

[weiterlesen …]



Der Laserscanner Blog

Alles rund um Laserscanning, 3D-Dokumentation und 3D-Messtechnik für Architekten und Bauingenieure

RSS Feed RSS-Feed

Follow us on twitter

Follow us on twitter

Aktuelle Kommentare

    Rss-Feed