Jul
29
2011

Laserscanner kaufen statt mieten: Durch gesunkene Anschaffungskosten eine gute Alternative für Architekturbüros

Viele Architekten sind in ihrer Arbeit schon mit gemieteten Laserscannern in Berührung gekommen und von der richtungsweisenden Technologie begeistert. Umso besser, dass die Anschaffung eines Laserscanners sich mittlerweile auch für Architekturbüros lohnt und längst nicht mehr nur für große Unternehmen profitabel ist.

Anschaffungskosten für 3D-Laserscanner sinken

Die Anschaffung von Laserscannern lohnt sich auch für kleine Architektenbüros.
Die Anschaffung von Laserscannern lohnt sich auch für kleine Architektenbüros.

Die Kosten der Laserscanner waren zumeist die größte Hürde bei der Anschaffung. Hinzu kam, dass für verschiedene Vermessungsvorhaben häufig auch unterschiedliche Geräte benötigt wurden. Ein Architekturbüro, das im Bereich 3D-Laserscanning gut ausgestattet sein wollte, musste in den letzten Jahren noch sechsstellige Beträge zahlen. Nun ist es FARO mit dem Focus3D gelungen, einen 3D-Laserscanner zu entwickeln, der so vielfältig einsetzbar ist, dass er die Anschaffung unterschiedlicher Geräte überflüssig macht. Mit einem Startpreis im niedrigen fünfstelligen Bereich ist er um die Hälfte günstiger als gängige Laserscansysteme. Als weitere Option bieten einige Finanzpartner die Möglichkeit zum Leasing oder einer Langzeitmiete an.

Einfache Nutzung von Laserscannern auch als Neuling

Vermessungen per Laserscanner werden zudem oft ausgelagert, weil in Architekturbüros die Expertise im Bereich Laserscanning fehlt. Der Focus3D ist so einfach zu benutzen wie eine Digitalkamera. Der Nutzer muss kein Experte sein, denn die Arbeit mit dem Focus3D geht dank der intuitiven Bedienung leicht von der Hand. Innerhalb weniger Minuten werden ganze Räume millimetergenau vermessen. Darüber hinaus ist der Focus3D mit vielen gängigen Softwareanwendungen kompatibel, wie AutoCAD Architecture oder REVIT. Viele weitere CAD-Anwendungen wie Rhino, Microstation, Nemetschek und ArchiCAD lassen sich auch anbinden. Dadurch lassen sich die per Laserscanner erfassten Daten am PC zu 3D-Dokumentationen von Gebäuden, Anlagen und Bauprojekten aller Art zusammensetzen.

Welche Vorteile der Laserscanner auf dem Feld der Architektur noch bietet, erfahren Sie u.a. hier:

Jul
28
2011

Die reale Welt im digitalen Modell

Erfahren Sie in der neusten Pressemitteilung wie das Architekturbüro Rechenbach in Hannover mit Hilfe des Laserscanners komplette Gebäude und deren Einbauten erfasst und vollständig und maßgenau in
digitale Modelle überträgt.

So wird die Bestandsdokumentation nicht nur hoch effizient, sondern macht Mehrfachmessungen am
Objekt auch überflüssig und minimiert das Risiko teurer Planungsfehler deutlich. Mit Hilfe von Laserscanning war es Rechenbach Architekten beispielsweise möglich, eine 1.500 Quadratmeter große Industriehalle in Hannover in etwa einer Stunde aufzumessen.

Lesen Sie den kompletten Artikel lesen

Jul
26
2011

Case Study: Vermessung der Penicuik House Ruine via Laserscanner3D-Dokumentation von Gebäudefassaden mit Hilfe der Laserscanning-Technologie

3D-Dokumentation des Gebäudes der Northwestern Mutual Life

3D-Dokumentation des Gebäudes der Northwestern Mutual Life

Das Renovieren historischer Wahrzeichen erfordert ein sorgfältiges Abwägen zwischen der Bewahrung der architektonischen Elemente der ursprünglichen Baukonzeption und der Erneuerung anderer Elemente, um sie an moderne Gegebenheiten anzupassen.

Genau vor dieser Aufgabe standen die Planer einer 30 Millionen US-Dollar teuren Restaurierung des Gebäudes der Northwestern Mutual Life in Milwaukee, Wisconsin, USA. Das nach einem Entwurf von Marshall & Fox 1914 im neoklassizistischen Stil erbaute Gebäude an der Wisconsin Avenue besitzt zehn 22,5 Meter hohe, 422 Tonnen schwere korinthische Säulen und wird von einem majestätischen Granitgesims gekrönt. Die Restaurierung des Gesimses bildete den Kern der originalgetreuen Erhaltung des Gebäudes. Da das Gesims vor dem Zeitalter der Computer und CAD-Programme gebaut wurde, bestand der erste Schritt der Restaurierung in der Erstellung einer digitalen Dokumentation der Gesimsausführung. Das in Milwaukee ansässige Beratungsunternehmen SightLine, LLC, wurde beauftragt, die Messungen von den Mittelpunkten ausgehend entlang des Gebäudegesimses auszuführen.

[weiterlesen …]

Jul
25
2011

Wie die Filmbranche vom 3D-Laserscanner profitiert

Der 3D-Laserscanner Technologie sind kaum Grenzen gesetzt. Architektur und Bauingenieurswesen sind zwar die Haupteinsatzfelder der 3D-Messtechnik. Aber auch andere Branchen ziehen Nutzen aus dem Laserscannen und der 3D-Dokumentation. So z.B. die Filmwelt: Laserscanner vermessen und digitalisieren reale Schauplätze. Mit Hilfe von 3D-Dokumentation entstehen daraus am PC digitale Kulissen. Den Bearbeitungsmöglichkeiten sind danach keine Grenzen gesetzt. Wir zeigen Ihnen, wie die Filmbranche die Laserscanner Technologie einsetzt.

Wie 3D-Laserscanner die Filmwelt verändern

Filmschaffende verwenden bereits seit Ende der siebziger Jahre Computer Generated Imagery (CGI). Special Effects Künstler erstellten 3D-Kulissen allerdings lange Zeit in mühevoller Kleinarbeit. 1982 setzte „Tron“ als einer der ersten Filme maßgeblich auf CGI, ein Großteil der Szenerie war computergeneriert. Bild für Bild musste manuell gebaut werden. Animateure konstruierten 3D-Modelle mit Hilfe unzähliger Referenzfotos. Wer realistische Ergebnisse erzielen wollte, musste viel Zeit und Geld investieren. 3D-Laserscanning ändert das: Objekte oder ganze Schauplätze aus der realen Welt werden per Laserscanner optisch erfasst, vermessen und digital abgespeichert. Dieser gesamte Prozess dauert nur wenige Minuten. Gegenüber der herkömmlichen Arbeitsweise bedeutet das eine erhebliche Zeit- und damit Kostenersparnis. Die Filmemacher haben mit der neuen Technik auch andere Möglichkeiten: Die Häuserschluchten New Yorks wurden bspw. für den Film „The Day After Tomorrow“ per Laserscanner digitalisiert. Anschließend konnte das Produktionsteam am Computer ganze Stadtteile mit Wassermassen überfluten und die Stadt ins Chaos stürzen. [weiterlesen …]

Jul
21
2011

Case Study: 3D-Dokumentation und Enhanced Reality im Dienst des Kulturerbes

Art Graphique & Patrimoine, der Spezialist für die Erfassung von Daten im Bereich von Architektur und Kunst, hat den FARO Laser Scanner zur Erstellung von virtuellen Modellen eingesetzt. Diese Modelle waren die Grundlage für ganz neue Anwendungen der enhanced reality (erweiterten Realität).

Enhanced reality, gewinnt im Alltag immer mehr Bedeutung. Die neue Technologie, durch die die Realität mit virtuellen Elementen überlagert werden kann, erfreut sich eines immer größeren Erfolgs. Im Bereich Kulturerbe und Museen eröffnet sie ganz neue Perspektiven für die Präsentation von Kulturstätten und Kunstwerken. So ist es zum Beispiel möglich, verschwundene Elemente zu zeigen und ergänzende Informationen einzubinden oder historische Szenen oder Kulissen nachzuempfinden. Art Graphique & Patrimoine setzt den FARO Laser Scanner  für ungewöhnliche Projekte ein.

[weiterlesen …]

Jul
20
2011

Laserscanner für 3D-Dokumentation: wie funktioniert der Focus3D?

Der Focus3D ist ein Hochgeschwindigkeits-3D-Scanner zur detaillierten Messung und Dokumentation. Mithilfe von Lasertechnologie erzeugt der Focus3D innerhalb weniger Minuten detaillierte dreidimensionale Bilder von komplexen Umgebungen und Geometrien. Der Focus3D besitzt einen Touchscreen, mit dem die Scan-Funktionen und -Parameter gesteuert werden. Das resultierende Bild ist eine Kombination aus Millionen von 3D-Messpunkten in Farbe und stellt eine exakte digitale Reproduktion der Gegebenheiten dar.

FARO Laser Scanner Focus3D: Entfernungsmessung

Enfernung:
Der 3D-Laserscanner verwendet einen Laserstrahl, der von einem Objekt zum Scanner zurückreflektiert wird. Die Distanz wird durch den Phasenwechsel zwischen dem sendenden und dem empfangenden Strahl millimetergenau gemessen.

Vertikaler Winkel:
Der Spiegel leitet den Laserstrahl in vertikaler Richtung auf dasselbe Objekt. Der Winkel wird gleichzeitig mit der Distanzmessung encodiert.

[weiterlesen …]

Jul
13
2011

3D-Laserscanner im Denkmalschutz

Eine typische Herausforderung in der Denkmalpflege: Für die Restaurierung eines denkmalgeschützten Objekts fehlen die notwendigen Planzeichnungen. Das baufällige Gebäude kann mit herkömmlichen Vermessungsmethoden aber nicht effizient vermessen werden. Es ist eine Methode notwendig, die das Objekt schont, aber trotzdem akkurate Ergebnisse liefert. Hier hat sich die Laserscanner Technologie bewährt. Es wird gezeigt, wie denkmalgeschützte Objekte mit Hilfe des Laserscanners vermessen und aus den Messergebnissen Planzeichnungen erstellt werden. Außerdem werden weitere Vorteile der Laserscanner Technologie auf diesem Feld vorgestellt.

Per Laserscanner 3D-Dokumentation eines baufälligen Gebäudes durchführen

Mont-Saint-Michel wurde 2008 per Laserscanner vermessen
Mont-Saint-Michel wurde im Rahmen einer Restaurierung per Laserscanner vermessen

Die 570m2 große Anlage des UNESCO-Weltkulturerbes Mont-Saint-Michel wurde im Rahmen einer Restaurierung per Laserscanner vermessen. Das Restaurierungsprojekt der Klosterinsel in der Normandie ist exemplarisch für die Problematik des Denkmalschutzes. Gebäude werden im Laufe der Zeit häufig umgebaut und verändert, ohne dass Baupläne aktualisiert werden. Bei vielen denkmalgeschützten Objekten fehlen Planzeichnungen sogar gänzlich. Eine gängige Aufgabe im Denkmalschutz, wie auch beim Projekt Mont-Saint-Michel, ist es daher, eine ausführliche 3D-Dokumentation des Gebäudes zu erstellen. Diese soll als Grundlage für die Renovierungsarbeiten dienen. Ein Vermessen von Hand ist aus vielen Gründen nicht machbar: Einige Bereiche des Objekts sind aus Sicherheitsgründen nicht betretbar, anderen droht schon bei bloßer Berührung der Verfall. Laserscanner ermöglichen auch in einem solchen Umfeld das Erstellen detaillierter Pläne. Der FARO Focus3D bietet die Möglichkeit zur vollständigen und detailgetreuen 3D-Dokumentation historischer Bauwerke.

Vermessen des baufälligen Objekts per 3D-Laserscanner

Bei einem Projekt mit den Ausmaßen von Mont-Saint-Michel ist die Erstellung eines Arbeitsplans ein Muss. Jeder zu scannende Saal, jedes Objekt wird vermerkt, um sicherzustellen, dass das komplette Anwesen vermessen wird. So kann der Anwender die Positionen des Laserscanners bestimmen, von denen gescannt wird. Einmal aufgebaut, lässt sich der FARO Focus3D spielend leicht per Touch-Screen bedienen. Der Laserscanner erfasst pro Sekunde rund eine Million Messpunkte und erstellt so ein exaktes, dreidimensionales Abbild seiner Umgebung. Die Arbeit mit dem Laserscanner ist dank des intuitiven Bedienkonzepts so einfach wie bei einer Digitalkamera. [weiterlesen …]

Jul
06
2011

Case Study: Rekonstruktion von Dinosaurierfossilien mit dem FARO Laser Scanner

Paläontologen vom Sam Noble Oklahoma Museum of Natural History arbeiten an der Rekonstruktion fehlender Knochen eines jungen Apatosaurus. Weil leider nur ca. 15 % der Knochen gefunden wurden, versuchen die Wissenschaftler, das restliche Skelett nach dem Modell des bereits im Museum ausgestellten erwachsenden Apatosaurus zu rekonstruieren. Reverse Engineering des großen Skeletts ist hierfür die beste Lösung.

Die Herausforderung

Das Sam Noble Oklahoma Museum of Natural History beherbergt eine der umfassendsten paläontologischen Sammlungen prähistorischer Exponate. Ein Großteil der wissenschaftlichen Forschungen des Museums wird vom „Center for Shape Engineering and Advanced Manufacturing“ (SEAM) ausgeführt. Im SEAM haben mehrere Universitäten ihre technischen Ressourcen gebündelt, um gemeinsam Innovationen zu schaffen und zu verbreiten. Die University of Oklahoma ist SEAM-Mitglied und arbeitet seit Kurzem im Rahmen einer ganz besonderen Anwendung mit dem Sam Noble Oklahoma Museum of Natural History zusammen.

Die Paläontologen des Museums sollten die Anatomie eines jungen Apatosaurus rekonstruieren. Weil nur 15 % der Knochen gefunden worden waren, sollte das Wissenschaftlerteam die übrigen Fossilien anatomisch nachbilden. Dies geschieht üblicherweise durch das Formen von Tonmodellen von Hand. Dieses Verfahren ist allerdings sehr langwierig, häufig ungenau und im Grunde nicht reproduzierbar.

Als SEAM-Mitglied unterstützte die University of Oklahoma die Paläontologen des Museums mit einer alternativen Lösung. Die Universität wollte individuelle Prototypen der einzelnen Knochen des jungen Apatosaurus erstellen, aus denen die Paläontologen Gussteile für das Ausstellungsmodell anfertigen konnten. Das Team beschloss, das Skelett des vorhandenen ausgewachsenen Apatosaurus per Reverse Engineering so zu modellieren, dass die fehlenden Knochen des jungen Dinosauriers proportional nachgebildet werden konnten.

[weiterlesen …]

Jul
04
2011

Bauüberwachung mit dem 3D-Laserscanner

Die Bauüberwachung ist eines der Haupteinsatzfelder des 3D-Laserscanners. Von der Überprüfung des Baugrubenaushubs angefangen bis hin zur wöchentlichen Kontrolle der Rohbauten: Der Laserscanner ermöglicht eine zeit- und kosteneffiziente Arbeiten. In regelmäßigen Soll-Ist-Vergleichen werden Abweichungen des Bauobjekts von den Bestandsplänen kontrolliert. In diesem Artikel zeigen wir, wie der Laserscanner bei der Bauüberwachung hilft und welche Vorteile der Laserscanner gegenüber herkömmlichen Messinstrumenten bietet.

Per 3D-Laserscanner die Baufortschritte eines Bürogebäudes überwachen

Laserscanner können auf Baustellen bei der Bauüberwachung helfen
Laserscanner können auf Baustellen bei der Bauüberwachung helfen

Ein Auftrag in der Baubranche könnte lauten, die Baufortschritte eines Bürokomplexes zu überwachen. Der Baugrubenaushub ist bereits erfolgt. Der Auftraggeber verlangt eine wöchentliche Dokumentation und Überwachung des Baufortschritts für die rechtliche und technische Dokumentation. Beim Objekt handelt es sich um einen modernen Entwurf mit zahlreichen Freiformflächen. Herkömmliche Messinstrumente können diese nicht flächendeckend vermessen. Laserscanner sind hierfür prädestiniert. Zudem eignen sie sich, Abweichungen des Baubestands von den Planungsunterlagen zu dokumentieren. Laserscanning spart Zeit und Kosten. Mit der passenden Software können darüber hinaus gegebenenfalls neue Pläne erstellt werden.

Die Vermessung des Objekts per 3D-Laserscanner

Im ersten Schritt werden die Standorte des Laserscanners in einem Lageplan vermerkt. Diese dienen als Orientierungspunkte, um später die Ergebnisse am PC zusammen zu setzen. Laserscanner, wie der FARO Focus3D, erfassen fast eine Million Messpunkte in einer Sekunde und erstellen so innerhalb weniger Minuten ein detailliertes, dreidimensionales Abbild der bestehenden Gegebenheiten. In der zweiten Phase der Vermessung müssen die Messdaten ausgewertet werden. Mit einer Software wie SCENE ist allerdings auch das gut möglich. [weiterlesen …]



Der Laserscanner Blog

Alles rund um Laserscanning, 3D-Dokumentation und 3D-Messtechnik für Architekten und Bauingenieure

RSS Feed RSS-Feed

Follow us on twitter

Follow us on twitter

Aktuelle Kommentare

    Rss-Feed