Der Laserscanner Blog für Architekten und Bauingenieure

Der Laserscanner Blog für Architekten und Bauingenieure

/ Kategorie: Allgemein / Autor: kraemerj / Erstellt: Mai 9, 2011 / Kommentare (0) /

FARO mit starkem Zuwachs

Spezialist für Vermessungssoftware kubit übernommen/ Neue Software erleichtert Auswertung von Laserscandaten direkt in Autodesk Revit®/ BIM noch schneller

BIM – das Building Information Modeling ist heute kaum mehr aus der Planung, dem Management und dem Bau neuer Gebäude wegzudenken. Mit einer neuen FARO Software wird die Auswertung und Umwandlung von Punktewolkedaten in BIM-Modelle jetzt deutlich einfacher.

Wandfitting im PointSense for Revit - wall fitting in PointSense for Revit. Foto: FARO

Wandfitting in PointSense für Revit. Foto: FARO

Die Software PointSense zielt auf die Architektur-, Ingenieur- und Baubranche, AEC. Hier ist Autodesk Revit® eines der am weitest verbreiteten Programme für Gebäudedesignsoftware. Die neu entwickelte PointSense erleichtert die Auswertung von Laserscandaten direkt in Autodesk Revit®. Damit untermauert FARO seinen Anspruch als führendes Unternehmen im AEC Markt. Ein logischer Schritt war die jüngste Übernahme der kubit GmbH, Entwickler hochwertiger Vermessungssoftware.

Die Nutzer von PointSense profitieren von zusätzlichen Funktionen, im Vergleich zu den bisherigen Autodesk Revit® Werkzeugen am Markt. Dies sind beispielsweise die automatische Erkennung und Ausrichtung von Wänden, die Erstellung von Revit® Familienbauteilen, wie Türen, Fenster, Trägern, und die Nutzung von Konstruktionslinien und Geländemodellen über einen echten 3D Punktfang. Ebenso können skalierte Orthobilder mit wenigen Klicks erstellt werden. Und das Beste: ab 4. Mai 2015 steht PointSense den Nutzern zur Verfügung.

Anschaulich und nachvollziehbar: So einfach ist es mit der neuen Software aus 3D Laser Scandaten BIM-Modelle in Autodesk Revit zu extrahieren:

/ Kategorie: Allgemein , FARO Laser Scanner , Laserscanning , Tipps / Schlagwörter: , , , , , , / Autor: abendrotha / Erstellt: April 29, 2015 / Kommentare (0) /

Was bietet die 3D Lasertechnik?

NASA_Detail

NASA_Detail

Mobile 3D Laser-Anwendungen stehen für Präzision, Innovation und Schnelligkeit. Wie Architektur, Automobilindustrie, Geowissenschaft, verarbeitende Industrie oder Forensik heute von mobiler Laserscantechnik profitieren können, zeigt die FARO 3D Documentation Conference 2015 von 21. – 22. Mai in Böblingen/Stuttgart.

 

Die internationale Konferenz bringt im Mai bereits zum 5. Mal Experten und Interessierte aus aller Welt zusammen. Gemeinsamer Nenner ist die aktuelle 3D Laserscantechnik – über die eigenen Fachgrenzen hinaus. Was haben beispielsweise die US-Raumfahrtbehörde NASA, Laserscan-Technik und Architektur gemeinsam? Jede Menge, zeigt ein Vortrag von Larry Kleinkemper AIA, Lanmar Services aus Texas/USA bei der 3D Documentation Conference in der „Motorworld“.

 

Der renommierte Architekt mit dem Schwerpunkt BIM hat sich in Europa und USA als führender Kopf für Animation, Rendering und Computer Modelling einen Namen gemacht. Die NASA ist bekannt für außergewöhnlichen Entwicklungen und Raumschiffe, die häufig ungewöhnlichen Strukturen folgen. Ausgediente Fahrzeuge wie etwa überdimensionale Raketenschlitten sollten nun dokumentiert und als Ausstellungsstücke und 3D Modelle für Museen erhalten werden. Bei der 3D Documentation Conference in Böblingen zeigt Larry Kleinkemper, wie die großen NASA-Raketenschlitten mit dem FARO Focus3D X 330 im Außenbereich präzise gescannt und Punktewolken gebildet werden. Danach startet die eigentliche Kür, denn die Daten gilt es in eine exakte Geometrie zu übertragen. Die so genannte „Auto Extraction of Geometry“ hat sich in jüngster Zeit signifikant weiter entwickelt, sagt Larry Kleinkemper – auch dank neuer Softwarekomponenten. Zwei erfolgversprechende Möglichkeiten der Auto Extraction stellt der Referent bei der Konferenz vor und zeigt die Vorteile und Grenzen auf.

Präzise in jedem Detail – ein Raketenschlitten der NASA wurde mit dem Focus3D X 330 Laserscanner gescannt und die Daten aus der Punktewolke über „Auto Extraction“ weiter verarbeitet. Mehr dazu bei der FARO3D Documentation Conference 2015 von 21. – 22. Mai in Böblingen/ Stuttgart. Alle Abbildungen: Larry Kleinkemper AIA, Lanmar Services.

Der interdisziplinäre Austausch wird bei der 3D Conference groß geschrieben, IT trifft Film und Softwareindustrie trifft Architektur und Verkehrsplanung. Aus erster Hand berichten prominente Keynote-Speaker über aktuelle Projekte. In Nachmittags-Workshops werden individuelle Schwerpunkte und Fragestellungen bearbeitet, unter anderem aus den Bereichen Automotive, Denkmalschutz und BIM (Building Information Modeling). Anmeldungen sind hier möglich. NASA_Sled_view3

 

Die begleitende Messe mit einer Vielzahl an 3D Ausstellern und aktuellen Software-Entwicklungen rundet den offiziellen Ablauf ab. Dazu kommt ein attraktives Freizeitprogramm für die 3D Enthusiasten. Weitere Informationen und Details finden sich auf der Landingpage.

Altbau strahlt in neuem Glanz

Fassadenaustausch in Hannover: Kurze Bauzeit im laufenden Betrieb

Fassadensanierung

Vorher -

Fassadensanierung_2 H_2015Um den Energieverbrauch deutlich zu senken und Ausgaben zu drosseln wurde ein in die Jahre gekommenes Geschäftshaus in Hannover saniert. Die Ingenieure hatten vor allem die Erneuerung von Fassade und Fenstern im Visier. Eine Herausforderung bildete die komplexe Gebäudestruktur mit ihren gerundeten Ecken und einem geschwungenen Fassadenverlauf, zumal der Austausch der einzelnen Elemente im laufenden Betrieb erfolgen sollte. Dies hat für Investoren und Eigentümer klare Vorteile: Kurze Bauzeiten ohne Mietausfall.

Eine wichtige Voraussetzung für den reibungslosen Ablauf bildet die exakte Vorfertigung der neuen Fassadenelemente. Metallbau Burckhardt aus Isernhagen-Kirchhorst entschied sich daher für ein digitales 3D-Aufmaß, das präzise Daten in kürzester Zeit liefert. Den Auftrag erhielt Johannes Rechenbach, der sich mit seinem Architekturbüro laser scanning architecture auf die Beratung und Dienstleistungen mit 3D-Laserscanning spezialisiert hat.

 

Fassadensanierung_H_2015

Nachher!

Direkt vom Gerüst aus erfasste er mit dem portablen Laserscanner FARO Focus3D alle maßgeblichen Teilflächen der freigelegten Rohbaufassade. In 52 Einzelscans entstand aus nächster Nähe ein exaktes dreidimensionales Abbild. Alle störenden Elemente wie das Baugerüst oder die Nachbarbebauung wurden aus den Scandaten entfernt – damit stand für die Auswertung ausschließlich der Rohbau mit seinen Störkanten zur Verfügung.

Die Ergebnisse wurden in 2D-Messbildern in Autodesk Autocad eingefügt und analysiert, wodurch die erforderlichen Bezugsmaße für die neue Konstruktion ermittelt werden konnten. Um die Sanierungsfassade mit allen Anschlussdetails exakt planen zu können musste der Planer auch solche Details erfassen wie Fensteröffnungen, abgehängte Decken und die Höhenlagen der Fertigfußböden. Kein Problem für den mobilen Laserscanner. Mittlerweile erstrahlt das Geschäftshaus in der Hannover City im maßgefertigten neuen Fassadenkleid.

 

Ergebnis der millimetergenauen Messung in der Software FARO SCENE: 52 Einzelscans, die mit dem mobilen Focus3D direkt vom Gerüst aufgenommen wurden, lieferten präzise Messergebnisse für die Vorfertigung der neuen Fassadenelemente.

Alle Fotos: laser scanning architecture/FARO

 

 

Symbiose aus Architektur, Kunst und 3D Laserscanning

FARO 3D Documentation Conference von 21. – 22. Mai 2015 eröffnet neue Perspektiven für die Gestaltung von Räumen und Plätzen/ Workshop mit Inês Dantas

Die Grenzen zwischen einzelnen Disziplinen werden immer durchlässiger. Ein faszinierendes Beispiel für das Ineinandergreifen von Architektur, Kunst und aktueller 3D Laserscantechnologie liefert die Arbeit von Inês Dantas. Die mehrfach ausgezeichnete Architektin stellt ihre „Emospheric Landscapes“ bei der FARO 3D Documentation Conference von 21. – 22. Mai 2015 in der „Motorworld“ in Böblingen/Stuttgart vor.

Auf der Triennale der Architektur in Lissabon begeisterte Dantes das Publikum – nun stellt sie ihre ganz eigene Art zu gestalten den Laserscan-Interessierten bei Stuttgart vor. Die renommierte Architektin von wuda* wurfbaum dantas architects München-London nutzt Scandaten, um Darstellungen der Stadtumgebung zu erzeugen. sie nimmt mit 3D Laserscannern nicht nur Gebäude, sondern insbesondere die gewachsene Umgebung wie Bäume oder Waldstücke auf. In der Visualisierung entsteht eine ganz neue künstlerische und rechnerische Symbiose und Interpretation von Landschaften und Plätzen, die Gestaltungsexperimente auslösen. Die dreidimensional gewonnenen Daten ermöglichen erstaunliche Optionen für die Gestaltung und Planung zum Beispiel städtischer Plätze und in der Landschaftsarchitektur. Auf diese Weise entstehen futuristisch anmutende Konzepte mit einer ungewöhnlichen Raumwirkung – die auch beim Betrachter emotionale Prozesse auslösen.

Verblüffend ist bei den „Emospheric Landscapes“ die Parallele, die sich etwa abzeichnet beim Scan einer Parkanlage unter einer stilgelegten Bahnlinie in London und den Hochspannungsleitungen in New York. Ein gelungenes Beispiel für den innovativen Einsatz von 3D Laserscannern in der Stadt- und Landschaftsplanung.

Auf der internationalen FARO 3D Documentation Conference treffen an zwei Tagen Pioniere und Newcomer im Laserscanning zum Netzwerken und Erfahrungsaustausch zusammen. Vorgestellt werden Innovationen und neue Projekte aus den Bereichen Architektur, Ingenieurs- und Bauwesen, Vermessung, verarbeitende Industrie, Denkmalschutz, Berg- und Tunnelbau sowieAutomotive, Forensik und Film.

Anmeldungen und alle Informationen zum Programm.

Klarheit im Handumdrehen

Die Lagerverwaltung loser (Bau-)Stoffe ist eine Herausforderung. Einen schnellen Überblick zu exakten Stapelvolumen verschafft die moderne Messtechnik mit einem 3D Laserscanner.

In einem großflächigen Lager sollten die exakten Volumen der lose aufgehäuften Materialstapel wie Granulate, Pottasche und ähnliches ermittelt werden. Früher wären mit der Vermessung an zwei Tagen fünf Fachleute beschäftigt gewesen. Heute geht dies in weniger als einer Stunde über die Bühne – vorausgesetzt man verfügt über das Know-how und die geeignete Technik.

Wie einfach auch umfangreiche Stapelvolumen erfasst werden können, zeigt ein Kurzfilm des Ingenieurbüros Forte & Tablada, Inc. . Das Unternehmen hat sich auf die Beratung und Vermessung in Hoch- und Tiefbau sowie im Landschafts- und Anlagenbau spezialisiert. Im aktuellen Fall setzte Jonathan M. Coco, Advanced Measurements Department Leader, auf den portablen Laserscanner FARO Focus3D, der die Flächen und Stapelvolumen in der weiträumigen Lagerhalle in kürzester Zeit erfasste.

Von Vorteil war dabei die hohe Mobilität des Scanners, der sich leicht an verschiedenen Stationen einsetzen lässt und berührungslos scannt. Zudem ist er einfach zu bedienen und lieferte auch bei schlechten Lichtverhältnissen und in der staubigen Atmosphäre schnelle und exakte Ergebnisse. Mit der passenden Software können die 3D Laserpunktwolken zügig ausgewertet und zu aussagekräftigen Grafiken und Modellen weiter verarbeitet werden. Somit besteht im Handumdrehen Klarheit über die Ausmaße der einzelnen Stoffe – ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer effizienten und optimierten Lagerhaltung.

/ Kategorie: Allgemein , Case Studies , FARO Laser Scanner , Laserscanning / Schlagwörter: , , , , , , / Autor: abendrotha / Erstellt: März 19, 2015 / Kommentare (0) /

Die ganze Welt des Laserscannings

Breit aufgestellt präsentiert sich die FARO 3D Documentation Conference 2015 von 21. – 22. Mai. Mit hochkarätigen Rednern und spannenden Workshops lockt das Event in die „Motorworld“ bei Stuttgart. Die Agenda ist jetzt online.

 

FARO User Meeting 2014DSC_7902kl

Ein Blick in das aktuelle Programm zeigt, FARO ist seinem Ruf als Toporganisator für das jährliche Branchentreffen der Laserscan-Community wieder einmal gerecht geworden: Die Teilnehmer aus aller Welt erwartet an zwei Tagen im Mai ein prall gefülltes Programm mit renommierten Podiumsrednern, informativen Workshops, spannenden Fallbeispielen und ausreichend Raum zum Netzwerken und interdisziplinären Austausch.

Ebenso breit wie die Anwendungsgebiete von 3D Laserscannern sind auch die Themen bei der fünften FARO 3D Documentation Concerence. Die vorgestellten Praxisfälle und Anwendungen reichen von der klassischen Landvermessung über die Einsatzmöglichkeiten im BIM (Building Information Modelling), der Kreation von raffinierten Spezialeffekten im Film bis hin zu technisch ausgefeilten Workflow-Lösungen für Architekten und bei der Verbrechensaufklärung im Dienste der Polizei.

Die Vormittage sind jeweils den „Power Speeches“ vorbehalten, in denen hochkarätige Keynote-Redner Einblicke in Ihre aktuelle Arbeit geben. Beispielsweise konnte der Laserscan-Spezialist Matthew Shaw, ScanLAB Projects Ltd., aus Großbritannien für das Podium gewonnen werden. Ebenso erlaubt Peter Fröschle tiefe Einblicke in das Forschungsprojekt „Arena 2036“, bei dem in Stuttgart Partner aus Industrie und Wissenschaft am Auto der Zukunft tüfteln.

Nachmittags stehen Workshops zu verschiedenen Schwerpunktthemen, darunter Automotive, Heritage und Computersimulierte Spezialeffekte sowie Einblicke in das angesagte BIM und AEC (Architecture, Engineering & Construction). Hier besteht die Möglichkeit, sich bei Anwendern und Nutzern aus erster Hand zu informieren. Die Experten von FARO stehen in sogenannten „Open Sessions“ ebenfalls Rede und Antwort und präsentieren ihre Entwicklungen.

Innovationen, Praxisbeispiele und Informationen aus erster Hand: Die FARO 3D Documentation Conference bittet am 21.-22. Mai 2015 nach Stuttgart.

Innovationen, Praxisbeispiele und Informationen aus erster Hand: Die FARO 3D Documentation Conference bittet am 21.-22. Mai 2015 nach Stuttgart.

Die begleitende Messe mit einer Vielzahl an 3D Ausstellern rundet das offizielle Programm ab, das von einem attraktiven Freizeitprogramm begleitet wird.

Für die Laserscan-Community gibt es daher im Mai nur einen Treffpunkt: Die FARO 3D Documentation Conference in der „Motorwold“ Böblingen bei Stuttgart. Anmeldungen sind hier möglich.

FARO übernimmt Branchenführer

Ein deutliches Signal für mehr Präsenz in den Bereichen Architektur, Bauwesen und Maschinenbau setzt FARO: Das Unternehmen übernimmt die kubit GmbH, Branchenführer für Vermessung und Dokumentation. 

Die kubit GmbH Dresden entwickelt seit 1999 praxiserprobte Softwareprodukte, die das Erfassen realer Objekte und die Übernahme der gewonnenen Daten in CAD-Anwendungen ermöglichen und vereinfachen. Schon bei der Vermessung vor Ort lassen sich damit fertigte CAD-Pläne zeichnen.

So war es kubit, der beispielsweise damit begonnen hat, Tachymeter direkt mit AutoCAD zu verbinden. Heute ist das Unternehmen Branchenführer in der Bereitstellung von Tools zur Integration von 3D-Laserscandaten in CAD-Umgebungen wie Autodesk Revit und AutoCAD. Die Software von kubit ist hardwareunabhängig, was für die Kunden maximale Flexibilität bedeutet.

Die Anwendungsgebiete der kubit Software sind etwa

  • Building Information Modeling, BIM (Gebäudedatenmodellierung)
  • Archäologie
  • Architektur
  • Ingenieur- und Anlagenbau
  • Denkmalpflege
  • Facility Management
  • Innenausbau
  • Forensik undn Sicherheit
  • Klassische Vermessungen

Für FARO als weltweit führender Anbieter von 3D-Messtechnik ist die Übernahme von kubit ein wichtiger Schritt in seiner Strategie, integrierte, durchschlagende Produktangebote im Bereich 3D-Dokumentationen für die Märkte Architektur, Maschinenbau und Bauwesen zu entwickeln. Die Kunden von FARO haben nun bedeutend bessere Software-Optionen. Mit diesen Produkten haben sie die Möglichkeit, ein großes Spektrum an Punktwolkenmodellierung, Analysebedarf und Messkapazitäten mit einer sehr hohen Konnektivität zu den unterschiedlichen Autodesk Produkten zu bedienen.

Weitere Informationen zu den 3D-Scanlösungen von FARO erhalten Sie hier.

 

Nach dem Brand: Colorado Springs Utility verwendete FARO Laserscanner, um die Schäden am Kraftwerk zu erfassen

Colorado Springs Utility ist das viertgrößte Energieversorungsunternehmen in den USA. Es versorgt über 380.000 Menschen, davon 150.000 Haushalte und Unternehmen mit Energie.

Am 5. Mai 2014 brannte das Martin Drake Kraftwerk, was zu einem Drittel zu der kontinuierlichen Stromversorgung durch das Unternehmen beitrug. Über 22.000 Kunden waren zeitweise ohne Strom und es waren über 20 Löschfahrzeuge, 80 Feuerwehrmänner und 20 Personen der Hilfsmannschaften notwendig, um das Feuer einzudämmen.

Unmittelbar nach dem Brand wurde auch gleich damit begonnen, die Anlage wieder aufzubauen.

Dazu war eine exakte Planungsgrundlage und die Aufnahme des Ist-Zustands nach dem Brand erforderlich. Der FARO Laser Scanner Focus3D konnte diese Daten liefern.

Kraftwerksschäden

Ein Scan in Form einer Punktewolke von einem vom Feuer beschädigten Teil des Kraftwerks.

Lesen Sie, wie die Colorado Springs Utility diese Aufgabe bewältigte, um möglichst schnell wieder eine ausreichende Energieversorgung gewährleisten zu können.

Den kompletten Artikel (in Englisch) finden Sie hier.

 

 

/ Kategorie: Allgemein , Case Studies , FARO Laser Scanner , Laserscanning / Autor: abendrotha / Erstellt: Februar 27, 2015 / Kommentare (0) /

Aktuelle Trends im Laserscanning: FARO 3D Documentation Conference 2015

Save the date: Beliebter Branchentreffpunkt von 21.-22. Mai bei Stuttgart

kl 3 FARO DSC_8295_DxO

FARO 3D Documentation Conference 2014

Eine einzigartige Plattform bietet die „3D Documentation Conference“ für Laserscan-Interessierte aus aller Welt. Vorträge aus erster Hand, der Wissenstransfer und das Netzwerken über Branchengrenzen hinweg stehen bei dem beliebten Treffpunkt im Mittelpunkt. Die Erfolgsgeschichte geht in diesem Jahr in die fünfte Runde: Merken Sie sich heute schon den 21. und 22. Mai 2015 vor.

 

Das jährliche Expertentreffen ist bekannt für sein spannendes Programm und seine ausgewählten Locations. In diesem Jahr findet die Veranstaltung in der Böblinger „Motorworld“ bei Stuttgart statt. Die Teilnehmer erfahren dort die neuesten Entwicklungen zu Hardware- und Softwarelösungen. Praxisnahe Keynotes, detaillierte Workshops und aktuelle Anwenderbeiträge zu 3D Dokumentation und Laserscanning bilden attraktive Zugpferde. In den Pausen besteht ausreichend Gelegenheit zum Netzwerken und zum Besuch der Fachausstellung, die innovative Entwicklungen vorstellt.

Angesprochen werden Fachleute verschiedener Wirtschaftszweige wie

  • Architektur, Ingenieurs- und Bauwesen
  • Vermessung
  • Denkmalpflege und Heritage
  • Mining und Tunnelkonstruktion
  • verarbeitende Industrie und Fertigungsproduktion
  • Forensik

Wer beim Szenetreffpunkt dabei sein will, kann sich heute schon seinen Platz sichern. Sie sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen.

FARO bringt Interessierte zum Laserscanning zusammen:  Jetzt zur 3D Documentation Conference am 21./ 22. Mai 2015 bei Stuttgart/Germany anmelden.	Fotos: FARO FARO bringt Interessierte zum Laserscanning zusammen: Jetzt zur 3D Documentation Conference am 21./ 22. Mai 2015 bei Stuttgart/Germany anmelden. Fotos: FARO

 

Kurze Pause der „Queen Elizabeth“ im Trockendock

In rekordverdächtigen Tempo ging die Generalüberholung der „Queen Elizabeth“ in nur zwei Wochen über die Bühne.

Nach vier Jahren Kreuzfahrt standen an dem Schiff umfassende Reinigungs- und Modernisierungsarbeiten an. Der Zeitplan für die Generalüberholung in der Werft Blohm + Voss in Hamburg  war äußerst knapp bemessen, denn bei Kreuzfahrtschiffen gelten die Liegezeiten als extrem kostenintensiv. Insgesamt flossen rund 30 Millionen Euro in die Generalüberholung  der schwimmenden Landstadt. Der 2010 vom Stapel gelaufene Hochseeriese der Cunard Line bietet Platz für über 3.000 Menschen – 2.000 davon für Reisende auf 12 Passagierdecks. Das Schiff ist 294 Meter lang, 32 breit und mit 55 Metern so hoch wie ein Riesenrad.

Scan des Schiffrumpfs mit dem FARO Laser Scanner Focus3D X 130 und digitale Punktewolke. Abbildungen: SCAN3D

 

Parallel zur Wartung wurde der Schiffsrumpf präzise vermessen, um aussagekräftige Daten für geplante neue Strömungsklappen und Stabilisatoren zu erhalten. Die 3D Bestandsaufnahme übernahm die SCAN3D Dienstleistungsgesellschaft mit dem FARO Laser Scanner Focus3D X 130. Das Team agierte unter hohem Zeitdruck und bei sehr beengten Verhältnissen, zeitgleich zu den 24-Stunden-Arbeitsschichten auf der Werft.

Vor allem in der der Nacht und am Wochenende waren die Vermessungsingenieure im Einsatz. In zweimal acht Stunden wurde der gesamte Schiffrumpf in 100 Einzelscans erfasst – und das auch unter Kiel. Der Focus3D X 130 entpuppte sich einmal mehr als idealer Begleiter: Er ist mobil einsetzbar und kann ohne großen Aufwand schnell stationiert werden. Der Laserscanner lieferte mit einer Standardabweichung von 2,5 mm bei 300 Meter Schiffslänge und einem Entfernungsrauschen im Submillimeterbereich ein hochpräzises Abbild des Rumpfes.

Die Daten verarbeitete SCAN3D in LupoScan weiter und stellte am Ende ein verlässliches Oberflächenmodell des Schiffsrumpfs zur Verfügung. Auf Basis dieses Modells analysieren finnische Konstrukteure mittels CFD das Strömungsverhalten und designen nun neue Strömungsklappen, Stabilisatoren und einen neuen Bugwulst. Mittlerweile kreu zt die „Queen Elizabeth“ wieder durch die Weltmeere zwischen Norwegen, Großbritannien, Japan, Neuseeland und Hawaii.

 

Older Posts »