Der Laserscanner Blog für Architekten und Bauingenieure

Der Laserscanner Blog für Architekten und Bauingenieure

/ Kategorie: Allgemein / Autor: kraemerj / Erstellt: Mai 9, 2011 / Kommentare (0) /

Großer Bahnhof in München – BAU 2015 sprengt Rekorde

17 Messehallen, mehr als 2.000 Aussteller aus 42 Ländern und über 250.000 Besucher aus aller Welt: Die BAU 2015  wurde mit dem Rekordzulauf ihrem Ruf als Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme mehr als gerecht.

7N7A2364Auch am FARO-Messestand spiegelte sich das große Besucherinteresse wider. Immer mehr Unternehmen erkennen das Wertschöpfungspotenzial beim Laserscanning: Egal, ob es sich um den FARO Focus3D  zur Erfassung ganzer Fassadensysteme handelt oder um den Handscanner FARO Freestyle3D, mit dem schwierig zugängliche Objekte dokumentiert werden können, Laserscanning wird fast zum Kinderspiel – und generiert Vorteile, die sich in barer Münze auszahlen: Einrichtungen oder Gebäude schnell und hochpräzise zu erfassen und zu dokumentieren, sorgt für Planungssicherheit, erleichtert Bauprozesse und vereinfacht das Facility Management.

7N7A2335Am FARO-Stand informierten sich insbesondere Architekten und Vertreter des Bauhandwerks. Laserscanning bietet optimale Unterstützung, wenn es zum Beispiel beim Innenausbau darum geht, mit detailgetreuen Plänen und Modellen den Einbau von Treppen zu erleichtern.

Wie einfach und schnell sich 3D-Daten erfassen und Modelle erstellen lassen, veranschaulichten die FARO-Mitarbeiter vor Ort: Kurzerhand scannten sie den eigenen Messestand ein und machten eine virtuelle Begehung möglich. Besondere Pluspunkte beim Einsatz der FARO-Produkte: Der Workflow vom Scannen bis zum fertigen 2D- und 3D-Plan ist dank der intuitiv bedienbaren Software und der universellen Datei-Schnittstellen überaus einfach.

 

 

Fotos: FARO

 

Besser planen mit BIM

Eine der wichtigsten Universitäten in Großbritannien wird modernisiert und erweitert. Dabei ist Fingerspitzengefühl gefragt.

Neben der Generalüberholung der Universität planen die Bauherren zeitgleich die umfangreiche Erweiterung eines Gebäudekomplexes für mehr Platz zum Lehren und Lernen. Um die Bauzeit und vor allem die -kosten im Griff zu behalten, ist eine akribische Vorbereitung angesagt. Die Crux: Aussagekräftige Pläne und Detailzeichnungen existieren nicht. Die Bestandsaufnahme übernahm das Vermessungsbüro Bury Associates aus Worcester.

Laser Scanning with Bury3

Das renommierte Büro ist spezialisiert auf detailgetreue Vermessung wie auch auf die Erstellung aussagekräftiger 3D Modelle. Die Experten arbeiten unter anderem mit 3D Laserscannern und dem Programm Revit, welches BIM (Building Information Modeling) unterstützt. Ebenso setzen sie auf das sogenannte Revit MEP, das sich insbesondere für die Darstellung der technischen Gebäudetechnik eignet.

Als unersetzlicher Helfer erwies sich vor Ort der Hochleistungsscanner FARO Focus3D X 330. Das High-Tech-Gerät verfügt über eine Reichweite von bis zu 330 Metern und liefert auch bei schwierigen Lichtverhältnissen kontrastreiche Daten. Das machte sich vor allem in den düsteren und schwer zugänglichen Versorgungswegen der abgehängten Decken bezahlt. Ebenso im Außenbereich, in dem Bury Associates vom Ausrüster Opti-cal Survey equipment mit einem weiteren FARO Scanner unterstützt wurde. Über 1.000 Scans wurden für das Projekt erstellt, davon über 200 im Deckenzwischenraum.

Laser Scanning with Bury2

Der Scanphase auf dem Campus folgte die intensive Nachbearbeitung. Auch hier bietet FARO Tools für Ingenieure, die ein präzises und zügiges Vorankommen unterstützen. Der Datentransfer zwischen Vermessern und Architekten funktionierte reibungslos – und damit auch die Weiterverarbeitung der Daten aus Revit in ArchiCAD.

 

Laser Scanning with Bury6  Laser Scanning with Bury4

 

Laser Scanning with Bury8

 

 

 

 

 

 

Erst die Arbeit, dann der Neubau. Detaillierte Daten für die Bauplanung und das BIM lieferte der FARO Focus3D X 330.

Fotos: Bury Associates

 

Zugpferd auf der BAU 2015

Erst belächelt – heute ein Megatrend: Mit Building Information Modelling, kurz BIM, und mobilen Scan-Lösungen sparen Architekten und Planer Zeit und bares Geld. Wie’s geht, erfahren Sie bei FARO auf der BAU.

Immer häufiger setzten Projektbeteiligte bei komplexen Bauaufgaben auf BIM. Moderne Planungstools sorgen für Transparenz und Sicherheit, außerdem lassen sich auch umfangreiche Daten und Informationen leicht Online austauschen. Wie moderne 3D Laserscanner Architekten, Planer und Ingenieure bei ihrer Arbeit unterstützen können, zeigt FARO auf der BAU 2015.

Von 19. – 24. Januar 2015 präsentieren die Experten aktuelle Lösungen und Anwendungen. Ganz neu in der FARO Scan-Familie ist der Handlaserscanner Freestyle3D, der auf der Messe München einem breiten Publikum vorgestellt wird. Ebenfalls im Gepäck sind die leistungsstarken mobilen Scanner der Serie FARO Focus3D. In einer Sekunde erfassen sie bis zu einer Million Umgebungspunkte, aus denen fotorealistische Abbildungen und exakte 3D-Modelle hergestellt werden können. Die Weiterverarbeitung der Daten ist mit den gängigen Software-Anwendungen möglich. Zudem haben die Projektbeteiligten über den Datenaustausch in der Cloud jederzeit Zugriff auf den aktuellen Datensatz. Vorführungen und detaillierte Erklärungen gibt es auf der BAU aus erster Hand. Sie finden FARO und seine aktuelle 3D-Messtechnik in Halle C3 – Stand 530.

Mobil, schnell und präzise mit dem Freestyle3D. Sowohl für Architektur und Bauwesen ...

Foto: FARO

Immer auf dem aktuellen Stand mit dem mobilen Handscanner FARO Freestyle3D.                   Foto: FARO

Maximale Flexibilität mit dem FARO Freestyle3D

Innovativer und benutzerfreundlicher 3D-Handlaserscanner setzt neue Maßstäbe

 

"FARO

Schnelles Erfassen auch komplexer Strukturen mit dem FARO Freestyle3D

FARO läutet das neue Jahr mit einem bedeutendem Produktlaunch ein: Der Freestyle3D-Handlaserscanner ist ein handliches und intuitiv bedienbares Messgerät. Es ist optimal auf den Einsatz in Architektur, Ingenieurs- und Bauwesen, Denkmalschutz sowie Forensik ausgerichtet.

Zusammen mit einem Microsoft Surface™-Tablet verwendet, bietet das Gerät eine völlig neuartige Echtzeitvisualisierung der Punktewolkendaten während des Scanvorgangs. Der Freestyle3D scannt bis zu einer Entfernung von drei Metern und erfasst bis zu 88.000 Punkte pro Sekunde – und das mit einer Genauigkeit von unter 1,5 mm. Das zum Patent angemeldete optische Messsystem mit Selbstkompensation ermöglicht das sofortige Scannen ohne Aufwärmphase.

Seine Leistungsstärke spielt der Freestyle3D in engen und schwer zugänglichen Bereichen aus: Seien es technische Gebäudeanlagen, verwinkelte Inneneinbauten oder hinterschnittene Objekte etwa von Denkmälern oder Kulturgütern – der neue Handlaserscanner erlaubt eine schnelle und zuverlässige Datensammlung. Dank der Memory-Scan-Technologie können die Benutzer des Freestyle3D den Scanvorgang jederzeit unterbrechen und später mit der Datensammlung fortfahren, ohne dass künstliche Passmarken platziert werden müssen.

Der Freestyle3D kann als Einzelgerät zum Scannen bestimmter Bereiche eingesetzt werden oder als Ergänzung zu den FARO Laserscannern Focus3D X 130 und X 330 fungieren. Die Punktewolkendaten all dieser Geräte können nahtlos zusammengeführt und mit sämtlichen Software-Darstellungstools von FARO verwendet werden, darunter FARO SCENE, WebShare Cloud sowie die FARO CAD Zone-Software.

Weitere Informationen finden Sie hier.

"Mobil,

Mobil, schnell und präzise: Der mobile Handlaserscanner Freestyle3D; einsetzbar in Architektur und Bauwesen und in der Forensik. Alle Fotos: FARO.

Weltweit im Einsatz

Zu Luft, zu Lande und unter Tage hat der 3D-Laserscanner Focus3D in 2014 für spannende Momente und präzise Messungen gesorgt. Ein bewegtes Jahr geht für den FARO Blog zu Ende.

Cochard

Foto: Cochard/FARO

Die Bandbreite der FARO 3D-Laserscanner zeigt sich in der Vielseitigkeit seiner Einsätze. Beispielsweise unterstützen die mobilen Geräte die Verbrechensaufklärung und die Restaurierung historischer Gebäudesubstanz, sie sorgen für exakte Planung im Tunnel- und Flugzeugbau und liefern genaue Aufmaße für Treppenbau und Fabrikplanung.

Wir sind gespannt, wohin uns der Focus3D 2015 entführt. Vielleicht nutzen auch Sie die Chance, den Laserscanner aus nächster Nähe zu erleben.

Im Einsatz

Foto: müller/romca industrial design/FARO

Gelegenheit dazu besteht beispielsweise von 19. – 24. Januar 2015 auf der BAU in München. Sie finden uns in Halle C3 – Stand 530. Eine weitere schöne Gelegenheit bietet das FARO 3D Documentation User Meeting, von 21. – 22. Mai 2015 in Hamburg.

Mit dieser kleinen Vorschau legen wir eine kurze Pause ein.

Wir wünschen ruhige und erholsame Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Focus3D X 330 ist ein Champion

Gewonnen: Der leistungsstarke FARO Focus3D X 330 überzeugte die Jury und erhielt jetzt in London den Construction Computing Award in der Kategorie „Hardware – Produkt des Jahres 2014“.

Inzwischen ist es schon eine Ausgezeichnet - FARO Focus3D X 330gute Tradition in der Technologie- und Bau-Szene: Seit neun Jahren werden in Großbritannien die „The Hammers“ pünktlich zum Jahresende vergeben. Damit zeichnet die Branche herausragende Entwicklungen in den Bereichen Technologie und Werkzeuge aus. Die Construction Computing Awards würdigen Entwicklungen, die zu hervorstechendem Design und effektiven Leistungen im Bau beitragen. Dazu gehören sowohl der Neubau als auch die Wartung von Gewerbegebäuden, Wohn- und Sozialwohnungen oder Tiefbauprojekte; die Größe spielt dabei keine Rolle.

CC AWARD WINNER9

Im Bereich Hardware hatte der FARO Focus3D X 330 die Nase vorn. Ein wahrer Champion befand die Jury, die sich von der großen Bandbreite des 3D Laserscanners beeindruckt zeigte. Der kompakte Scanner ist trotz seiner nur 5 Kilogramm und einer Größe von 24 auf 20 Zentimetern ein Schwergewicht: Das Gerät ist für Außenanwendungen wie geschaffen und kann bei gleichbleibender Qualität bis zu 330 Meter weit scannen – auch bei vollem Sonnenlicht. Das Ergebnis sind präzise dreidimensionale Farbaufnahmen, die sich digital exakt reproduzieren lassen. Rund eine Millionen Messpunkte erfasst der Focus3D pro Sekunde und sorgt damit für schnelle und genaue Ergebnisse auch bei aufwändigen Messungen.

 

Die Daten lassen sich mit gängigen CAD Software Lösungen weiter verarbeiten und beispielsweise über die von FARO entwickelte Software SCENE WebShare Cloud  im Handumdrehen mit verschiedenen Nutzern teilen. Dadurch sind die Anwender klar im Vorteil und auch sensible Projekte sind präzise und effektiv planbar.

 

Wir freuen uns über den Erfolg und die Trophäe, die das FARO Team UK in Empfang nehmen durfte.

3D-Laserscanner Messung unter der Erde

Zur Optimierung des City-Tunnels in Leipzig verwendeten die Planer den Laserscanner Focus3D von FARO. Die Röhren wurden auf den Millimeter genau gemessen und exakt an die Planungsanforderungen angepasst.

ctl_schluesselgrafik_low

© Freistaat Sachsen

Stau, schlechte Parkmöglichkeiten und der Umweltgedanke lassen viele davor zurückschrecken, mit dem Auto in die Stadt zu fahren. Eine gute Verkehrsanbindung ist für eine moderne Großstadt wichtiger Bestandteil der urbanen Planung. Die Stadt Leipzig hat deshalb ihr Schienenverkehrsnetz ausgebaut. In einer Nord-Süd-Achse verlaufen nun sechs S-Bahn-Linien durch den neuen City-Tunnel.

ctl_ausruestung_low

Abbildung: © Freistaat Sachsen

Der Laserscanner Focus3D von FARO kam bei diesem Großprojekt zum Einsatz. Der Scanner ermöglichte auf der Baustelle ein schnelles und effizientes Arbeiten, da er mobil und leicht zu bedienen ist. Die neu errichteten Röhren wurden für das Verkehrsvorhaben gescannt und genau kontrolliert. Es sollte festgestellt werden, ob der neue Tunnel den Bauvorgaben entspricht, inwieweit er davon abweicht und wie groß diese Abweichungen sind.  Dazu wurde der Tunnel in Scanbereiche aufgeteilt und die Daten auf einem georeferenzierten „Foto 3D“ ausgewertet. Dazu verglich man die Ergebnisse mit der Sollachse. Die minimale Abweichung der Scans von maximal zwei Millimetern ermöglichte eine exakte Auswertung. Die Stellen, die von den Bauvorgaben abwichen konnten so festgestellt und nachgebessert werden. Weietre Messmethoden beim Tunnelbau waren Tachymeter, Inklinometermessung, Trivecmessung und GPS.

Der Freistaat Sachen und die Deutsche Bahn AG haben dieses Großprojekt gemeinsam als Bauherren ermöglicht. Nach 8-jähriger Bauzeit wurde das Schienennetz in Betrieb genommen. Seit gut einem Jahr ist das umfangreiche Nahverkehrsnetz nun am Start und funktioniert dank exakter Planung reibungslos.

 

Weitere Infos zum City-Tunnel Leipzig.

 

Mexikanische Polizei setzt auf FARO

Im Bundesstaat Yucatán nutzen die Sicherheitsbehörden ab sofort einen Laserscanner FARO Focus3D. Dies meldet die Morgenzeitung „Milenio Novedades“ Online.

Der Leiter der Spurensicherung, Marco Muñoz Herrera, betont in dem Artikel, der FARO Focus3D erlaube es, Unfallstellen oder Tatorte innerhalb kürzester Zeit mit größter Präzision zu erfassen. Dazu muss der Ort des Geschehens nicht unmittelbar betreten werden. Fahrzeuge, Bremsspuren und Wrackteile werden ebenso maßstabsgetreu eingescannt wie durchwühlte Zimmer oder Schauplätze von Gewaltverbrechen. So lassen sich Vorgänge bis ins Detail rekonstruieren: Fahrmanöver, die zu Unfällen führten, Einbrüche oder Flugbahnen von Projektilen.

Nach der Dokumentation per Laserscanner können die Daten in aller Ruhe ausgewertet werden – auch Jahre später, wenn neue Erkenntnisse vorliegen. Der Artikel betont, Laserscanning als Mittel zur Verbrechensbekämpfung sei einer breiten Öffentlichkeit bereits aus der TV-Krimiserie „Crossing Lines“ bekannt. Dank der neuen, hochmodernen Ausrüstung befinde sich die Polizei in Yucatán nun auf Augenhöhe mit Elite-Ermittlungseinheiten aus aller Welt.

Der Gouverneur von Yucatán, Rolando Zapata Bello, teilt mit, der FARO Focus3D werde dem Ministerium für öffentliche Sicherheit und der Generalstaatsanwaltschaft zur Verfügung stehen. Diese veröffentlichte bereits ein Video der neuen Ausrüstung auf ihrem Youtube-Kanal.

/ Kategorie: Allgemein , FARO Laser Scanner , Laserscanning / Schlagwörter: , , , , , , / Autor: abendrotha / Erstellt: Dezember 4, 2014 / Kommentare (0) /

Riesiges fossiles Austernriff wiederbelebt

Historischer Fund mit gigantischem Ausmaß wird für die Ewigkeit bewahrt

Fossile Austernbank / Urheber: Dreamacat

 

Riesenaustern, hunderte von bunten, großen und kleinen, schimmernden und leuchtenden Fischen und Korallen im klaren Meerwasser – so stellen wir uns die Riffe in den Tiefen der Weltmeere vor.

Das weltgrößte freigelegte Austernriff  liegt aber nicht – wie vielleicht manch einer erwartet – im Meer, sondern in Österreich, umgeben von Bergen. Es ist vor 16,5 Millionen Jahren in einer subtropischen Flussmündung entstanden und hat eine Fläche von 600m2. Heute ist das tropische Meer verschwunden und das fossile Austernriff konnte durch jahrelange archäologische Arbeit freigelegt werden. Nun ist es mit dem FARO Laser Scanner Focus3D digitalisiert worden. Das Ergebnis ist in der „Fossilienwelt Weinviertel“ in Stetten in einem Geo-Edutainment Park zu bewundern. Dafür wurden die Infos zum Fossil mit seinen rund 20.000 Riesenaustern unterhaltsam und medial aufbereitet. Aus den Scans wurde ein animiertes 3D-Modell entwickelt.

Urheber: Dreamacat

Urheber: Dreamacat

Das Projekt stand unter der Leitung von Priv.-Doz. Mag. Dr. Mathias Harzhauser vom Naturhistorischen Museum Wien (NHM). Er wurde von Mitarbeitern der TU Wien/Department of Geodesy and Geoinformation , 4D IT und Fossilienwelten Stetten unterstützt und vom Österreichischen Wissenschaftsfonds gefördert.

 

Wer in nächster Zeit nicht zufällig einen Urlaub in Niederösterreich plant und die gigantischen Ausmaße des Riffs vor Ort bewundern will, der kann sich die archäologische Arbeit und die Ergebnisse des 3D-Laser-Scanners online anschauen:

 

/ Kategorie: Allgemein , FARO Laser Scanner , Forschung , Laserscanning / Schlagwörter: , , , , , , / Autor: abendrotha / Erstellt: November 27, 2014 / Kommentare (0) /

Safety First

Der Umgang mit sensiblen Rohstoffen gehört zum täglich Brot in der Petrochemie – und braucht entsprechend großes Fingerspitzengefühl. Ein Bereich, der wie geschaffen ist für die moderne Laserscantechnik.

Abbildungen: FARO/ Advanced 3D Laser Solutions

Abbildungen: FARO/ Advanced 3D Laser Solutions

Die Petrochemie ist ein wichtiger Treiber moderner Industriegesellschaften. In ihren Raffinerien werden Erdgas oder Fraktionen von Erdöl aufgearbeitet und zu Produkten wie Benzin, Kerosin oder Materialien für die Kunststoffindustrie verarbeitet. Ein Ausfall kann schnell hohe Kosten verursachen, weshalb die Vermessung, Überwachung und Instandhaltung der oft sehr verschlungenen Anlagen eine große Herausforderung ist.

Herkömmliche Messverfahren stoßen bei den komplexen Industrieflächen in Sachen Aufwand, Schnelligkeit und Kosten an ihre Grenzen. Bei mehrstöckigen Pipelines werden sie für Mitarbeiter zudem schnell zum Sicherheitsrisiko. Anders verhält es sich mit 3D Laserscannern: In einer weitläufigen Anlage in Großbritannien leistete der FARO Focus3D Laser Scanner ganze Arbeit. Präzise und schnell wurden fünf weitläufige Verteilerzentren erfasst: Minimaler Einfluss bei maximalem Output.

Ein erfahrenes Team unterstützte die Messungen vor Ort. Die „Advanced 3D Laser Solutions“ aus Essex/GB sind seit über 40 Jahren in diesem Geschäft unterwegs. Für die heikle Aufgabe setzten sie auf den FARO Focus3D X 330, der mit seiner Reichweite von bis zu 330 Metern für die weitläufige Anlage besonders geeignet war. Ebenfalls im Gepäck war der Focus3D X 130, der genaue Messungen von Objekten und Gebäuden ermöglicht.

Abbildungen: FARO/ Advanced 3D Laser Solutions

Abbildungen: FARO/ Advanced 3D Laser Solutions

Die 3D Daten des verzweigten Rohr- und Leitungssystem wurden in Punktewolken und in leicht handhabbare CAD-Daten umgewandelt. Auf dieser Datenbasis soll ein System für die Vermögensverwaltung entwickelt werden. Außerdem stehen mit aussagekräftigen virtuellen „fly troughs“ jetzt Videos bereit, die zur Weiterbildung des Wartungspersonals genutzt werden.

 

Older Posts »