Der Laserscanner Blog für Architekten und Bauingenieure

Der Laserscanner Blog für Architekten und Bauingenieure

/ Kategorie: Allgemein / Autor: kraemerj / Erstellt: Mai 9, 2011 / Kommentare (0) /

Focus3D X 330 ist ein Champion

Gewonnen: Der leistungsstarke FARO Focus3D X 330 überzeugte die Jury und erhielt jetzt in London den Construction Computing Award in der Kategorie „Hardware – Produkt des Jahres 2014“.

Inzwischen ist es schon eine Ausgezeichnet - FARO Focus3D X 330gute Tradition in der Technologie- und Bau-Szene: Seit neun Jahren werden in Großbritannien die „The Hammers“ pünktlich zum Jahresende vergeben. Damit zeichnet die Branche herausragende Entwicklungen in den Bereichen Technologie und Werkzeuge aus. Die Construction Computing Awards würdigen Entwicklungen, die zu hervorstechendem Design und effektiven Leistungen im Bau beitragen. Dazu gehören sowohl der Neubau als auch die Wartung von Gewerbegebäuden, Wohn- und Sozialwohnungen oder Tiefbauprojekte; die Größe spielt dabei keine Rolle.

CC AWARD WINNER9

Im Bereich Hardware hatte der FARO Focus3D X 330 die Nase vorn. Ein wahrer Champion befand die Jury, die sich von der großen Bandbreite des 3D Laserscanners beeindruckt zeigte. Der kompakte Scanner ist trotz seiner nur 5 Kilogramm und einer Größe von 24 auf 20 Zentimetern ein Schwergewicht: Das Gerät ist für Außenanwendungen wie geschaffen und kann bei gleichbleibender Qualität bis zu 330 Meter weit scannen – auch bei vollem Sonnenlicht. Das Ergebnis sind präzise dreidimensionale Farbaufnahmen, die sich digital exakt reproduzieren lassen. Rund eine Millionen Messpunkte erfasst der Focus3D pro Sekunde und sorgt damit für schnelle und genaue Ergebnisse auch bei aufwändigen Messungen.

 

Die Daten lassen sich mit gängigen CAD Software Lösungen weiter verarbeiten und beispielsweise über die von FARO entwickelte Software SCENE WebShare Cloud  im Handumdrehen mit verschiedenen Nutzern teilen. Dadurch sind die Anwender klar im Vorteil und auch sensible Projekte sind präzise und effektiv planbar.

 

Wir freuen uns über den Erfolg und die Trophäe, die das FARO Team UK in Empfang nehmen durfte.

3D-Laserscanner Messung unter der Erde

Zur Optimierung des City-Tunnels in Leipzig verwendeten die Planer den Laserscanner Focus3D von FARO. Die Röhren wurden auf den Millimeter genau gemessen und exakt an die Planungsanforderungen angepasst.

ctl_schluesselgrafik_low

© Freistaat Sachsen

Stau, schlechte Parkmöglichkeiten und der Umweltgedanke lassen viele davor zurückschrecken, mit dem Auto in die Stadt zu fahren. Eine gute Verkehrsanbindung ist für eine moderne Großstadt wichtiger Bestandteil der urbanen Planung. Die Stadt Leipzig hat deshalb ihr Schienenverkehrsnetz ausgebaut. In einer Nord-Süd-Achse verlaufen nun sechs S-Bahn-Linien durch den neuen City-Tunnel.

ctl_ausruestung_low

Abbildung: © Freistaat Sachsen

Der Laserscanner Focus3D von FARO kam bei diesem Großprojekt zum Einsatz. Der Scanner ermöglichte auf der Baustelle ein schnelles und effizientes Arbeiten, da er mobil und leicht zu bedienen ist. Die neu errichteten Röhren wurden für das Verkehrsvorhaben gescannt und genau kontrolliert. Es sollte festgestellt werden, ob der neue Tunnel den Bauvorgaben entspricht, inwieweit er davon abweicht und wie groß diese Abweichungen sind.  Dazu wurde der Tunnel in Scanbereiche aufgeteilt und die Daten auf einem georeferenzierten „Foto 3D“ ausgewertet. Dazu verglich man die Ergebnisse mit der Sollachse. Die minimale Abweichung der Scans von maximal zwei Millimetern ermöglichte eine exakte Auswertung. Die Stellen, die von den Bauvorgaben abwichen konnten so festgestellt und nachgebessert werden. Weietre Messmethoden beim Tunnelbau waren Tachymeter, Inklinometermessung, Trivecmessung und GPS.

Der Freistaat Sachen und die Deutsche Bahn AG haben dieses Großprojekt gemeinsam als Bauherren ermöglicht. Nach 8-jähriger Bauzeit wurde das Schienennetz in Betrieb genommen. Seit gut einem Jahr ist das umfangreiche Nahverkehrsnetz nun am Start und funktioniert dank exakter Planung reibungslos.

 

Weitere Infos zum City-Tunnel Leipzig.

 

Mexikanische Polizei setzt auf FARO

Im Bundesstaat Yucatán nutzen die Sicherheitsbehörden ab sofort einen Laserscanner FARO Focus3D. Dies meldet die Morgenzeitung „Milenio Novedades“ Online.

Der Leiter der Spurensicherung, Marco Muñoz Herrera, betont in dem Artikel, der FARO Focus3D erlaube es, Unfallstellen oder Tatorte innerhalb kürzester Zeit mit größter Präzision zu erfassen. Dazu muss der Ort des Geschehens nicht unmittelbar betreten werden. Fahrzeuge, Bremsspuren und Wrackteile werden ebenso maßstabsgetreu eingescannt wie durchwühlte Zimmer oder Schauplätze von Gewaltverbrechen. So lassen sich Vorgänge bis ins Detail rekonstruieren: Fahrmanöver, die zu Unfällen führten, Einbrüche oder Flugbahnen von Projektilen.

Nach der Dokumentation per Laserscanner können die Daten in aller Ruhe ausgewertet werden – auch Jahre später, wenn neue Erkenntnisse vorliegen. Der Artikel betont, Laserscanning als Mittel zur Verbrechensbekämpfung sei einer breiten Öffentlichkeit bereits aus der TV-Krimiserie „Crossing Lines“ bekannt. Dank der neuen, hochmodernen Ausrüstung befinde sich die Polizei in Yucatán nun auf Augenhöhe mit Elite-Ermittlungseinheiten aus aller Welt.

Der Gouverneur von Yucatán, Rolando Zapata Bello, teilt mit, der FARO Focus3D werde dem Ministerium für öffentliche Sicherheit und der Generalstaatsanwaltschaft zur Verfügung stehen. Diese veröffentlichte bereits ein Video der neuen Ausrüstung auf ihrem Youtube-Kanal.

/ Kategorie: Allgemein , FARO Laser Scanner , Laserscanning / Schlagwörter: , , , , , , / Autor: abendrotha / Erstellt: Dezember 4, 2014 / Kommentare (0) /

Riesiges fossiles Austernriff wiederbelebt

Historischer Fund mit gigantischem Ausmaß wird für die Ewigkeit bewahrt

Fossile Austernbank / Urheber: Dreamacat

 

Riesenaustern, hunderte von bunten, großen und kleinen, schimmernden und leuchtenden Fischen und Korallen im klaren Meerwasser – so stellen wir uns die Riffe in den Tiefen der Weltmeere vor.

Das weltgrößte freigelegte Austernriff  liegt aber nicht – wie vielleicht manch einer erwartet – im Meer, sondern in Österreich, umgeben von Bergen. Es ist vor 16,5 Millionen Jahren in einer subtropischen Flussmündung entstanden und hat eine Fläche von 600m2. Heute ist das tropische Meer verschwunden und das fossile Austernriff konnte durch jahrelange archäologische Arbeit freigelegt werden. Nun ist es mit dem FARO Laser Scanner Focus3D digitalisiert worden. Das Ergebnis ist in der „Fossilienwelt Weinviertel“ in Stetten in einem Geo-Edutainment Park zu bewundern. Dafür wurden die Infos zum Fossil mit seinen rund 20.000 Riesenaustern unterhaltsam und medial aufbereitet. Aus den Scans wurde ein animiertes 3D-Modell entwickelt.

Urheber: Dreamacat

Urheber: Dreamacat

Das Projekt stand unter der Leitung von Priv.-Doz. Mag. Dr. Mathias Harzhauser vom Naturhistorischen Museum Wien (NHM). Er wurde von Mitarbeitern der TU Wien/Department of Geodesy and Geoinformation , 4D IT und Fossilienwelten Stetten unterstützt und vom Österreichischen Wissenschaftsfonds gefördert.

 

Wer in nächster Zeit nicht zufällig einen Urlaub in Niederösterreich plant und die gigantischen Ausmaße des Riffs vor Ort bewundern will, der kann sich die archäologische Arbeit und die Ergebnisse des 3D-Laser-Scanners online anschauen:

 

/ Kategorie: Allgemein , FARO Laser Scanner , Forschung , Laserscanning / Schlagwörter: , , , , , , / Autor: abendrotha / Erstellt: November 27, 2014 / Kommentare (0) /

Safety First

Der Umgang mit sensiblen Rohstoffen gehört zum täglich Brot in der Petrochemie – und braucht entsprechend großes Fingerspitzengefühl. Ein Bereich, der wie geschaffen ist für die moderne Laserscantechnik.

Abbildungen: FARO/ Advanced 3D Laser Solutions

Abbildungen: FARO/ Advanced 3D Laser Solutions

Die Petrochemie ist ein wichtiger Treiber moderner Industriegesellschaften. In ihren Raffinerien werden Erdgas oder Fraktionen von Erdöl aufgearbeitet und zu Produkten wie Benzin, Kerosin oder Materialien für die Kunststoffindustrie verarbeitet. Ein Ausfall kann schnell hohe Kosten verursachen, weshalb die Vermessung, Überwachung und Instandhaltung der oft sehr verschlungenen Anlagen eine große Herausforderung ist.

Herkömmliche Messverfahren stoßen bei den komplexen Industrieflächen in Sachen Aufwand, Schnelligkeit und Kosten an ihre Grenzen. Bei mehrstöckigen Pipelines werden sie für Mitarbeiter zudem schnell zum Sicherheitsrisiko. Anders verhält es sich mit 3D Laserscannern: In einer weitläufigen Anlage in Großbritannien leistete der FARO Focus3D Laser Scanner ganze Arbeit. Präzise und schnell wurden fünf weitläufige Verteilerzentren erfasst: Minimaler Einfluss bei maximalem Output.

Ein erfahrenes Team unterstützte die Messungen vor Ort. Die „Advanced 3D Laser Solutions“ aus Essex/GB sind seit über 40 Jahren in diesem Geschäft unterwegs. Für die heikle Aufgabe setzten sie auf den FARO Focus3D X 330, der mit seiner Reichweite von bis zu 330 Metern für die weitläufige Anlage besonders geeignet war. Ebenfalls im Gepäck war der Focus3D X 130, der genaue Messungen von Objekten und Gebäuden ermöglicht.

Abbildungen: FARO/ Advanced 3D Laser Solutions

Abbildungen: FARO/ Advanced 3D Laser Solutions

Die 3D Daten des verzweigten Rohr- und Leitungssystem wurden in Punktewolken und in leicht handhabbare CAD-Daten umgewandelt. Auf dieser Datenbasis soll ein System für die Vermögensverwaltung entwickelt werden. Außerdem stehen mit aussagekräftigen virtuellen „fly troughs“ jetzt Videos bereit, die zur Weiterbildung des Wartungspersonals genutzt werden.

 

Spaziergang durch eine Bibliothek in Caracas

Mit dem Laserscanner FARO Focus3D und der entsprechenden Software lassen sich schnell und unkompliziert virtuelle Gebäuderundgänge erstellen. Bei einem Workshop in Venezuela digitalisierten Studenten ihre Bibliothek.

Die „Tage der Forschung und des akademisch-industriellen Zusammentreffens“ sind ein etablierter und angesehener Event an der Technischen Fakultät der Universidad Central in Caracas. Hier treffen sich angehende Ingenieure und Wissenschaftler mit Vertretern aus Industrie und Wirtschaft. In Vorträgen, Foren und Workshops findet ein intensiver Austausch über Forschung, Technologien und Innovationen statt.

Ein besonderes Highlight präsentierte Professor Pietro Grimaldi von der Polytechnischen Hochschule für Architektur in Bari, Italien. In seinem Workshop zeigte er die Leistungsstärke von Laserscanner für die Dokumentation von Gebäuden – und beließ es nicht bei theoretischen Abhandlungen. Mit einem FARO Focus3D wurde kurzerhand die Bibliothek der Technischen Fakultät eingescannt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigten sich begeistert von den technischen Möglichkeiten und der einfachen Bedienbarkeit des kompakten Gerätes. Mittlerweile steht der virtuelle Rundgang durch die Bibliothek als Videoclip zur Verfügung.

Laserscanning ist für Prof. Grimaldi eine Herzensangelegenheit: Seit Jahren forscht er im „Labor für Photogrammetrie“ in Bari und ist Gründer eines „Zentrums für Dokumentation des Kulturerbes“. Weltweit hält er Vorträge und nutzt Laserscanner insbesondere, um bedeutsame Kulturstätten für die Nachwelt zu erfassen und zu dokumentieren. Dazu bietet der FARO Laser Scanner eine ausgezeichnete Unterstützung.

 

/ Kategorie: Allgemein , FARO Laser Scanner , Forschung , Laserscanning , Video / Schlagwörter: , , , , , , , / Autor: abendrotha / Erstellt: November 12, 2014 / Kommentare (0) /

FARO Weihnachtsgewinnspiel

christmas-wish-listFARO Weihnachtsgewinnspiel – Sichern Sie sich Ihr persönliches Weihnachtsgeschenk!

Bei FARO können Sie interessante Preise gewinnen! Buchen Sie einfach eine kostenlose Vorführung eines beliebigen FARO Messsystems oder eines 3D-Imaging-Systems, wählen ein Sie Weihnachtsgeschenk von der Wunschliste und nehmen Sie am Gewinnspiel teil!
 

Weitere Infos

/ Kategorie: Allgemein , Tipps / Schlagwörter: , , , , , / Autor: abendrotha / Erstellt: November 6, 2014 / Kommentare (0) /

So einfach geht’s: Schnell und sicher Daten teilen mit der WebShare Cloud

Schnell, einfach und vor allem sicher – so wünschen sich Geschäftspartner den Datenaustausch bei komplexen Scan-Projekten. Wie es genau funktioniert, zeigt ein FARO Webinar am 4. November 2014, 15 – 16 Uhr.

Wenn Sie schon immer wissen wollten, welche Vorteile Cloud Computing bringt, welche Sicherheiten es bietet und wie WebShare Cloud die Zusammenarbeit von Teams erleichtert, sind Sie bei diesem Webinar genau richtig. Kompakt und praxisnah erfahren Sie in knapp einer Stunde alles über die neuen Features und Möglichkeiten des Scandaten Hosting-Dienstes WebShare Cloud.

Foto: FARO

Foto: FARO

Oliver Bürkler, Senior Product Manager für 3D-Documentation Software, und Matthias Grote, Planungsbüro Grote in Berlin, zeigen am Dienstag, 4. November, ab 15 Uhr wie es geht.

Erfahren Sie mehr über:

  • Deep Links
  • Panorama View mit integriertem Kompass
  • Scan Marker Overhaul und
  • Rectangle Selector

Die Teilnahme ist kostenfrei und unverbindlich und kann bequem vom eigenen Schreibtisch erfolgen.

Anmeldungen sind noch möglich.

 

Foto: FARO

Foto: FARO

 

 

 

 

 

 

 

 

/ Kategorie: FARO Laser Scanner , Laserscanning , Tipps , Webinare / Schlagwörter: , , , , / Autor: abendrotha / Erstellt: Oktober 31, 2014 / Kommentare (0) /

Erstklassige Arbeit unter extremen Bedingungen

Ein einmaliges historisches und architektonisches Meisterwerk ist die alte Kaiserstadt Hué. Während des Vietnam-Krieges in weiten Teilen zerstört, beginnt nun der Wiederaufbau. 

fig01Die alte Stadt hat eine bewegte Geschichte hinter sich – und extrem sind mitunter auch die Bedingungen vor Ort. Die Hafenstadt liegt an einer ausgeprägten Wetterscheide, mit Temperaturen bis 40 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit bis zu 85 Prozent. Dies macht den Forschern, Restauratoren und Wissenschaftlern die Arbeit vor Ort nicht gerade leicht. Zuverlässiges Equipment ist daher unerlässlich.

Ein beliebter Begleiter bei der Erfassung der historischen Bausubstanz ist der FARO Laser Scanner Focus3D: So einfach zu bedienen wie eine Digitalkamera, nur 5 Kilogramm leicht und auch in schwer zugänglichem Gelände maximal flexibel. Nach der Erfahrung aus verschiedenen Projekten weltweit setzte das Unternehmen SI2Gr.l. aus Italien auch in Vietnam auf den bewährten 3D Scanner. Das Spin-off der Università Politecnica delle Marche  hat sich die Erforschung von Geografie und Umwelt spezialisiert.

In Hué war das Team mit der Erfassung des Osttors betraut. In nur wenigen Stunden erzielte der Laser Scanner beeindruckende Ergebnisse. Aus 17 Scans konnten die Experten ein 3D-Gitter aus Millionen von Punkten erstellen, die ein 3D-Modell mit fotorealistischen Texturen ergaben. Am Modell lässt sich jedes Form- und Farbdetail ablesen – die ideale Vorlage für die Restaurierung des komplexen Architekturelements.

Das urbane Ensemble mit Verbotener Stadt, Kaiserstadt und Befestigter Stadt ist übrigens im Stil des französischen Festungsbaumeisters Vauban erbaut worden. 300.000 Menschen leben heute in Hué, das von einer elf Kilometer langen Mauer umgeben ist. Darin liegt die nochmals von Mauern umschlossene Kaiserstadt und im Herzen dieses Ensembles findet sich die früher dem Kaiser vorbehaltene “Verbotene Purpurne Stadt“, die 1993 zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt fig02wurde.

Mehr über Hue/Vietnam im SWR Fernsehen

 

/ Kategorie: Allgemein , FARO Laser Scanner , Forschung , Laserscanning / Schlagwörter: , , , , , , / Autor: abendrotha / Erstellt: Oktober 23, 2014 / Kommentare (0) /

3D Scans überführen Angeklagten

Mit wachsender Präzision und Qualität steigt auch das Vertrauen in die Laserscantechnik: Erstmals anerkannte nun ein Gericht in Kanada die Scandaten eines FARO Focus3D Laserscanners als rechtmäßiges Beweismittel – ein Präzedenzfall in der Justizgeschichte.

 

Foto: FARO

Foto: FARO

„Schuldig!“ Am Ende gab es für das Gericht in Toronto keinen Zweifel mehr – auch dank der exakten 3D Laserscans, die ein genaues Bild vom Tatort vermittelt hatten.

Der Fall: Einem Anästhesisten wurde vorgeworfen, sich in 21 Fällen an frisch operierten Patientinnen vergangen zu haben. Der Beschuldigte stritt die Tat rigoros ab. Ein solch unglaubliches Vergehen sei im belebten Operations-Zentrum undenkbar. Die Patientenbetten seien gut einsehbar und die Paravents und Vorhänge böten nur einen geringen Sichtschutz. Also unhaltbare Vorwürfe? – Ein Fall für den FARO Focus3D.

Eine Spezialeinheit der Toronto Police Service, TPS, erhielt den Auftrag, die genauen räumlichen Umstände zu klären und 3D Aufnahmen des OP-Zentrums zu erstellen. Die Abteilung hat bereits einige Erfahrung mit den präzisen Messgeräten. Der kriminaltechnische Dienst geht seit Jahren mit dem FARO Focus Laserscanner auf Verbrecherjagd. Greg Schofield, forensischer Dienst der TPS, ließ für den aktuellen Fall die Räume in den Original-Zustand zurück versetzen – mit der kompletten Ausstattung inklusive Sichtschutz. Am operationsfreien Sonntag scannten die Experten die acht Tatorte mit allem Drum und Dran.

Foto: FARO

Foto: FARO

Die Daten ermöglichten die exakte Rekonstruktion der einzelnen Räume. Nachvollziehbar wurden die Durchgangswege, Sichtlinien, Querschnitte und Höhe des Sichtschutzes. Die Beweisführung stützte sich auf die 3D Scans und Fotos, deren Genauigkeit und Präzision von den meisten Zeugen bestätigt wurde. An der Stichhaltigkeit der digitalen Daten bestand kein Zweifel. Die Scans wurden vom Gericht als unstrittig anerkannt und der Angeklagte angesichts der „erdrückenden Beweislast“ schuldig gesprochen.

Vielleicht ist das auch der Durchbruch für die digitalen Helfer vor Gericht. Und statt wie früher Derrick mit einem Harry gehen die Kriminalkommissare hierzulande schon bald mit einem FARO Focus Laserscanner auf Verbrecherjagd.

Foto: FARO

Foto: FARO

Ausführliche User Story (englisch)

 

 

 

 

 

 

 

/ Kategorie: Allgemein , Case Studies , FARO Laser Scanner , Laserscanning , Sicherheit / Schlagwörter: , , , , , , / Autor: abendrotha / Erstellt: Oktober 16, 2014 / Kommentare (0) /
Older Posts »